Champions League

Barca wittert Verschwörung

SID
Mittwoch, 21.04.2010 | 13:09 Uhr
Inter Mailand heimste bereits 17 italienische Meistertitel ein
© Getty
Advertisement
Bundesliga
Fr23:00
Bayern-Wolfsburg: Die Highlights vom Freitag
Scottish Premiership
Sa13:00
Rangers-Celtic: Das Old Firm in Glasgow steht an!
CSL
Beijing Guoan -
Shanghai SIPG
Ligue 1
Nizza -
Angers
Ligue 1
Lille -
Monaco
Primeira Liga
Porto -
Portimonense
J1 League
Kashima -
Gamba Osaka
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Atletico Madrid -
Sevilla
Premiership
Rangers -
Celtic
Premier League
West Ham -
Tottenham
CSL
Tianjin Teda -
Tianjin Quanjian
Serie A
AS Rom -
Udinese
Premier League
Man City -
Crystal Palace
Championship
Derby County -
Birmingham
Primera División
Alaves -
Real Madrid
Ligue 1
Montpellier -
PSG
Serie A
SPAL -
Neapel
Premier League
Leicester -
Liverpool
Primera División
Malaga -
Bilbao
Championship
Aston Villa -
Nottingham
Ligue 1
Bordeaux -
Guingamp
Ligue 1
Caen -
Amiens
Ligue 1
Lyon -
Dijon
Ligue 1
Metz -
Troyes
Premier League
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Primera División
Girona -
Barcelona
Serie A
Juventus -
FC Turin
Primeira Liga
Benfica -
Ferreira
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Flamengo -
Avaí
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
Saint-Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Club Brugge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru

"Raub!" "Überfall!" "Betrug!" Nach der 1:3-Pleite im Halbfinal-Hinspiel der Champions League bei Inter Mailand wittern Titelverteidiger FC Barcelona und spanische Medien die Verschwörung einer Portugal-Connection.

"Der Schiedsrichter ist Portugiese, genau wie Mourinho", sagte der sonst so besonnene Xavi und schimpfte wie ein Rohrspatz.

Der kleine Spielmacher war kaum zu beruhigen, ließ nach dem Spiel im Kabinengang seinen Unmut an Referee Olegario Benquerenca aus und legte sich auch mit Inter-Coach Jose Mourinho an.

Das Tor zum 3:1 (1:1)-Endstand für Inter durch Diego Milito (61.) fiel aus klaren Abseitsposition, kurz vor Spielende übersah der Unparteiische ein Foul an Barca-Verteidiger Dani Alves im Strafraum der Mailänder; der Gästespieler wurde sogar wegen einer angeblichen Schwalbe verwarnt.

"Überfall von Mourinho!", titelte "AS" und "Sport" schrieb: "Raub auf italienische Art. Inter und der Schiedsrichter schlagen Barcelona. Ein unsäglicher Olegario Benquerenca."

"Kann Xavi nicht böse sein"

Das ohnehin eher Real Madrid zugewandte "Marca" kommentierte: "Mou erteilt Pep Guardiola eine Lektion." Der auch unter normalen Umständen vor Selbstvertrauen strotzende Mourinho stellte sich voller Stolz den Medien, zeigte aber auch Verständnis für Xavis Wutanfall.

"Es ist schwierig zu verlieren, wenn man es nicht gewohnt ist. Ich bin auch ein bisschen so. Ich kann Xavi nicht böse sein, ich vergöttere ihn seit 15 Jahren." Mourinho hatte leicht reden. Sein perfekt eingestelltes Team nahm Xavi und Weltfußballer Lionel Messi nahezu komplett aus dem Spiel.

Das 0:1 durch Pedro Rodriguez (19.) glich Wesley Sneijder (30.) noch vor der Pause aus. Kurz nach Wiederanpfiff nutzte Maicon die Vorarbeit des starken Milito zum 2:1 (48.), 13 Minuten später folgte das Abseitstor.

"Können das beste Team der Welt schlagen"

Die "Gazzetta dello Sport" beschrieb Mourinhos Truppe als Marsmenschen und der "Corriere dello Sport" schwärmte von einem Inter, wie man es noch nicht gesehen habe.

Während Barcelonas Trainer Josep Guardiola gebetsmühlenartig davon sprach, dass noch nichts verloren sei, übte sich sein Amtskollege Jose Mourinho in seiner Lieblingsdisziplin: Eigenlob.

"Als ich hier ankam, war Inter ein kleines Team der Champions League. Sie hatten Angst vor dem Spielen. Jetzt haben wir die Chance, das beste Team der Welt zu schlagen. Inter ist jetzt ein großes Team der Champions League."

Die große Party verdarb den Inter-Fans einzig der 19 Jahre alte Stürmer Mario Balotelli.

Balotelli bekommt Quittung

Seit der Jungstar sich mit einem Trikot des AC Milan fotografieren ließ, ist die Stimmung angespannt.

Balotellis lustlose Leistung nach seiner Einwechslung brachte dann sogar Mourinho auf die Palme: "Es war das zweitwichtigste Match des Vereinsfußballs und jeder kam völlig fertig vom Platz. Nur einer hätte mehr tun müssen, um dem Team zu helfen."

Der italienische U-21-Nationalspieler reagierte am Dienstagabend gestenreich auf die Pfiffe der Inter-Tifosi, nach Ende des Spiels zog er empört sein Trikot aus und warf es zu Boden.

Die Quittung bekam Balotelli weit nach dem Schlusspfiff, als er von Inter-Anhängern in der Tiefgarage des Giuseppe-Meazza-Stadions angegriffen wurde.

Zur Analyse: Inter schlägt Barcelona 3:1

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung