Barca-Trainer wirft Kollegen Medienmanipulation vor

Guardiola verliert die Fassung

SID
Mittwoch, 03.11.2010 | 13:37 Uhr
Pep Guardiola ist für seine aktive Teilnahme an der Seitenlinie bekannt
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Cheltenham -
West Ham
League Cup
Blackburn -
Burnley
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Vardar Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Trainer Josep Guardiola hat nach dem verpassten vorzeitigen Einzug des spanischen Fußball-Meisters FC Barcelona ins Achtelfinale der Champions League seine Fassung verloren und den Coach von Gegner FC Kopenhagen heftig attackiert.

"Fragen Sie ihn, was passiert ist. Er weiß doch sehr gut, wie man die Medien manipuliert", antwortete Guardiola im spanischen Fernsehen auf die Frage nach dem Grund für das verbale Gefecht mit Stale Solbakken nach dem 1:1 (1:1) an der Seitenlinie.

Der Grund für den Disput war eine Szene aus dem Hinspiel, das Barcelona vor zwei Wochen 2:0 gewann. Damals hatte Barcelonas Torwart Jose Manuel Pinto den auf ihn zulaufenden FC-Stürmer Cesar Santin mit einem Pfiff derart irritiert, dass er an eine Abseitsentscheidung des Schiedsrichters glaubte und die große Torchance ausließ. Nach einem Protest Kopenhagens bei der Europäischen Fußball-Union (UEFA) wurde Pinto für zwei Spiele gesperrt.

Ein Trainer darf so etwas nicht machen

Guardiola regte sich nun erneut auf, weil Solbakken ihm gegenüber angeblich eine höhere Strafe für Pinto gefordert haben soll. "Ich denke, er hat sich in dieser Situation sehr schlecht verhalten", erklärte der 39-Jährige: "Er kann nicht hingehen und eine Sperre von vier Spielen fordern und Pinto als schwarzes Schaf bezeichnen. Ein Trainer darf so etwas nicht machen."

Solbakken spielte den Vorfall derweil herunter. "Mich interessiert es nicht, ob Pinto auf der Ersatzbank oder zu Hause auf dem Sofa sitzt. Beim Handschlag mit Guardiola nach dem Abpfiff hat der gleich irgendwas von der UEFA gesagt.

Dann habe ich einen Witz gemacht und gesagt, Pinto sollte fünf Spiele gesperrt werden", erklärte der Norweger: "Vielleicht versteht Guardiola den norwegischen Humor nicht - dann muss ich das auf meine Kappe nehmen."

Gareth Bale Mann des Spiels

In erster Linie auf die Kappe von Gareth Bale ging die erste Niederlage von Titelverteidiger Inter Mailand in der Königsklasse seit April. Der walisische Linksaußen war erneut der überragende Mann beim 3:1 (1:0)-Sieg des englischen Premier-League-Klubs Tottenham Hotspur. Bale hatte beim 3:4 vor zwei Wochen in Mailand bereits einen Hattrick erzielt und bereitete nun zwei Treffer in toller Manier vor.

Tottenhams Teammanager Harry Redknapp lobte Bale in den höchsten Tönen. "Er hat eine groartige Vorstellung gezeigt. Er war brilliant und hat für einen der schönsten Abende meiner Karriere gesorgt", sagte der Coach, der mit seinem Team die Italiener an der Spitze der Bremer Gruppe A abgelöst hat.

Torjäger der Champions League

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung