Rummenigge vor dem Ribery-Urteil

Europa steht hinter Franck Ribery

Von SPOX
Sonntag, 16.05.2010 | 13:25 Uhr
In sieben CL-Begegnungen stand Franck Ribery in dieser Saison auf dem Platz: ein Tor, drei Vorlagen
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Super Cup
Real Madrid -
Barcelona
Copa do Brasil
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Premier League
Spartak Moskau -
Lok Moskau
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Montpellier -
Straßburg
Ligue 1
Nizza -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Dijon
Ligue 1
St. Etienne -
Amiens
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
Serie A
Flamengo -
Goianiense
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Allsvenskan
Göteborg -
BK Häcken
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Superliga
Aarhus -
Bröndby
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Showdown in Lausanne: Am Dienstag entscheidet sich, ob Franck Ribery im Champions-League-Finale auflaufen darf. Karl-Heinz Rummenigge ist zuversichtlich - auch für die Zukunft.

Meisterschaft und Pokal sind im Sack - doch auf dem Weg zum angepeilten Triple führt der Weg des FC Bayern zunächst in die Schweiz. Showdown in Lausanne: Am Dienstag entscheidet sich vor dem internationalen Gerichtshof CAS endgültig, ob Franck Ribery im Champions-League-Finale gegen Inter Mailand auflaufen darf oder seine Drei-Spiele-Sperre nach dem Platzverweis im Halbfinale bestehen bleibt.

"Wir werden alles in die Waagschale legen, damit Franck Ribery im Finale spielen kann", zeigt sich Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge in der "Bild" kämpferisch.

Die Chancen stehen gut, denn offenbar genießt der FCB im "Fall Ribery" große Unterstützung. "Wir haben mit vielen Anwälten in Europa Kontakt, die selber schon mal ähnliche Fälle hatten. Alle unterstützen uns", erklärt Rummenigge: "Es ist eine breite Bewegung pro Ribery - nicht nur in Deutschland, sondern in ganz Europa." Man sei bereit, "alles zu tun, damit er spielen kann".

Ribery-Entscheidung vor der WM?

Unabhängig von der Entscheidung des CAS ist Rummenigge zuversichtlich, dass Ribery auch in der kommenden Saison das Trikot des Rekordmeisters trägt: " Wir werden in den nächsten Wochen die Gespräche intensivieren, weil ich den Eindruck habe, dass Franck diese Entscheidung vor der WM fällen möchte."

Schließlich fühle sich Ribery in München wohl, und "wir werden versuchen, das in eine Verlängerung münden zu lassen."

"Kein Spieler wird Bayern verlassen"

Die Planungen für die kommende Spielzeit sind also schon im vollen Gange. Rummenigge stellt klar: "Von der Mannschaft, die in Madrid aufläuft, wird kein Spieler den FC Bayern im Sommer verlassen."

Und wie sieht es mit weiteren Hammer-Transfers aus? Kommen nach Ribery und Arjen Robben noch weitere Stars nach München?

Rummenigge gibt sich zurückhaltend: "Wir werden in diesem Jahr nicht viel tun müssen. Wir haben eine sehr stabile Mannschaft, die bewiesen hat, dass unser Vertrauen in sie gerechtfertigt ist." Man müsse nicht immer nur "kaufen, kaufen, kaufen", sondern die Mannschaft vorsichtig zusammenstellen.

Mehr Stars in der Bundesliga

Doch auch wenn der FCB keine weiteren Hochkaräter verpflichtet - einen Zuwachs an Stars in der Bundesliga hält Rummenigge in Zukunft für vorstellbar. "Grundsätzlich glaube ich, dass die Bundesliga insgesamt in den nächsten Jahren für internationale Stars interessanter wird."

Allerdings müssten auch andere Klubs investieren, nicht nur die Bayern. "Um die Liga attraktiver zu machen, müssen alle mitziehen", sagt Rummenigge, der zugibt, dass es selbst für die Bayern vor einigen Jahren wahnsinnig schwer gewesen sei, Spieler wie Robben zu verpflichten.

Bayern hofft auf Riberys Verbleib

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung