Champions League

Internationale Presse: "Ein Schwan namens Olic"

SID
Mittwoch, 28.04.2010 | 14:04 Uhr
Ivica Olic deutet nach seinem dritten Treffer auf die Wunde an seinem Hinterkopf
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
SoLive
Tosu -
Urawa
CSL
SoLive
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Der FC Bayern feiert den Champions-League-Finaleinzug und die europäische Presselandschaft jubelt ihnen zu: "Die Bayern hätten ihre Final-Shirts auch von Beginn an tragen können."

Die französische Presse verspottet Olympique Lyon - der Rest des Kontinents verneigt sich vor Bayern München und Ivica Olic. Nach dem 3:0 des Rekordmeisters im Halbfinal-Rückspiel der Champions League in Frankreich sind die Zeitungen in England, Spanien und Italien voll des Lobes für die Münchner und den dreimal erfolgreichen Stürmer aus Kroatien.

"Sport" aus Spanien schwärmt über Olic: "Nun ist dieses hässliche Entlein der schönste Schwan Bayerns." Der "Corriere dello Sport" aus Italien bewundert den "unaufhaltsamen Olic", und die altehrwürdige "Times" aus London schreibt, Olic mute "mit seinem gedrungenen Körper, seiner Arbeitsethik und seiner Raubeinigkeit wie die Balkan-Ausgabe von Carlos Tevez an".

Die Pressestimmen im Überblick:

Frankreich

"Le Monde": "Lyon hat eine Lektion erhalten. Lyon hat nur geträumt, die Bayern haben ihren Traum verwirklicht. Die Zuschauer waren erstaunt wie stark und souverän der stärkste deutsche Verein war."

"Le Figaro": "Bayern München hat Olympique ausradiert. Die Lyonnais wurden vorgeführt. Der Traum vom Finale hat ein brutales Ende genommen."

"L'Equipe": "Ein Abend wie ein Albtraum für Lyon. So hatten die Lyonnais gegen ganz starke Bayern keine Chance - sie wurden schwer aus der Bahn geworfen und hart getroffen. Für dieses Niveau ist die Mannschaft einfach noch zu unerfahren."

"Le Parisien": "Lyon hat keine Zeit zum Weinen, denn es geht darum, wieder in die Champions League zu kommen. Am Dienstag war die Abwehr verloren, das Mittelfeld überfordert, der Angriff nicht existent. OL hätte es keinesfalls verdient gehabt, das Endspiel zu erreichen."

Spanien

"AS": "Olic bringt die Bayern ins Finale im Bernabeu. In beiden Spielen haben die Bayern Lyon eine taktische und physische Lektion erteilt. Immer in Bewegung, mit sehr gutem Druck auf den Gegner und sicherer Defensive haben die Deutschen klar dominiert."

"Marca": "Hattrick von Olic - und die Bayern sind im Finale von Bernabeu. Die deutsche Maschine ist wieder zurück. Die Bayern haben Olympique Lyon verprügelt. Mit Robben kommt ein früherer Weißer in einem anderen Trikot zurück ins Bernabeu - um da zu spielen, wo ein Fest des Madridismo hätte gefeiert werden sollen."

"Sport": "Ein Schwan namens Ivica Olic. Vom Missachteten zum Heiland, gleicht die Geschichte von Ivica Olic bei den Bayern der des hässlichen Entleins, das sich in einen Schwan verwandelte. Nun ist dieses hässliche Entlein der schönste Schwan Bayerns. Lyon war unauffindbar. Es war eine traurige Nacht für den Henker von Real Madrid - und eine triumphale für die Bayern."

"El Mundo Deportivo": "Die große Rückkehr des alten van Gaal. Man muss mit seiner Art und seiner Philosophie nicht einverstanden sein. Aber man kann nicht leugnen, dass er ehrbar und arbeitsam ist. Er hat so viele Leben wie eine Katze."

Italien

"Gazzetta dello Sport": "Bayern ist schon in Madrid. Olic zerstört das kleine Lyon. Sie haben Lyon mit der Leichtigkeit eines Schwergewichts gegen ein Leichtgewicht ausgelöscht. Gegen die Deutschen wird es für jede Mannschaft im Finale hart."

"Tuttosport": "Ciao Lyon! Olic führt Bayern ins Finale. Die Münchner jagen nach dem fünften Champions-League-Titel in ihrer Geschichte. Von der ersten Minute an profitiert Bayern von der fragilen Abwehr der Franzosen. Lyon ist schlecht organisiert und kaum aggressiv. Lyon ist gedemütigt."

"Corriere dello Sport": "Wieder eine Albtraum-Nacht für Lyon. Die Bayern-Fans haben die kollektiv starke Leistung ihrer Mannschaft und das Werk des unaufhaltsamen Olic verzückt bewundert. Olic ist ein einmaliger Stürmer, der Gomez und Klose auf die Bank zwingt und Toni zum Wechsel zu AS Rom gezwungen hat."

"La Repubblica": "Bayern zieht mit aller Kraft ins Finale ein. Olic demütigt Lyon mit drei Toren. Für den Sieger des zweiten Duells wird es schwierig werden, eine derartige Mannschaft zu besiegen."

England

"The Sun": "Ivica Olic schießt einen perfekten Hattrick und bringt die Bayern ins größte Spiel des Klubfußballs. Die Bayern brauchten nur ein Unentschieden, aber sie stürmten los wie die Feuerwehr."

"The Guardian": "Olic' Hattrick schlägt Lyon und schickt die Bayern ins Finale. Mit einer Überzeugungskraft, die an Verachtung grenzte, räumten die Bayern Lyon beiseite."

"The Independent": "Die Bayern hätten ihre Final-Shirts auch schon von Beginn an tragen können, so überzeugt waren sie von sich. Ihr plumper kroatischer Stürmer Olic erzielte einen Hattrick - nicht schlecht für einen ablösefreien Spieler aus Hamburg."

"Daily Telegraph": "Die Bayern spazieren ins Finale. Typische Deutsche? Nichts weniger als das! Die Bayern greifen nach ihrem fünften Europacup - dank der taktischen Inspiration eines Niederländers und des Hattricks eines Kroaten. Sir Alex Ferguson kennt dieses Skript nur zu gut."

"The Times": "Man muss Sir Alex Ferguson verzeihen, dass er am liebsten die Katze getreten hätte oder gar in den Fernseher, als er zu Hause saß und Bayern München dabei zusah, wie sie gegen ein mattes Lyon ins Finale flanierten. Mit ihrer stolzen Geschichte, ihrer wunderbaren Arena und ihrer heimischen Dominanz sehen sich die Bayern als einen der größten Klubs der Welt - jetzt haben sie die Gelegenheit zu beweisen, dass sie es auch wirklich sind. Dank Olic, der mit seinem gedrungenen Körper, seiner Arbeitsethik und seiner Raubeinigkeit wie die Balkan-Ausgabe von Carlos Tevez anmutet."

Bayern-Matchwinner Olic: "Bin total müde"

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung