Spurs in Bremen wohl ohne Modric

SID
Montag, 13.09.2010 | 20:53 Uhr
Luka Modric wechselte 2008 von Dinamo Zagreb in die Premier League nach Tottenham
© Getty
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Tottenham Hotspur muss bei Werder Bremen wohl auf Mittelfeldspieler Luka Modric verzichten. "Es ist sehr, sehr zweifelhaft, ob er spielen kann", sagte Spurs-Trainer Harry Redknapp.

Der zweimalige englische Meister Tottenham Hotspur muss am Dienstagabend (20.45 Uhr im LIVE-TICKER) bei Bundesligist Werder Bremen zum Auftakt der Champions-League-Gruppenphase höchstwahrscheinlich auf Luka Modric verzichten.

"Es ist sehr, sehr zweifelhaft, ob er spielen kann. Er hat starke Schmerzen, wir müssen abwarten", sagte Spurs-Trainer Harry Redknapp am Montag.

Eine Röntgenuntersuchung bei Modric hatte ergeben, dass sich der Kroate im Premier-League-Spiel bei West Bromwich Albion entgegen aller Befürchtungen zwar keinen Beinbruch zugezogen hat.

Der Mittelfeldspieler konnte deshalb die Reise nach Bremen antreten. Redknapp will allerdings kein Risiko eingehen und wird im Weser-Stadion wahrscheinlich auf Modric verzichten.

Schaaf erwartet starken Gegner

Werder-Trainer Thomas Schaaf setzt im ersten Gruppenspiel der neuen Saison auf den gleichen Kader wie am vergangenen Wochenende, als die Bremer beim deutschen Meister Bayern München zu einem 0:0 kamen.

Ob er auch die gleiche Startformation ins Rennen schickt, ließ Schaaf offen. "Die Mannschaft hat ein gutes Spiel abgeliefert. Sie hat kein Gegentor kassiert, aber auch kein Tor geschossen. Deshalb müssen wir überprüfen, ob wir richtig aufgestellt sind oder ob wir etwas ändern müssen", so Schaaf.

Den Gegner schätzt der 49-Jährige stark ein: "Die Mannschaft hat sich weiterentwickelt und personell gut verstärkt. Sie ist gut besetzt in der Mischung von fleißigen und technisch starken Spielern."

Sein Gegenüber Redknapp erwartet im Kampf um den Achtelfinaleinzug viel Spannung. "Die Gruppe ist sehr ausgeglichen, mit Ausnahme von Inter. Die anderen Teams haben alle die gleichen Chancen, weiterzukommen." Neben Bremen und Tottenham wurden der italienische Meister Inter Mailand und der niederländische Champion Twente Enschede in die Gruppe A gelost.

Champions League: AS Rom mit Adriano gegen Bayern München

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung