Vor Entscheidungsspiel gegen Tottenham Hotspur

Bremen glaubt selbst nicht an Werder-Wunder

SID
Dienstag, 23.11.2010 | 14:52 Uhr
Auf der Suche nach der verlorenen Form: Werder Bremen-Coach Thomas Schaaf
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Cheltenham -
West Ham
League Cup
Blackburn -
Burnley
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Vardar Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Angesichts der rasanten sportlichen Talfahrt glaubt man bei Werder Bremen vor dem Champions-League-Gastspiel am Mittwoch in London bei Tottenham Hotspur nicht einmal mehr an ein Werder-Wunder.

 Die Hoffnung ist praktisch schon gestorben, der Glaube an ein Werder-Wunder längst begraben. Nach vier Pflichtspielen ohne Torerfolg, dem Absturz auf den zwölften Tabellenplatz und einer für Bremer Verhältnisse geradezu lebhaften Trainerdiskussion im Umfeld ähnelte der Flug nach London zum Champions-League-Spiel der Hanseaten am Mittwoch (20.30 Uhr im LIVE-Ticker) gegen Tottenham Hotspur der Reise zu einer Beerdigung.

Viel gesprochen wurde jedenfalls nicht, als die zuletzt desolate grün-weiße Truppe die Hansestadt verließ.

"Kaum jemand gibt noch einen Pfifferling auf uns. Vielleicht ist aber gerade das der Reiz. Wir wollen einfach nur ein gutes Spiel machen", sagte Trainer Thomas Schaaf kurz vor dem Abflug und dürfte über die angespannte Personalsituation gegrübelt haben.

Neun seiner Spieler können an der mit 36.310 Zuschauern bereits ausverkauften White Hart Lane nicht auflaufen. Auch ohne Abwehrspieler Petri Pasanen ist Werder Bremen aufgebrochen. Der finnische Nationalspieler leidet an einer Virusinfektion, könnte aber im Falle einer Genesung am Spieltag nachreisen.

Schmidt und Kroos vor Debüt

Die Drittliga-Youngster wie Dominik Schmidt und Felix Kroos stehen vor ihrem Profidebüt - und das in der Königsklasse. "Wir können an sie keine übergroßen Erwartungen stellen. Sie sind noch jung und sollen das spielen, was sie können", meinte Schaaf.

Werder-Geschäftsführer Klaus Allofs hatte angesichts der misslichen Lage zuletzt bereits die Saisonziele relativiert. "Da brauchen wir nicht mehr von der Champions League zu reden, wir sind ja keine Träumer", meinte der 53-Jährige.

Statt den Fokus ganz auf das Kerngeschäft Bundesliga legen zu können, müssen die Norddeutschen mit einer weiteren Niederlage rechnen.

Die würde dann auch rechnerisch das vorzeitige Aus besiegeln, noch bevor Titelverteidiger Inter Mailand am 7. Dezember im Weserstadion gastiert. Und da wäre dann bei einer weiteren Pleite sogar die weitere Teilnahme an der Europa League verspielt.

Nicht einzubrechen wäre Erfolgserlebnis

Nicht einbrechen, nicht abgeschlachtet werden - das wäre angesichts der rasanten sportlichen Talfahrt der vergangenen Wochen fast schon ein Erfolgserlebnis.

Und ein Lebenszeichen eines Teams, das zuletzt alles andere als eine Mannschaft war und damit auch ihren Coach in beispiellose Bedrängnis gebracht hatte.

Mittlerweile ist erste Selbstkritik zu vernehmen. Nationalspieler Aaron Hunt: "Nicht der Trainer ist das Problem, sondern wir sind es."Um eine Wende zum Besseren einzuleiten, scheint Tottenham allerdings genau der falsche Gegner zu sein.

Tottenham kann Inter verdrängen

Der Traditionsklub aus dem Londoner Norden konnte mit einem Sieg gegen Inter den Top-Favoriten von der Spitze verdrängen und ist für deutsche Profiklubs bislang eine äußerst undankbare Adresse: In sechs Heimspielen landeten die Spurs fünf Siege, allesamt ohne Gegentor. Nur Bayern München ertrotzte einmal ein 1:1 - vor 27 Jahren.

Und seitdem der Ex-Hamburger Rafael van der Vaart die Regie im Mittelfeld übernommen hat, konnte das Team von Coach Harry Redknapp auch an Spielkultur deutlich zulegen.

Spurs bangen um Einsatz von van der Vaart

Der Niederländer, der Ende August von Real Madrid auf die Insel gewechselt war, warnt dennoch vor Bremen: "Die Qualität bei Werder ist da, auch wenn es nicht so läuft. Wenn wir nicht dagegenhalten, könnten wir Probleme bekommen."

Die Champions-League-Gruppe A im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung