Champions League, Halbfinale, Rückspiel

Ivica Olic: Das Spiel meines Lebens

Von Für SPOX in Lyon: Florian Bogner
Mittwoch, 28.04.2010 | 08:43 Uhr
Ivica Olic hat in der laufenden Champions-League-Saison bereits sieben Treffer erzielt
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Ivica Olic war der Held des Abends. Mit drei Toren bei Olympique Lyon schoss der Kroate den FC Bayern München ins Finale der Champions League. Nach der Gala im Halbfinal-Rückspiel sprach Olic über das Spiel seines Lebens, eine Platzwunde am Kopf - und Gedanken an Bochum.

Frage: Ivica Olic, der schönste Tag in Ihrem Leben?

Ivica Olic: (lacht) Ja! Natürlich! Wir haben das Finale erreicht, darüber bin ich sehr froh. Es ist einfach ein Traum. Drei Tore in so einem Spiel sind überragend. Ich habe gedacht, Manchester war das Spiel meines Lebens, aber jetzt das Halbfinale war wieder so ein großartiges Spiel.

Frage: Sie haben heute wieder unmenschlich viele Kilometer abgespult. Können Sie überhaupt noch laufen?

Olic: Ich bin wahrscheinlich gerade so glücklich, dass ich es gar nicht merke, dass ich eigentlich total müde bin.

Frage: Nach dem 3:0 sah man, dass Sie sich eine Platzwunde am Kopf zugezogen hatten - was war passiert?

Olic: Ich habe kurz vor dem Tor einen Ellenbogen gegen den Kopf bekommen und dann hat es geblutet. Aber es hat gar nicht weh getan und als ich dann das Tor gemacht habe, habe ich eben gezeigt, dass ich es mit der blutigen Seite meines Kopfes erzielt habe. Jetzt hat es der Doktor geklebt. Ein paar Kopfschmerzen bleiben, aber kein Problem.

Frage: Sie nehmen also keine Rücksicht auf Verluste.

Olic: Nein, nicht in so einem Spiel. Da ist die Emotion im Vordergrund, den Schmerz merkt man gar nicht. Besser eine Platzwunde am Kopf, als irgendwas am Bein oder an einem Muskel...

Frage: Haben Sie vor der Saison im Traum daran gedacht, mit dem FC Bayern im Champions-League-Halbfinale zu stehen, dann in dieser Partie als erster Stürmer aufzulaufen und dann auch noch drei Tore zu schießen?

Olic: Nein, das habe ich ganz bestimmt nicht gedacht! (lacht) Natürlich hat man immer Hoffnungen, vielleicht hatte ich so was irgendwo im Kopf. Aber ich habe gewusst, es wird für mich nicht einfach. Jetzt sind wir im Finale - das ist einfach ein Traum.

Frage: Was bedeutet Ihnen der Finaleinzug nach einer Saison voller Höhen und Tiefen?

Olic: Sehr viel! Wir haben zwei Finals erreicht und sind Tabellenführer der Bundesliga. Es ist aber wichtig, dass wir uns am besten schon morgen wieder auf Bochum konzentrieren. Wenn wir das Spiel gewinnen, haben wir ein bisschen mehr Ruhe, kriegen vielleicht ein bisschen frei. Dann werden wir versuchen, auch die letzten drei Spiele der Saison zu gewinnen, damit wir alle Titel holen.

Frage: Sie haben nun sieben Champions-League-Tore geschossen - so viele wie Cristiano Ronaldo. Wie stolz macht Sie das?

Olic: (lacht) Das sieht sehr gut aus! Messi, Ronaldo, Olic - nicht schlecht!

Analyse: Gala von Olic! Bayern im Finale

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung