Champions League

Hoeneß: "Schwierige Zeiten für englische Klubs"

SID
Freitag, 09.04.2010 | 11:46 Uhr
Uli Hoeneß ist seit November 2009 Präsident des deutschen Rekordmeisters
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Uli Hoeneß sieht schwierige Zeiten auf die englischen Klubs zukommen. Der Bayern-Präsident begründet dies mit der "Finanzkrise" und dem geplanten UEFA-Lizenzierungsverfahren.

Das schwache Abschneiden der englischen Mannschaften in der Champions League ist nach Ansicht von Bayern Münchens Präsident Uli Hoeneß kein Betriebsunfall, sondern erstes Anzeichen für einen Trend.

"Ich glaube, dass es englische Teams künftig schwieriger haben werden, in der Champions League Erfolge zu feiern. Denn die Finanzkrise wird zu einer Konstellation führen, in der der englische Fußball nicht mehr so eine tragende Rolle spielen wird wie zuvor", sagte Hoeneß der Tageszeitung "The Times".

"Ob die englischen Klubs das verdienen, ich sage ja"

Im Halbfinale der Champions League steht erstmals seit sieben Jahren kein englischer Klub. Manchester United gegen den FC Bayern und der FC Arsenal gegen Titelverteidiger FC Barcelona waren in der Runde der letzten Acht gescheitert.

"Das britische Pfund hat um 25 Prozent (gegenüber dem Euro) verloren und die Steuern in England steigen. Das bedeutet, dass englische Klubs nicht mehr so viel Geld zur Verfügung haben. Und wenn sie mich fragen, ob die englischen Klubs das verdienen, dann sage ich ja", sagte Hoeneß.

Der Präsident des deutschen Rekordmeisters erwartet, dass das angekündigte Lizenzierungsverfahren der UEFA vor allem die Engländer stark einschränken wird.

Neues UEFA-Lizenzierungsverfahren macht England zum Verlierer

"Mit den neuen Regeln, die über die kommenden drei Jahre eingeführt werden sollen, scheint England mir der große Verlierer zu sein. Wenn du deinen ganzen Erfolg auf Schulden aufbaust, dann ist das nicht in Ordnung. In Deutschland bekommst du gar keine Lizenz, wenn du in der eigenen Liga zu viel Geld verlierst", sagte Hoeneß.

UEFA-Präsident Michel Platini hatte kürzlich erklärt: "Die Vereine dürfen nicht mehr ausgeben als sie einnehmen. Wenn Real Madrid Kredite bekommt, die zurückgezahlt werden, habe ich damit kein Problem. Wenn ein Mäzen zwei Jahre lang einem Klub hilft und der seine Schulden nicht bezahlt, dann schon."

Die Ausgaben für Gehälter und Transfers sollen auf 60 bis 70 Prozent der Einnahmen beschränkt werden, innerhalb von drei Jahren sollen die Budgets ausgeglichen sein.

Fünf-Jahres-Wertung: Deutschland holt weiter auf

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung