Champions League

Ribery kann auf CL-Finale hoffen

SID
Donnerstag, 22.04.2010 | 14:04 Uhr
Franck Ribery spielte von 2004 bis 2005 für den FC Metz
© sid
Advertisement
International Champions Cup
DiLive
Chelsea -
FC Bayern München
Club Friendlies
Di19:00
Hannover 96 -
Wolfsberger AC
Copa Sudamericana
Mi00:15
Chapecoense -
Def y Justicia
International Champions Cup
Mi02:05
Tottenham -
AS Rom
International Champions Cup
Do01:30
Barcelona -
Man United
Copa do Brasil
Do02:45
Cruzeiro -
Palmeiras
International Champions Cup
Do03:05
PSG -
Juventus
International Champions Cup
Do05:35
Man City -
Real Madrid
International Champions Cup
Do13:35
FC Bayern München -
Inter Mailand
Copa Sudamericana
Fr00:15
Arsenal -
Recife
Copa do Brasil
Fr02:45
Paranaense -
Gremio
First Division A
Fr20:30
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Sa12:00
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Sa12:00
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Sa13:35
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
Sa15:00
Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
Sa15:30
SV Werder Bremen -
West Ham
Emirates Cup
Sa17:20
Arsenal -
Benfica
First Division A
Sa18:00
Lokeren -
Brügge
Serie A
So00:00
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
So00:05
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
So02:05
Real Madrid -
Barcelona
CSL
So13:35
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
First Division A
So14:30
Mechelen -
Lüttich
Emirates Cup
So15:00
Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
So17:20
Arsenal -
Sevilla
First Division A
So18:00
St. Truiden -
Gent
Superliga
So18:00
Brondby -
Lyngby
Serie A
So21:00
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
So22:05
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
So22:30
Bayer Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Mo00:00
Gremio -
Santos
Premier League
Mo18:30
Spartak Moskau -
Krasnodar
Club Friendlies
Mi19:00
Villarreal -
Real Saragossa
Copa Sudamericana
Do00:15
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Do02:45
Santos -
Flamengo
First Division A
Fr20:30
Lüttich -
Genk
Championship
Fr20:45
Sunderland -
Derby
J1 League
Sa12:00
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Sa13:30
Celtic -
Hearts
Championship
Sa16:00
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
Sa16:45
Leipzig -
Stoke
Ligue 1
Sa17:00
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Sa18:30
Tottenham -
Juventus
Championship
Sa18:30
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Sa20:00
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Sa20:00
Montpellier -
Caen
Ligue 1
Sa20:00
Troyes -
Rennes
CSL
So13:35
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
So14:30
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
So15:00
Lille -
Nantes
Allsvenskan
So15:00
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
So15:15
SC Freiburg -
Turin
Championship
So17:30
Bolton -
Leeds
First Division A
So18:00
Anderlecht -
Oostende
Club Friendlies
So20:30
Inter Mailand -
Villarreal

Nach der Roten Karte gegen Lyon ist Bayerns Franck Ribery von der UEFA zunächst nur für das Rückspiel gesperrt worden. Arjen Robben und Co. halten indes zu ihrem gefallenen Star.

Die erste gute Nachricht seit Tagen für Franck Ribery kam am Donnerstagmittag. Die Europäische Fußball-Union hat den Rot-Sünder nach seinem Platzverweis im Halbfinal-Hinspiel der Champions League gegen Olympique Lyon (1:0) zunächst nur für das Rückspiel am kommenden Dienstag gesperrt.

Das endgültige Strafmaß für den Franzosen will der Verband am 28. April bestimmen. Es ist noch nicht vorbei für Ribery. Sein Traum lebt.

Seit der kleine Ausnahmekicker in München spielt, hat er immer wieder von seiner Sehnsucht nach dem "Pokal mit den großen Ohren" gesprochen. Der Henkelpott, das weiß Ribery, fehlt ihm noch, um in der Fußball-Welt das Ansehen zu erlangen, das ihm aufgrund seiner Leistungen schon länger gebührt.

Doch seit einer guten Woche schien die Erfüllung dieses Traumes weiter weg denn je. Und das lag diesmal ausnahmsweise nicht am FC Bayern.

Image-GAU für Ribery

Ribery selbst war in die Schlagzeilen geraten, ganz anders als von ihm selbst erhofft. Sex, außerehelich, mit einer Prostituierten, die zum fraglichen Zeitpunkt auch noch minderjährig gewesen sein soll - für Ribery ein Image-GAU. Und auch am Donnerstag stand die delikate Affäre wieder im Blickpunkt der Medien. Ob im Internet, im Fernsehen oder in den Zeitungen: Überall tauchten jetzt die ersten Fotos der betreffenden Dame auf.

Zudem fanden sich Zitate aus deren Vernehmungsprotokoll. Sie hat, das immerhin, Ribery entlastet. Nein, er habe nicht gewusst, dass sie minderjährig war. Doch Ribery hatte sich zu diesem Zeitpunkt mit seiner Roten Karte bereits noch tiefer in den Negativ-Strudel gestürzt. Franz Beckenbauer, der Kaiser, urteilte nur wenige Minuten nach dem Tritt auf den Knöchel von Lisandro Lopez (37.) vernichtend: "Ein dummes Foul!" Andere waren milder, sahen den Menschen Ribery.

"Ich kann mit der Roten Karte leben, es sah sehr gefährlich aus", sagte Siegtorschütze Arjen Robben zwar, betonte aber: "Es war eine schwierige Woche für ihn. Wir müssen ihm jetzt helfen."

Philipp Lahm kündigte an, dass die Teamkollegen ihren gefallenen Helden nun "aufbauen" wollen. Und Bastian Schweinsteiger übte sich bereits in einer Verteidigungsstrategie, als er den "so guten Charakter" seines Mannschaftskameraden lobend erwähnte.

Ribery macht sich rar

Ribery selbst wollte zu seiner Entlastung nichts vorbringen, er brauste in seinem Dienstwagen unmittelbar vor Spielende davon. Seine Ehefrau Wahiba begleitete ihn. Sie hatte das Spiel von der Tribüne aus verfolgt, und auch auf Wahiba, die mutmaßlich Betrogene, waren zahlreiche neugierige Augen gerichtet.

Ihr Mann schien zunächst mit dieser Situation gut umgehen zu können, er spielte stark, viele gute Aktionen gingen von ihm aus - bis zu jenem folgenschweren Foul.

Die Bayern werden nun bei der UEFA für ihren Star kämpfen. "Wir brauchen ihn. Gegen Gladbach ist wieder ein wichtiges Spiel, da muss er voll da sein", sagte Robben, und Schweinsteiger meinte: "Ohne ihn wären wir nicht da, wo wir sind. Es wäre schade für uns und für die Fußball-Fans, wenn ein solcher Spieler im Finale fehlen würde."

Ribery kann derweil nicht mehr tun, als abwarten und hoffen - und auf das Urteil seines Trainers Louis van Gaal vertrauen. "Wenn die Kommission die Bilder sieht", sagte er über die Untersuchung der UEFA, "wird sie mit meiner Meinung einverstanden sein." Und die kann laut van Gaal nur heißen: Freispruch - zumindest sportlich.

Strigel: Rot für Ribery berechtigt

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung