Donnerstag, 22.04.2010

Champions League

Balotelli droht saftige Strafe von Inter

Inter Mailands Präsident Massimo Moratti hat eine Strafe gegen Mario Balotelli angekündigt. Der Stürmer hatte gegen Barca nach Pfiffen gegen ihn sein Trikot zu Boden geworfen.

Mario Balotelli wechselte 2006 vom AC Lumezzane nach Mailand
© sid
Mario Balotelli wechselte 2006 vom AC Lumezzane nach Mailand

Präsident Massimo Moratto vom italienischen Meister Inter Mailand hat nach dem 3:1-Sieg im Hinspiel der Champions League gegen Titelverteidiger FC Barcelona Strafmaßnahmen gegen Mario Balotelli angekündigt.

Der 19-Jährige hatte am Dienstag nach Spielende wütend auf die Pfiffe der Inter-Fans gegen seine Person reagiert und aus Protest das Inter-Trikot auf den Boden geworfen.

Die Beziehungen zwischen Balotelli und den Inter-Anhängern ist seit geraumer Zeit sehr angespannt. Es kursieren Gerüchte, dass Balotelli zum Lokalrivalen AC Mailand wechseln will.

"Das, was Mario getan hat, war ein öffentlicher Selbstmord. Mario hat gut begonnen, dann ist die Welt über seinem Kopf zusammengebrochen. Es wird zu Strafen kommen.Mein Wille ist aber, mit ihm weiterzumachen. Diese Mannschaft braucht ihn", wird Moratti am Donnerstag in der Sportzeitung "Gazzetta dello Sport" zitiert.

Bilder des Tages - 22. April
Es schneit, es schneit: Jonathan Quick muss im Spiel seiner L.A. Kings in den NHL-Playoff-Viertelfinals der Western Conference gegen die Vancouver Canucks hinter sich greifen
© Getty
1/5
Es schneit, es schneit: Jonathan Quick muss im Spiel seiner L.A. Kings in den NHL-Playoff-Viertelfinals der Western Conference gegen die Vancouver Canucks hinter sich greifen
/de/sport/diashows/1004/Bilder-des-Tages/2204/jonathan-quick-vancouver-canucks-los-angeles-kings-jason-kidd-dallas-maverick-tim-duncan-antonio-mcdyess-san-antonio-spurs-nascar.html
Auf den Spuren von Goleo. Billy Slater des NRL-Teams der Melbourne Storms trainiert ohne Hose
© Getty
2/5
Auf den Spuren von Goleo. Billy Slater des NRL-Teams der Melbourne Storms trainiert ohne Hose
/de/sport/diashows/1004/Bilder-des-Tages/2204/jonathan-quick-vancouver-canucks-los-angeles-kings-jason-kidd-dallas-maverick-tim-duncan-antonio-mcdyess-san-antonio-spurs-nascar,seite=2.html
Monsterblock: Antonio McDyess (r.) und Tim Duncan (l.) von den San Antonio Spurs behindern Dallas' Jason Kidd im NBA-Playoff-Spiel im Viertelfinale der Western Conference
© Getty
3/5
Monsterblock: Antonio McDyess (r.) und Tim Duncan (l.) von den San Antonio Spurs behindern Dallas' Jason Kidd im NBA-Playoff-Spiel im Viertelfinale der Western Conference
/de/sport/diashows/1004/Bilder-des-Tages/2204/jonathan-quick-vancouver-canucks-los-angeles-kings-jason-kidd-dallas-maverick-tim-duncan-antonio-mcdyess-san-antonio-spurs-nascar,seite=3.html
Wie auf der Kirmes: Justin Allgaier, Fahrer des Verizon-Wireless-Rennstalls in der NASCAR-Sprint-Cup-Saison, fordert Fans und Medienvertreter zu einem Rennen
© Getty
4/5
Wie auf der Kirmes: Justin Allgaier, Fahrer des Verizon-Wireless-Rennstalls in der NASCAR-Sprint-Cup-Saison, fordert Fans und Medienvertreter zu einem Rennen
/de/sport/diashows/1004/Bilder-des-Tages/2204/jonathan-quick-vancouver-canucks-los-angeles-kings-jason-kidd-dallas-maverick-tim-duncan-antonio-mcdyess-san-antonio-spurs-nascar,seite=4.html
Lieber eitel als schön: Australiens Cricket-Nationalspieler Michael Clarke weiß sich auch im Training zu schützen
© Getty
5/5
Lieber eitel als schön: Australiens Cricket-Nationalspieler Michael Clarke weiß sich auch im Training zu schützen
/de/sport/diashows/1004/Bilder-des-Tages/2204/jonathan-quick-vancouver-canucks-los-angeles-kings-jason-kidd-dallas-maverick-tim-duncan-antonio-mcdyess-san-antonio-spurs-nascar,seite=5.html
 

50.000 Euro Geldstrafe und Spielsperre

Dem wegen seines unberechenbaren Temperaments bekannte Stürmer droht eine Geldstrafe von 50.000 Euro. Außerdem könnte er intern für einige Spiele gesperrt werden.

Es wäre ein Verlust für die Mannschaft, die nicht nur in der Champions League, sondern auch in Italien noch um die Meisterschaft und den Pokal kämpft.

Nach dem Spiel hatten einige Tifosi Balotelli in der Garage des Giuseppe-Meazza-Stadions in Mailand sogar angegriffen. Moratti war ihm zur Hilfe geeilt, sodass die Ultras die Flucht ergriffen. Balotellis Manager Mino Raiola schloss nicht aus, dass sich der italienische U-21-Nationalspieler bei den Anhängern für seinen Ausraster entschuldigen wird.

Moratti will Mourinho halten


Diskutieren Drucken Startseite
2. November
1. November

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.