Uli Hoeneß im Interview

Uli Hoeneß: "Jetzt nicht verrückt spielen"

Von Für SPOX in Manchester: Thomas Gaber
Donnerstag, 08.04.2010 | 09:13 Uhr
Beim Bayern-Bankett nach dem 2:3 gegen Manchester United genoss Uli Hoeneß eine Zigarre
© Getty
Advertisement
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man United -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
AS Rom -
Bologna
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
Super Liga
Cacak -
Partizan
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
PSV
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Brügge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
St. Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Serie A
Ponte Preta -
Corinthians
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Copa Libertadores
Lanus -
River Plate
Championship
Preston -
Aston Villa
Copa Libertadores
Grêmio -
Barcelona
Copa Sudamericana
Flamengo -
Fluminense
A-League
Melbourne City -
Sydney
Ligue 1
Rennes -
Bordeaux Begles
Primera División
Real Betis -
Getafe
Primera División
Valencia -
Leganes
Championship
Bristol -
Cardiff
Premiership
St Johnstone -
Celtic
Championship
Aston Villa -
Sheffield Wednesday
Primera División
Deportivo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
PSG
Serie A
Bologna -
Crotone
Primera División
Alaves -
Espanyol
Championship
Brentford -
Leeds
Ligue 1
Metz -
Lille
Ligue 1
Monaco -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Amiens
Ligue 1
Nantes -Toulouse
Ligue 1
Troyes -
Straßburg
Primera División
Barcelona -
Sevilla
Serie A
Genoa -
Sampdoria
Primeira Liga
Porto -
Belenenses
Primera División
Levante -
Girona
Serie A
Inter Mailand -
FC Turin
Championship
Middlesbrough -
Sunderland
Ligue 1
Nizza -
Dijon
Serie A
Cagliari -
Hellas Verona
Serie A
Chievo Verona -
Neapel
Serie A
Florenz -
AS Rom
Serie A
Juventus -
Benevento
Serie A
Lazio -
Udinese
Primera División
Celta Vigo -
Bilbao
Eredivisie
PSV -
Twente
Ligue 1
Marseille -
Caen
Serie A
Atalanta -
SPAL
Primera División
Real Sociedad -
Eibar
Primera División
Villarreal -
Malaga
Primera División
Real Madrid -
Las Palmas
Serie A
Sassuolo -
AC Mailand

Der FC Bayern steht nach dem 2:3 bei Manchester United im Halbfinale der Champions League. Dort treffen die Münchner am 21. und 27. April auf Olympique Lyon. Bayern-Präsident Uli Hoeneß blieb im Moment des größten internationalen Erfolges seit 2001 ganz cool. Im Interview spricht Hoeneß über fiese Gefühle auf der Tribüne, begrenzte Partyerlaubnis und Balsam für die Bayern-Seele.

Frage: Uli Hoeneß, der FC Bayern hat Manchester United ausgeschaltet. Wie haben Sie die 90 Minuten erlebt?

Uli Hoeneß: Wir haben am Anfang natürlich große Probleme gehabt. Aber nachdem die Mannschaft ab der 30. Minute im Spiel war, sich Torchancen herausgespielt hat und glücklicherweise kurz vor der Halbzeit das Tor gemacht hat, habe ich auf der Tribüne gesagt: 'Wir spielen 3:2 oder 3:3.'

Frage: Was hat Sie da so sicher gemacht?

Hoeneß: Unsere Moral ist intakt. Ich habe gewusst, dass wir noch eine Chance haben. Nach der Gelb-Roten Karte ist die Mannschaft nicht in Hektik verfallen. Die Auswechslung von Wayne Rooney hat uns zusätzlich in die Karten gespielt. Er ist Manchesters gefährlichster Mann. Da hatte ich schon das Gefühl, dass wir hier weiterkommen können.

Frage: Ist die Mannschaft in dieser Saison eine Wundertüte?

Hoeneß: Vor drei, vier Wochen wurde noch berichtet, dass gar nichts stimmt beim FC Bayern. Jetzt sollen wir auf einmal in der Lage sein, das Triple zu holen. Da mache ich nicht mit. Wir gehen Schritt für Schritt und dann schauen wir, was am Ende rauskommt.

Frage: Arjen Robben hat erneut ein phantastisches Tor zum Weiterkommen erzielt.

Hoeneß: Wir sollten aufhören, immer nur auf ein oder zwei Spieler zu schauen. Mal sind es Ribery und Robben, ein anderes Mal Robben und Ribery. So eine Leistung kann man nur mit 15 oder 20 Spielern schaffen. Das ganze Team, der gesamte FC Bayern hat das geschafft und nicht einzelne Spieler.

Frage: Der FC Bayern steht zum ersten Mal seit 2001 wieder im Halbfinale. Da darf man stolz sein, oder?

Hoeneß: Ja, aber das interessiert mich jetzt schon nicht mehr. Wir spielen am Samstag in Leverkusen.

Frage: Aber gut für die Bayern-Seele ist es allemal.

Hoeneß: Das tut nicht nur der Bayern-Seele gut. Wir Deutschen sollten uns freuen, wenn ein Bundesliga-Verein das Halbfinale in der Champions League erreicht. Das wirkt sich ja auch in der UEFA-Fünfjahreswertung positiv aus. Wir haben einen großen Beitrag geleistet, dass die Bundesliga bald den vierten Startplatz zurückbekommt.

Frage: Darf man schon ein bisschen ans Finale in Madrid denken?

Hoeneß: Überhaupt nicht. Wir haben in dieser Saison alle gut daran getan, nicht verrückt zu spielen, sondern immer die nächste Aufgabe in den Vordergrund zu rücken. So sollten wir es auch in Zukunft machen. Jetzt haben wir die wichtige Aufgabe in Leverkusen. Nur wenn wir gewinnen, haben wir den Rücken frei für die beiden Halbfinalspiele in der Champions League. Wir dürfen in Leverkusen nicht verlieren.

Frage: Leiden Sie bei so einem Spielverlauf wie in Manchester besonders auf der Tribüne?

Hoeneß: Ich stelle fest, dass ich auf der Tribüne relativ ruhig bin. Zumindest nach außen. Ich lasse mir den Stress nicht anmerken, innen drin schaut es natürlich anders aus. Das kann schon fies sein.

Frage: Der FC Bayern kann in dieser Saison das Triple holen.

Hoeneß: Es könnte eine richtig gute Saison werden. Aber wir haben noch nichts erreicht.

Frage: Ivica Olic hat die Bayern mit seinem Tor wieder herangebracht. Im Hinspiel erzielte er den Siegtreffer. Wie wichtig ist er für die Mannschaft?

Hoeneß: Ich bin nicht dafür zuständig, Mannschaftskritik zu machen. Dafür ist der Trainer da.

Frage: Wie erklären Sie sich die Moral der Mannschaft? Zwei Tore in Manchester aufzuholen, ist ja nicht alltäglich...

Hoeneß: Die kriegen gutes Essen und viel Schlaf und dann müssen sie einfach nur laufen.

Frage: Welchen Anteil hat Louis van Gaal am derzeitigen Erfolg?

Hoeneß: Er ist Teil des Teams. Fest steht, dass Mannschaft und Trainer sehr gut zusammenarbeiten.

Frage: Wie lang darf die Mannschaft jetzt feiern?

Hoeneß: 35 Minuten.

Das 2:3 der Bayern in Manchester in der Analyse

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung