Champions League, 2. Spieltag

Schalke hofft auf Rückenwind

SID
Dienstag, 28.09.2010 | 13:41 Uhr
Der FC Schalke 04 hat das erste Spiel in der Königsklasse 0:1 bei Olympique Lyon verloren
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
Fr02:00
Flamengo -
Chapecoense
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Werder Bremen muss zum Titelverteidiger Inter Mailand, Schalke 04 tritt daheim gegen Benfica Lissabon an. Die beiden deutschen Klubs stehen am Mittwoch in der Champions League vor schweren Aufgaben.

Für Schalke 04 soll die Königsklasse Therapie für die Bundesliga sein, dagegen will sich Werder Bremen mit dem letzten Aufgebot bei Champions-League-Triumphator Inter Mailand so teuer wie möglich verkaufen.

"Inter Mailand ist der Titelverteidiger, mehr muss man wohl nicht sagen. Wir müssen schon über uns hinauswachsen", sagte Geschäftsführer Klaus Allofs vor dem Gastspiel am Mittwoch in Italien (20.30 Uhr im LIVE-TICKER und auf Sat.1).

Ausgerechnet vor der wohl größten Herausforderung in der diesjährigen Gruppenphase der Königsklasse ist die Personalnot beim SV Werder aber riesengroß. Kapitän Torsten Frings wurde operiert, Torjäger Claudio Pizarro ist erneut verletzt, Nationalspieler Clemens Fritz nicht einsatzbereit.

Schaaf: "Natürlich ist Inter der Favorit"

Mit spielerischen Mitteln wird man den Gastgebern kaum beikommen können, so setzt man an der Weser notgedrungen auf andere Tugenden.

Abwehrchef Per Mertesacker: "Es wird ganz wichtig sein, Dinge wie Zweikampfstärke und Laufbereitschaft in die Waagschale zu werfen." Unter diesen Vorzeichen hatten die Hanseaten am Samstag das Nordderby gegen den Hamburger SV mit 3:2 für sich entschieden.

Auch Werder-Trainer Thomas Schaaf erwartet eine extrem schwere Aufgabe. "Natürlich ist Inter der ganz klare Favorit. Es ist schon beeindruckend, was sie personelle aufbieten können", erklärte der Coach, der zumindest für die Defensive noch eine Alternative aufbieten könnte. Routinier Petri Pasanen reiste am Dienstag trotz einer noch nicht völlig auskurierten Innenbanddehnung im Knie mit in die lombardische Metropole.

Metzelder optimistisch

Nur Marko Arnautovic verbreitete auf dem Flug von Bremen von Mailand vorsichtigen Optimismus. "Wenn man Inter unter Druck setzt, dann kommen auch die Fehler", verkündete der Österreicher, der in der vergangenen Saison zwar zum Inter-Kader gehörte, aber nur zu drei Einsätzen in der Serie A kam. Man wisse in Mailand schon, dass auch Werder eine gute Mannschaft habe.

Der erste Heimsieg nach 165 Tagen soll dagegen Vizemeister Schalke endlich den Weg aus der Krise weisen. "Ein Erfolgserlebnis würde uns Rückenwind für die Meisterschaft bringen", sagte Abwehrchef Christoph Metzelder vor dem Spiel in der Königsklasse am Mittwoch (20.30 Uhr im LIVE-TICKER) gegen Benfica Lissabon: "Wir brauchen Selbstvertrauen und Ergebnisse."

Vor allem vor eigenem Publikum fehlten zuletzt die Resultate: Der letzte Sieg in der Schalker Arena datiert vom 17. April - 3:1 gegen Borussia Mönchengladbach. Ein Erfolg gegen den portugiesischen Rekordmeister hätte nicht nur therapeutische Wirkung, die Königsblauen würden damit nach dem 0:1 zum Auftakt bei Olympique Lyon auch ihre Chance auf das Achtelfinale in der Champions League wahren.

Raul: Wir brauchen noch Zeit

Doch wichtiger ist dem Tabellenvorletzten der Bundesliga derzeit das heimische Geschäft. "Die Champions League ist die Kür, das sind immer Festtage im Fußball", sagte Metzelder, "doch unser tägliches Brot ist die Bundesliga.

Da müssen wir die Kurve kriegen." Zwar zeigte die Formkurve zuletzt beim 2:1 in Freiburg und beim 2:2 gegen Gladbach nach oben, doch der wirkliche Befreiungsschlag lässt noch auf sich warten.

"Wir spielen uns immer besser ein, das braucht aber noch ein wenig Zeit", meinte Stürmerstar Raul, der am Samstag mit seinem ersten Pflichtspieltor nach 599 Minuten ein persönliches Erfolgserlebnis verbuchte: "Man merkt, dass etwas entsteht."

Problemzone Abwehr bleibt

Mut machte zuletzt vor allem die Offensive: Nicht nur Raul traf erstmals, auch sein Sturmpartner Klaas-Jan Huntelaar erwies sich mit drei Toren in den letzten drei Spielen schon als die erwartete Verstärkung. Und Spielmacher Jose Manuel Jurado, den Trainer und Manager Felix Magath zunächst auf die Bank verbannt hatte, deutete seine Qualitäten an.

Die Problemzone bleibt aber die Abwehr. Gegen Benfica muss Magath erneut umstellen, Benedikt Höwedes ist nach der Roten Karten in Lyon gesperrt.

Weil der Franzose Nicolas Plestan gegen Gladbach ganz schwach spielte, testete der Schalker Coach im Training bereits Frank Fahrenhorst neben Metzelder. Der 33-Jährige, der eigentlich der Regionalliga-Mannschaft Stabilität verleihen sollte, ist für die Champions League gemeldet.

Champions League: Der komplette Spielplan im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung