Champions League

Werder nimmt Hoffenheim-Debakel als Weckruf

SID
Montag, 23.08.2010 | 12:26 Uhr
Thomas Schaaf (l.) spielte selbst von 1972 bis 1995 für Werder Bremen
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Wende oder Ende - das 1:4-Debakel bei 1899 Hoffenheim war noch in den Köpfen, als Werder Bremen mit dem Sonderflug WDL 210 am Montagmittag in Italien landete.

Nach dem Sturz ans Bundesliga-Tabellenende erschien vor dem Qualifikations-Rückspiel zur Champions League am Dienstag (20.30 Uhr im LIVE-TICKER und auf SKY) gegen Sampdoria Genua selbst der eigentlich komfortable 3:1-Vorsprung aus dem Hinspiel nicht mehr als sichere Bank.

"Wenn wir so schlecht spielen wie in Hoffenheim, werden wir ausscheiden", prophezeite Werder-Geschäftsführer Klaus Allofs, dessen Vereinskasse mit weiteren 15 Millionen Euro gefüllt würde, wenn die Hanseaten die lukrative Gruppenphase erreichen sollten. Doch dafür bedarf es einer Leistung wie im Hinspiel vor einer Woche.

Trainer Thomas Schaaf: "Wir wissen, dass wir im Fußball sehr schnell viel verändern können, auch zum Positiven hin. Wir müssen jetzt umschalten und konzentrierter zur Sache gehen."

"Sind auswärts immer für ein Tor gut"

Ärgerlich für den Werder-Coach, dass Stürmer Hugo Almeida (Oberschenkelzerrung) und Mittelfeldspieler Aaron Hunt (grippaler Infekt) in Bremen bleiben musste, auch der seit Wochen an Kniebeschwerden laborierende Innenverteidiger Naldo fehlt weiterhin. Wenigstens meldete sich Nationalspieler Per Mertesacker ungeachtet einer Achillessehnenreizung einsatzbereit.

Doch hasenfüßig, das machte Mannschaftskapitän Torsten Frings unmissverständlich klar, wollen die Norddeutschen im mit 36.536 Zuschauern bereits ausverkauften Stadio Luigi Ferraris nicht auftreten.

"Wenn wir treffen, dürfte uns der Einzug in die nächste Runde nicht zu nehmen sein. Und wir sind auswärts immer für ein Tor gut, das haben wir oft genug bewiesen", erklärte der Ex-Nationalspieler.

Statistik spricht für Werder

Dass es bei den Genuesen überhaupt noch einmal eng werden könnte, ist dem Sampdoria-Treffer vor einer Woche im Weserstadion durch Torjäger Giampaolo Pazzini in Unterzahl in der Schlussminute geschuldet. "Nur deswegen sind wir überhaupt noch am Leben", sagte Genuas Trainer Domenico di Carlo.

Wegen der Zwangspausen von Hunt und Hugo Almeida dürften Nationalspieler Marko Marin und Neuzugang Marko Arnautovic in die Startformation rücken.

Historisch betrachtet dürfte gegen den italienischen Ex-Meister allerdings nichts schiefgehen. Viermal in ihrer 49-Jährigen Europapokal-Geschichte reisten die Bremer mit einem 3:1-Vorsprung zum Rückspiel und jedesmal kamen sie auch eine Runde weiter.

Aber auch die Gastgeber dürfen mit einem Blick auf die Statistik Hoffnung schöpfen: Gegen einen deutschen Klub ist Sampdoria noch nie ausgeschieden.

Die voraussichtlichen Mannschaftsaufstellungen:

Genua: Curci - Stankevicius, Volta, Gastaldello, Ziegler - Semioli, Palombo, Poli, Guberti - Cassano, Pazzini. - Trainer: di Carlo.

Bremen: Wiese - Fritz, Mertesacker, Prödl, Pasanen - Frings, Bargfrede - Arnautovic, Borowski, Marin - Pizarro. - Trainer: Schaaf.

Schiedsrichter: Viktor Kassai (Ungarn)

Allofs verbreitet nach 3:1-Sieg Optimismus

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung