Chance auf Sicherheit für die Bundesliga

Schalke will Neuanfang in der Königsklasse

SID
Dienstag, 14.09.2010 | 11:03 Uhr
Felix Magath sieht seine Mannschaft auf dem Weg der Besserung
© sid
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile

Nach dem Bundesliga-Fehlstart steht Schalke 04 mit dem Rücken zur Wand. Ausgerechnet der Auftakt in der Champions League bei Olympique Lyon soll den Absturz stoppen.

Nach der Total-Operation liegt der Patient Schalke 04 auf der Intensivstation, doch "Chefarzt" Felix Magath sieht ihn auf dem Weg der Besserung. "Es gibt keinen Grund, in Panik zu verfallen. Wir müssen Ruhe bewahren und weiter arbeiten", sagte der Trainer und Manager der Königsblauen vor dem Auftakt in der Champions League am Dienstag (20.30 Uhr im LIVE-TICKER) beim französischen Vizemeister Olympique Lyon.

Nach dem schlechtesten Bundesliga-Start seit 23 Jahren soll ausgerechnet der Auftritt beim Gruppenfavoriten die schwerkranken Schalker wieder aufpäppeln. "Eigentlich beginnt für uns die Saison erst jetzt. Wir haben die Chance, uns mit einer guten Leistung Sicherheit für die Bundesliga zu holen", sagte Magath: "Dass wir auswärts beim Favoriten antreten, ist das Beste, was uns in dieser Situation passieren kann."

Magath: Kein "Aktionismus zum falschen Zeitpunkt"

Der Zustand ist alarmierend: Nach drei Bundesliga-Niederlagen mit unzureichenden Offensiv-Leistungen und teils katastrophaler Defensivarbeit droht im Stade de Gerland beim letztjährigen Halbfinalisten ein weiterer Absturz - und am Sonntag im Revierderby gegen Borussia Dortmund der absolute Tiefpunkt.

Nach seinem Radikalumbau mit 15 Abgängen und 14 Zugängen für 37 Millionen Euro weiß auch Magath, dass die Geduld auf Schalke nicht unbegrenzt ist. Doch gerade sie fordert er ein, damit aus dem Fehlstart nicht ein freier Fall ins Bodenlose wie in der Vorsaison bei Hertha BSC wird. Hertha sei "in Hektik verfallen, hat den Trainer entlassen. Das hat sich nicht ausgezahlt", betonte der 57-Jährige und wehrte sich gegen "Aktionismus zum falschen Zeitpunkt".

Zeit zum Einspielen braucht das neue Team, "aber wir haben keine Zeit", betonte Mittelfeldspieler Ivan Rakitic, der dennoch überzeugt ist: "Wir haben viel Qualität." Die soll in Lyon vor allem die Champions-League-erfahrene Offensive mit Rekordtorjäger Raul und Rekordeinkauf Klaas-Jan Huntelaar beweisen. "Richtig begeistert" war Magath nach eigenen Worten vom ersten Zusammenspiel der beiden beim 0:2 bei 1899 Hoffenheim - ohne dass Zählbares heraussprang.

Champions League "neuer Start"

"Es ist ein neuer Start für uns", glaubt Huntelaar vor dem Auftakt in der Königsklasse, in der Schalke in bislang drei Anläufen stets das erste Spiel verlor. Der Niederländer, der für 14 Millionen Euro kam, tröstet sich mit der Erkenntnis: "Alle haben noch null Punkte." Sturmpartner Raul, mit 66 Treffern die Nummer eins in der Champions League, dürfte zusätzlich motiviert sein: Gegen Lyon hat die Legende von Real Madrid auf Europas größter Bühne noch nie gewonnen und noch nie ein Tor erzielt.

Besonders im Blickpunkt wird in Lyon die wackelige Abwehr stehen. Trotz sechs Gegentoren in drei Bundesliga-Spielen und vielen zugelassenen Großchancen glaubt Magath, in der Innenverteidigung mit Benedikt Höwedes und dem Neuzugang Nicolas Plestan die Lösung gefunden zu haben. "Ich glaube, dass das Zentrum stabil sein wird", sagte er. "Wir haben in Hoffenheim schon besser verteidigt", meinte auch Torhüter Manuel Neuer: "Es tut gut, dass wir alle drei, vier Tage spielen, da können wir die Probleme schnell aus der Welt schaffen." Das größte Sorgenkind, der Ex-Dortmunder Christoph Metzelder, flog wegen Leistenproblemen gar nicht erst mit.

Jurado wohl erneut zunächst auf Bank

Die dritte Last-Minute-Verpflichtung, der Spanier Jose Manuel Jurado, wird in Lyon wohl erneut zunächst auf der Bank Platz nehmen müssen. Magath ist das Risiko noch zu groß. "Er ist ein technisch hervorragender Spieler, aber die Position im offensiven Mittelfeld ist die schwierigste, erst recht in einer Mannschaft, in der es nicht rund läuft", sagte der Coach.

Probleme hat auch Lyon. Der siebenmalige französische Champion liegt nach dem enttäuschenden 1:1 gegen den FC Valenciennes auf Platz 16.

Immerhin kehrten die zuletzt angeschlagenen Schlüsselspieler Lisandro Lopez und Michel Bastos wieder ins Team zurück.

Lyon ohne Cissokho gegen Schalke

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung