Champions League - Halbfinale, Rückspiel

Holger Badstuber: "Ein überragendes Gefühl"

Von Für SPOX in Lyon: Florian Bogner
Mittwoch, 28.04.2010 | 09:14 Uhr
Holger Badstuber (l.) bestritt in dieser Champions-League-Saison bisher zehn Spiele
© Imago
Advertisement
Premier League
Sa18:30
Meister vs. Tabellenführer: Chelsea - ManCity
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Bromwich
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Eredivisie
Alkmaar -
Feyenoord
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

Der FC Bayern steht nach dem souveränen 3:0-Erfolg bei Olympique Lyon zum ersten Mal seit 2001 im Champions League Finale. Dort haben die Münchener am 22. Mai die Chance den fünften Titel in der Königsklasse einzufahren. Holger Badstuber blieb nach dem größten Erfolg seiner noch jungen Karriere dennoch vollkommen ruhig. Er sprach nach dem Spiel mit den Journalisten über das Vertrauen des Trainers und die Unterstützung der Mannschaft.

Frage: Holger Badstuber, was bedeutet Ihnen der Finaleinzug?

Holger Badstuber: Es ist überragend - ich darf in meiner ersten Champions-League-Saison gleich ein Finale in Madrid spielen. Das erträumt man sich, wenn man noch nicht Profi ist. Jetzt bin ich Profi und darf gleich so ein Finale spielen - das ist ein überragendes Gefühl.

Frage: Man hatte den Eindruck, Sie waren vor dem Spiel in Lyon kein bisschen nervös.

Badstuber: Wir hatten schon im Hinspiel ein gutes Ergebnis erzielt und damit eine gute Ausgangsposition. Wir wussten, dass wir eine gute Mannschaft haben und das Finale auf jeden Fall erreichen können.

Frage: Wann haben Sie erfahren, dass Daniel van Buyten Ihr Partner in der Innenverteidigung sein wird?

Badstuber: Das hat der Trainer schon einen Tag vorher angedeutet. Weil nur einer der beiden gespielt hat, war es kein großes Risiko. Das wäre höher gewesen, wenn beide gespielt hätten. So haben wir dann den Wechsel in der Pause vollzogen und es war alles kein Problem.

Frage: Ivica Olic ist gerannt wie ein Duracell-Häschen. Haben Sie ihn in der Kabine besonders hochleben lassen?

Badstuber: Nein. Wir wissen ja, was der Ivica für ein Tier da vorne drin ist. Der läuft ja unmenschlich viele Kilometer. Er hat heute ein Superspiel gemacht und ist mit Sicherheit der Mann des Tages.

Frage: Ist er ein Spieler, der die anderen mitreißt?

Badstuber: Na klar. Wenn er da vorne rumrackert, steckt er die anderen an. So einen Typ braucht man in der Mannschaft. Der ist für uns Gold wert.

Frage: Sie wirken äußerlich so ruhig. Wie sieht es innen aus?

Badstuber: Das weiß ich jetzt noch gar nicht. Vielleicht realisiere ich das jetzt noch gar nicht so, dass ich tatsächlich im Champions-League-Finale stehe. Für mich war das jetzt erstmal ein ganz normales Spiel, das wir gewonnen haben. Vielleicht realisiere ich jetzt in der Nacht, oder morgen, das wir nun unter den besten zwei Teams in Europa sind.

Frage: Welchen Anteil hat der Trainer daran?

Badstuber: Klar hat der Trainer daran einen Riesenanteil. Wir sind zweimal im Finale und in der Bundesliga vorne. Er hat in seinem ersten Jahr schon einiges erreicht, aber jetzt müssen wir die Ernte einfahren.

Frage: Woher kommt das, dass Sie und ihre jungen Kollegen Diego Contento, Thomas Müller und David Alaba überhaupt keinen Anflug von Nervosität zeigen?

Badstuber: Der Trainer schenkt uns sein Vertrauen. Wir wissen, was wir können. Wenn wir gute Spiele machen, bekommen wir es von der Mannschaft zurück. Sie unterstützt uns tagtäglich und dann ist es auch einfach, ohne Nervosität in so ein Spiel zu gehen.

Frage: Gibt es einen Wunschgegner fürs Finale?

Badstuber: Wir sind erstmal froh, dass wir im Finale sind. Das andere Spiel werden wir uns jetzt ganz gemütlich anschauen. Im Finale kann alles passieren.

Frage: Kann man sich nun überhaupt auf Bochum konzentrieren oder ist das nach so einem Erfolg erst mal weit, weit weg?

Badstuber: Nein, absolut nicht. Die Meisterschaft war immer unsere Priorität. Wenn wir am Samstag gewinnen und Schalke patzt, sind wir schon so gut wie Meister. Wir wollen das Spiel gewinnen und wir werden das Spiel gewinnen.

Analyse: Olic-Festspiele! Bayern im Finale

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung