Champions League

Viertelfinaleinzug soll Ribery an Bayern binden

SID
Dienstag, 09.03.2010 | 10:29 Uhr
Franck Ribery erzielte in 64 Spielen für den FC Bayern München 23 Tore
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
2. Liga
MoJetzt
Alle Highlights des Spieltags
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
Primera División
Live
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Vardar Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Im Achtelfinal-Rückspiel der Champions League tritt Bayern München mit einem knappen 2:1-Hinspiel-Erfolg beim AC Florenz an. Für Unruhe im Umfeld sorgt wieder einmal Franck Ribery.

Es geht um Millionen und internationales Renomee, aber es geht vor allem um die Zukunft von Franck Ribery: Für Bayern München steht im Achtelfinal-Rückspiel der Champions League beim AC Florenz am heutigen Dienstag (20.45 Uhr im LIVE-TICKER und auf Sky) viel auf dem Spiel.

Ein frühzeitiges Aus in der Königsklasse nach dem 2:1 im Hinspiel könnte für den deutschen Rekordmeister weitreichende Folgen haben und wieder einmal für erhebliche Unruhe sorgen.

Präsident Uli Hoeneß hatte vor der Partie einen Verbleib von Mittelfeldstar Ribery mit dem Abschneiden in der Champions League verbunden.

"Wenn wir gegen Florenz weiterkommen, ein souveränes Spiel machen, Franck gut spielt und er das Gefühl hat, dass es eine Perspektive gibt - dann haben wir gute Chancen. Wenn wir 0:3 verlieren, glaube ich nicht, dass er bleibt", sagte Hoeneß zuletzt.

Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge unterstrich die Bedeutung der Begegnung im Hinblick auf die anstehenden Gespräche mit Ribery vor dem Abflug nach Italien.

"Franck lechzt nach Erfolg. Er gehört zu den besten Spielern Europas und will sich auf der internationalen Bühne zeigen. Ich glaube also nicht, dass eine Vertragsverlängerung ausschließlich von den Finanzen abhängig ist", sagte er.

Für Ribery zählt vor allem die sportliche Perspektive, auch international.

Ribery macht den Bayern Hoffnung

In zwei bis drei Wochen wolle er sich entscheiden, erklärte Ribery im französischen TV.

"Ich bin nicht 100 Prozent sicher, zu Real zu wechseln", sagte er über das Interesse aus Madrid. Auch der FC Chelsea und Manchester United seien an ihm dran, "aber das bedeutet nicht unbedingt, dass ich Bayern verlassen werde".

Rummenigge hörte das gerne, zumal er betonte: "Wir brauchen ihn, da ich glaube, dass wir gute Chance haben, in den kommenden Jahren international wieder auf Augenhöhe mit den Topvereinen zu kommen. Er ist unser wichtigster und wertvollster Spieler."

Deshalb wolle er "nicht alles, aber viel in die Waagschale legen, um Franck zu überzeugen, in München zu bleiben. Ich bin nicht pessimistisch".

Die Zuversicht, das lukrative Viertelfinale zu erreichen und damit die Voraussetzungen für eine Vertragsverlängerung Riberys zu schaffen, ist groß - trotz des Patzers beim 1. FC Köln (1:1) und einiger Abwehrsorgen.

Denn der leicht angeschlagene Ribery soll laut Coach Louis van Gaal ("Ich glaube, er kann spielen") wie auch Arjen Robben dabei sein. Robben hatte in Köln wegen einer Grippe gefehlt, van Gaal sieht aber "kein Problem" mehr bei seinem Landsmann.

"Warum sollten wir in Florenz verlieren?"

"Es wird ein heißer Kampf, aber die Mannschaft fährt mit großem Selbstvertrauen dahin. Wir haben jetzt seit 17 Spielen nicht mehr verloren, warum sollten wir in Florenz verlieren?", fragte Hoeneß vor dem Abflug am Montagmittag mit Sonderflug LH 5018. Auch Ribery sieht "alle Chancen auf das Viertelfinale" auf Seiten der Bayern.

Doch die Münchner plagen Abwehrsorgen, neben Martin Demichelis trat auch Diego Contento verletzungsbedingt die Reise in die Toskana nicht mit an.

Auf der linken Abwehrseite könnte deshalb erneut David Alaba zum Zuge kommen.

Der 17 Jahre alte Österreicher feierte am Samstag in Köln seine Bundesliga-Premiere als bislang jüngster Profi für die Bayern.

Alaba genießt Vertrauen

"Wir haben Vertrauen in ihn. Er kann das, das zeigt er immer im Training", sagte Kapitän Mark van Bommel über Alaba. Van Gaal betonte, er habe "keine Angst", junge Spieler zu bringen.

Gegner Florenz hat seine Generalprobe beim 1:2 gegen Juventus Turin verpatzt.

"Wir dürfen uns nicht selbst beweinen. Das einzig Wichtige ist, dass sich die Mannschaft nicht als Opfer fühlt", sagte Fiorentina-Trainer Cesare Prandelli und betonte: "Das Spiel gegen Bayern München ist das wichtigste der Saison. Wir wollen Geschichte schreiben." Florenz hat aber sieben der letzten zehn Pflichtspiele verloren.

Vertrauen auf den Halbwüchsigen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung