Lacazette, Inkoom, Biabiany und Co.

Die Shootingstars der Champions League

Von SPOX
Montag, 22.11.2010 | 22:46 Uhr
Kommt aus dem Senegal und geht für den FC Kopenhagen auf Torejagd: Dame N'Doye
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Sie sind jung, wild und glänzen bereits auf der großen europäischen Fußball-Bühne. SPOX nimmt vor dem 5. Champions-League-Spieltag (Dienstag, ab 18.15 Uhr im LIVE-TICKER) sechs CL-Talente unter die Lupe, auf die die Fußball-Fans in dieser Saison genauer achten sollten. Mit dabei: ein Weltenbummler, ein Straßenfußballer und ein kälteresistenter Brasilianer.

Dame N'Doye (FC Kopenhagen): Seine bisherigen Stationen lesen sich wie eine abenteuerliche Weltreise. Angefangen im Senegal führte die Vereinstournee Dame N'Doye nach Katar und Portugal. Über Griechenland kam er schließlich nach Dänemark, wo er jetzt für den FC Kopenhagen auf Torejagd geht. Und wie. Elf Tore erzielte der 25-Jährige in 16 Spielen in der dänischen Superliga. Dazu kommen noch zwei Treffer in der Champions League. Wenn der Weltenbummler weiter so trifft, geht seine Reise demnächst möglicherweise weiter.

 

 

Alexandre Lacazette (Olympique Lyon): Sieben Treffer. Die Champions-League-Partie zwischen Benfica Lissabon und Olympique Lyon (4:3) lieferte an sich schon jede Menge Gesprächsstoff. Doch es gab noch eine zweite Geschichte des Spiels. Trotz der Niederlage ragte bei den Franzosen ein gerade erst 19-Jähriger heraus. In der 71. Minute eingewechselt bereitete Alexandre Lacazette sofort zwei Treffer vor und spielte sich so ins Rampenlicht. Dass sein Auftritt keine Eintagsfliege war, zeigt ein Blick zurück in den Sommer dieses Jahres. Mit Frankreichs U 19 holte Lacazette den EM-Titel. Drei Treffer und ein Assist in gerade einmal 120 gespielten Minuten. Der Junge hat keine Ladehemmung. Lyon hat den Angreifer langfristig bis 2014 gebunden. Tottenham soll trotzdem schon auf der Matte stehen...

 

Samuel Inkoom (FC Basel): Es war die sicher dunkelste Stunde in seiner bisherigen Fußball-Karriere. Samuel Inkoom lief im WM-Viertelfinale für Ghana auf und erlebte die bittere Niederlage im Elfmeterschießen gegen Uruguay hautnah mit. Durch die Auftritte bei den Black Stars und für die Junioren-Nationalmannschaft hat Inkoom das Interesse zahlreicher Scouts geweckt. Aus der Bundesliga soll Bayer Leverkusen angeklopft haben. Bei Basel hat sich der 21-Jährige schon längst zum Stammspieler entwickelt. Der Schweizer Meister hat sich die Dienste des U-20-Weltmeisters von 2009 bis 2013 gesichert.

 

 

Luiz Adriano (Shakhtar Donezk): Rein klimatisch dürfte sich Luiz Adriano in der Ukraine wohl kaum wohlfühlen. Eine Jahresdurchschnittstemperatur von 8 Grad Celsius (Donezk) macht eigentlich keinen Brasilianer an. Luiz Adriano hat sich dennoch für die gemäßigte Klimazone entschieden - und zwar nachhaltig. Erst vor wenigen Tagen verlängerte der in Porto Alegre geborene Luiz Adriano Souza da Silva seinen Vertrag bis 2015. Der neue Fünfjahresvertrag gilt als Vertrauensbeweis. Vertrauen, das der 23-Jährige regelmäßig zurückzahlt. Sein auffälligster Auftritt in der diesjährigen Champions-League-Saison hatte Shakhtars Stürmer sicherlich gegen Braga, als er seinen ersten Doppelpack in der Königsklasse schnürte. Ein unbeschriebenes Blatt ist Luiz Adriano auf europäischer Ebene aber bei weitem nicht mehr. Sein bislang wohl wichtigster Treffer gelang ihm 2009 ausgerechnet gegen Bremen im UEFA-Pokal-Finale.

 

Jonathan Biabiany (Inter Mailand): Das Banlieu 93 hat nicht erst nach den Ausschreitungen 2005 europaweit einen unrühmlichen Status erlangt. Für Jonathan Biabiany jedoch beginnt genau in diesem Pariser Vorort der Traum seines Lebens. Mit 16 kickt Biabiany bei Blanc-Mesnil, einer Amateurmannschaft. Als ihn 2004 eine Scouting-Delegation von Inter beobachtet, geht alles ganz schnell. Noch auf dem Parkplatz wird Biabiany unter Vertrag genommen. Es folgen einige Jahre in Inters Jugendmannschaften, ehe er an Verona, Modena und schließlich an Parma ausgeliehen wird. Nach dem Gewinn der Champions League holt Inter seinen Schützling zurück zur Basis. Was für ein Glücksgriff der Junge für die Nerazzurri ist, mussten die Bremer am 2. Spieltag der Champions League am eigenen Leib erfahren. Mikael Silvestre sah von Inters pfeilschnellem Flügelstürmer nur die Hacken. 100 Meter läuft Biabiany in schlappen 10,5 Sekunden. Mit Speedy Gonzales himself im schwarz-blauen Dress wird Inter noch jede Menge Spaß haben.

 

Pablo Hernandez (FC Valencia): Der Vereinstreue. Mit Ausnahme zweier kurzzeitiger Ausflüge nach Cadiz und Getafe gibt es für Pablo Hernandez nur einen Klub: Los Che, den FC Valencia. Kehrte nach den eineinhalb Lehrjahren wieder zurück und hat nun einen Vertrag bis 2014. Dabei haben es besonders Vereine aus der Premier League auf den Flügelspieler abgesehen. Liverpool und Chelsea sollen Interesse bekundet haben und auch Manchester City stand im Sommer angeblich kurz vor einer Verpflichtung des 25-Jährigen.

 

 

Wer zieht ins Champions-League-Achtelfinale ein? Hier geht's zum Tabellenrechner!

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung