Fußball

Bayern in Gedanken bei Familie Tymoschtschuk

SID
Mittwoch, 28.04.2010 | 11:18 Uhr
Anatolij Timoschtschuk reiste nicht mit zum Spiel nach Lyon
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
SoLive
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Nach dem CL-Erfolg waren die Bayern-Spieler in Gedanken bei ihrem Mannschaftskollegen Anatolij Tymoschtschuk und seiner Frau, bei der es Probleme in der Schwangerschaft gab.

Bayern München hat den Einzug ins Finale der Champions-League Mittelfeldspieler Anatolij Tymoschtschuk und dessen Frau gewidmet.

"Jetzt kann ich es sagen: Bei seiner Frau Nadeschda ist im sechsten Monat die Fruchtblase geplatzt. Beide Kinder sind gefährdet. Wir hoffen, dass alles gut geht", sagte Präsident Uli Hoeneß nach dem 3:0-Sieg bei Olympique Lyon dem Pay-TV-Sender Sky.

Tymoschtschuk war nicht mit nach Lyon geflogen. Zunächst hatte der FC Bayern ein Magen-Darm-Problem als Grund für das Fehlen genannt.

Nach dem Spiel erst klärte Hoeneß auf. "Wir haben ihm und seiner Frau den Sieg gewidmet", sagte er. Auch Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge sprach in seiner Bankettrede kurz über Timoschtschuk, zuvor hatte er mit dem ukrainischen Nationalspieler telefoniert.

Für dessen Frau soll in der Nacht auf Mittwoch nach Angaben der "Bild" eine Not-Operation vorbereitet worden sein.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung