Debrecen - Florenz geschmiert?

CL-Match unter Manipulationsverdacht

SID
Freitag, 14.01.2011 | 15:10 Uhr
Das Champions-League-Spiel zwischen Debrecen und Florenz steht unter Manipulationsverdacht
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien

Der Fußball-Wettskandal hat die Champions League erreicht. Die lang erwartete Anklageschrift gegen die mutmaßlichen Drahtzieher Ante S. und Marijo C. beinhaltet nach SID-Informationen auch das Gruppenspiel der Königsklasse zwischen dem ungarischen Vertreter VSC Debrecen und dem AC Florenz (3:4) am 20. Oktober 2009.

Sechs Tore fielen in der ersten Halbzeit. Zudem sollen die Beschuldigten, die angeblich 3,5 Millionen Euro auf 47 manipulierte Spiele setzten, mehrere Zweitliga-Begegnungen des VfL Osnabrück, zwei Europa-League-Spiele und wichtige Begegnungen im Ausland verschoben haben.

"Es geht um Spiele in Slowenien, der höchsten Schweizer Liga, das WM-Qualifikationsspiel Liechtenstein gegen Finnland sowie ein Schweizer U21-Länderspiel. In der Champions League ist das Spiel Debrecen gegen Florenz betroffen", sagte Volker Talarowski, Pressesprecher des Bochumer Landgerichts. Er zeigte sich irritiert darüber, dass die Bochumer Staatsanwaltschaft die Anklageerhebung öffentlich machte, obwohl "meines Wissens die Schrift nicht vollumfänglich zugestellt wurde".

Ante S. und Marijo C. sollen die Haupttäter sein

Ante S. und Marijo C. ergaunerten Millionen, schmierten Spieler und Schiedsrichter mit Unsummen, plauderten freimütig im Zeugenstand - nun müssen die mutmaßlich wichtigsten Köpfe des Skandals also auf die Anklagebank. Bisher waren S., Schlüsselfigur im Skandal um Schiedsrichter Robert Hoyzer, sowie C. nur als Zeugen vor dem Landgericht. Das Duo, seit 14 Monaten in Untersuchungshaft, soll 2,8 Millionen Euro Gewinn kassiert haben.

Oberstaatsanwalt Bernd Bienioßek ist sicher, nun die dicksten Fische im größten Wettskandal der europäischen Fußball-Geschichte anzuklagen. "Das sind aus unserer Sicht die beiden Hauptverantwortlichen", sagte Bienioßek am Freitag. Den Wettpaten drohen Haftstrafen wegen des gewerbs- und bandenmäßigen Betrugs.

"Dies ist strafbewehrt mit Freiheitsstrafen zwischen einem und zehn Jahren, in minder schweren Fällen zwischen sechs Monaten und fünf Jahren. Wir gehen davon aus, dass es schnell zu einer Hauptverhandlung kommen wird", sagte Bienioßek.

Auch Partien in der Europa League sollen betroffen sein

Ante S. und Marijo C. zählen laut Staatsanwalt Andreas Bachmann zur "Champions League" der Wettbetrüger. Im Zeugenstand hat das Duo umfassende Geständnisse abgelegt. Die Staatsanwaltschaft sprach am Freitag von 30 Spielen, die nicht Gegenstand des laufenden Prozesses in Bochum sind, darunter vier Spiele der deutschen Regional- und Oberligen sowie Pflicht- und Testspiele im Ausland - was so ziemlich jede Interpretation zulässt.

Laut SID-Informationen ist in der Europa League neben dem Spiel zwischen dem FC Basel und ZSKA Sofia die Begegnung Aalborg BK gegen Slavia Sarajevo betroffen. Die fünf Zweitliga-Spiele des FC St. Pauli, die im Zuge des Falles Rene Schnitzler zuletzt ins Gespräch gekommen waren, sind nicht Teil der Anklage.

Viertligaspieler Neumann vom DFB gesperrt

In einem anderen Fall hat der Deutsche Fußball-Bund (DFB) den Spieler Patrick Neumann vom Regionalligisten SC Verl wegen Manipulationsabsprachen für zwei Jahre und neun Monate gesperrt. Der Beginn der Sperre wurde auf den 24. November 2009, den Tag von Neumanns Ausschluss aus dem Verler Spielerkader, festgelegt. Frühestens am 23. August 2012 darf sich Neumann wieder einem im DFB organisierten Verein anschließen.

"Kontrollausschuss und Sportgericht sehen es als erwiesen an, dass sich Neumann gegenüber einem Wettspieler und -vermittler bereit erklärt hat, die Ergebnisse der Meisterschaftsspiele der Regionalliga West zwischen Borussia Mönchengladbach II und dem SC Verl, dem SC Verl und dem 1. FC Köln II und dem 1. FC Saarbrücken und dem SC Verl zugunsten des jeweiligen Spielgegners zu beeinflussen", hieß es in der Begründung. Der Nachweis, dass es zu Manipulationen gekommen ist, ließe sich nicht führen.

Neumann ist der siebte Spieler, der im Zusammenhang mit dem Wettskandal gesperrt wurde. Er erhielt - wie der ehemalige Osnabrücker Marcel Schuon - mit 33 Monaten die längste Sperre. Drei weitere Verfahren wurden eingestellt, da kein hinreichender Tatverdacht bestand".

Manipulation: DFB sperrt Spieler

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung