Beleidigender Inhalt

UEFA verbietet Choreografie von Bayern-Fans

SID
Dienstag, 14.09.2010 | 18:45 Uhr
Die UEFA hat den Fans von Bayern München eine Choreographie verboten
© sid
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Der europäische Fußball-Verband hat den Fans des FC Bayern München eine Choreographie für das Champions-League-Spiel gegen den AS Rom wegen eines beleidigenden Inhalts verboten.

Die Fans des deutschen Meisters Bayern München wollten beim Start der Champions League am Mittwoch gegen AS Rom (20.30 im LIVE-TICKER und auf SAT.1) mit ihrem Latein-Wissen glänzen, doch die UEFA machte einen Strich durch die Rechnung.

Wie der "Club Nr.12", ein 1200 Anhänger zählender Zusammenschluss mehrerer Fan-Klubs, am Dienstagabend mitteilte, untersagte die Europäische Fußball-Union eine Choreografie, die an eine Szene aus dem Monty-Python-Klassiker "Life of Brian" ("Das Leben des Brian") angelehnt war.

Die Fans in der Südkurve hätten dazu den Schriftzug "Life of Bayern" gebildet, und im unteren Teil der Südkurve wäre das Motto der Aktion "Romani ite domum", lateinisch für "Römer, geht nach Hause", zu lesen gewesen. Auch dieser Spruch stammt aus dem "Leben des Brian": Der Titelheld Brian hatte die Parole zunächst grammatikalisch falsch an eine Mauer gemalt und wurde dabei von einem römischen Soldaten entdeckt.

Zur Verbesserung seiner Lateinkenntnisse musste er daraufhin die grammatikalisch richtige Botschaft (Romani ite domum) mehrere Dutzend Mal an die Wände Jerusalems malen.

Fanklub-Verbund kritisiert Beschluss der UEFA

Als Begründung für das Verbot der UEFA wurde ein angeblich beleidigender Inhalt der Aktion gegenüber dem Gastverein und seinen Anhängern angegeben. Da bei einer Zuwiderhandlung eine hohe Geldstrafe, eventuell sogar ein Punktentzug gedroht hätte, sah sich der Club Nr.12 gezwungen, die Aktion abzusagen.

Der Fanklub-Verbund, der sich von "Gewalt und Beleidigungen in und außerhalb der Stadien" distanzierte, kritisierte den Beschluss der UEFA.

Die Untersagung der geplanten Fanaktion ist bereits der zweite Vorfall in jüngster Zeit, bei dem die UEFA bei Spielen des FC Bayern eine Fanaktion verbot.

Beim Champions-League-Finale in Madrid im Mai diesen Jahres wurde dem Dachauer Fanklub "Dachau City" das Aufhängen der Klubfahne untersagt, da die Fahnen-Aufschrift "Dachau" aus Sicht der UEFA aufgrund des gleichnamigen Konzentrationslagers ein Verstoß gegen die FairPlay-Regeln darstellte.

FC Bayern will "Großes vollbringen"

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung