ManUtds Flügelzange: Nani und Antonio Valencia

Rooneys Gehilfen

Von Jochen Tittmar
Montag, 29.03.2010 | 21:58 Uhr
Abklatschen mit Nani: Wayne Rooney weiß, wem er nicht wenige seiner Tore zu verdanken hat
© Getty
Advertisement
International
So17:00
Topspiel am Sonntag: Tottenham - Liverpool
Ligue 1
St. Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
FC Sydney -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea -
Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Bromwich
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Primeira Liga
Porto -
Pacos Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Super Liga
Roter Stern Belgrad -
Lucani
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
São Paulo -
Flamengo
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man United -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
AS Rom -
Bologna
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
PSV
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Brügge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
St. Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Serie A
Ponte Preta -
Corinthians
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Championship
Preston -
Aston Villa

Der FC Bayern zittert vor Wayne Rooney. Doch dass der Stürmer derzeit in so brillanter Verfassung ist, liegt auch an den Zuspielen der United-Flügelzange Nani und Antonio Valencia.

Vor dem Champions-League-Viertelfinale zwischen dem FC Bayern München und Manchester United (20.30 Uhr im LIVE-TICKER, auf SKY und bei Sat.1) wird nur über einen Mann gesprochen: Wayne Rooney.

Das ist natürlich mehr als legitim, befindet sich der 24-Jährige doch seit Wochen in der Form seines Lebens. Die Leistungsexplosion des englischen Nationalstürmers lässt sich lapidar gesagt auf zwei wesentliche Punkte einkürzen.

Der eine Grund ist - so paradox es klingen mag - die Abwesenheit von Cristiano Ronaldo. Seit der Portugiese das Old Trafford verlassen hat, profitiert Rooney ungemein davon, nicht mehr um Ronaldo herum spielen zu müssen, sondern als alleiniger Sturmführer alle Angriffe selbst zum Abschluss zu bringen.

Daran angeschlossen resultiert daraus Rooneys neue Positionierung auf dem Spielfeld. Er darf nun ganz vorne als einzige Spitze agieren, ist dadurch ständig in Strafraumnähe und muss wesentlich kürzere Distanzen zum Tor zurücklegen.

Rooney profitiert von der Flügelzange

Dazu braucht er jedoch auch den Ball. Dieser wird ihm in dieser Saison sehr oft über die Flügel zugespielt, so dass Rooney im günstigsten Fall nur noch den Kopf hinhalten oder abstauben muss.

Rooneys atemberaubende Form ist demzufolge nicht nur auf sein neues Aufgabengebiet zurück zu führen, sondern auch auf die punktgenauen Flanken, Hereingaben und Pässe der Flügelzange Nani (links) und Antonio Valencia (rechts).

Dass die beiden Außenspieler Uniteds mittlerweile solch großen Anteil am Erfolg der Red Devils haben, wird bisweilen unterschätzt und war so auch nicht vorherzusehen.

Nani: Nach dürftigem Start endlich angekommen

"Sie sind ein wichtiger Teil unserer Spielphilosophie. Wir haben bei Manchester United schon immer sehr gute Flügelspieler gehabt. Sie besetzen die wichtigen Räume des Spielfelds, die es ihnen ermöglichen, den Stürmer einzusetzen. Das klappt derzeit wunderbar bei uns", sagte Sir Alex Ferguson auf Nachfrage von SPOX.

Nani, für den Manchester im Sommer 2007 schlanke 25 Millionen Euro hinblätterte, legte im Nordwesten Englands allerdings eine äußerst dürftige Startphase hin, die für einen solchen Millionentransfer im Grunde genommen viel zu lange dauerte.

Der Portugiese, der wie Ronaldo, Luis Figo oder Ricardo Quaresma in der Jugendabteilung von Sporting Lissabon ausgebildet wurde, agierte lange Zeit zu verspielt, verzettelte sich zu oft in aussichtslosen Einzelaktionen und galt als schüchtern und zu schmächtig für die oft zitierte härteste Liga der Welt. Ein Ronaldo im Anfangsstadium sozusagen.

Valencia: Der klassische Flügelspieler

Valencia spielt dagegen seine erste Saison bei United und stand fast doppelt so oft wie Nani auf dem Spielfeld. Der Ronaldo-Nachfolger, für den die Red Devils gute 20 Millionen Euro an Wigan Athletic überwiesen, war er jedoch nur bei den englischen Medien.

Der Ekuadorianer strahlt wenig Torgefahr aus, spielt auf der rechten Seite allerdings trotzdem eine absolut überzeugende Runde. Der 24-Jährige ist eher der klassische Flügelspieler, den es weniger oft in die Mitte zieht als seinen Gegenüber Nani, der sich auch im Zentrum ins Dribbling traut.

Valencia ist nicht nur schnell mit den Füßen, sondern auch im Kopf, antizipiert gut und versucht meist, mit hoher Geschwindigkeit auf seinen Gegenspieler loszurennen, um dann von der Grundlinie aus den in der Mitte wartenden Rooney einzusetzen.

Ein eingespieltes Muster, das in dieser Saison schon unzählige Male zum Erfolg führte.

Ronaldos Aufgaben werden kollektiv aufgefangen

Dass das Dreigestirn Nani - Rooney - Valencia so gut funktionieren wird, hat Nani bereits Ende August des letzten Jahres vorhergesehen: "Rooney wird dieses Jahr der Schlüssel sein. Ich bin überzeugt, dass er viele Tore schießen wird. Wir werden ihm dabei helfen, der beste Torschütze der Premier League zu werden."

Die Aufgaben, die Ronaldo in den Vorjahren im Alleingang erledigt hat, werden von der Flügelzange nun im Kollektiv aufgefangen. ManUniteds zentrales Mittelfeld beschränkt sich meist nur aufs reine Ball-Apportieren, damit über die beweglichen und dribbelstarken Außen die Post abgeht.

Rooney, der im "neuen" System seine Bewegungsabläufe und sein Timing im Strafraum eklatant verbesserte, gibt das Lob, das derzeit über ihm ausgeschüttet wird, gerne weiter: "Ich habe früher nie viele Tore aus der Luft geschossen. Die Hereingaben und Zuspiele sind deutlich besser geworden, so gut waren sie noch nie, seit ich bei United bin."

Dass Nanis Status im Verein noch in der  Hinrunde immer mehr sank und er nach offener Kritik an Ferguson kurz vor dem Aus stand, interessiert heute keinen mehr.

Nani: "Verein hilft mir, ein echter Mann zu werden"

Nani hat eingesehen, dass er in Manchester beim idealen Verein kickt, um seine Karriere auf das nächste Level zu hieven. "Ich musste mich an das englische Spiel gewöhnen. Hier ist alles schneller und anspruchsvoller. Vor ein paar Monaten begann ich, mich mehr für das Team zu opfern. Dieser Verein hilft mir, als Spieler zu wachsen und ein echter Mann zu werden".

Valencia kommt dank seiner robusten Statur schon von Natur aus als "echter" Mann daher. Auch deshalb ist er im Defensivzweikampf stärker als Nani und geht weitere Wege, um sich die Bälle zu holen.

Nanis Aktionsradius in der Rückwärtsbewegung ist überschaubar, jedoch hat er mit Patrice Evra einen der weltbesten Linksverteidiger im Rücken. So kann sich der Portugiese einen Tick mehr als Valencia auf die Offensive konzentrieren, wo es ihm im Vergleich zu seiner spröden Anfangszeit immer öfter gelingt, bisweilen geniale Momente zu produzieren.

Bayerns Außenverteidiger sind gefordert

Valencia hingegen legte im Abschluss zu und benötigt in der Premier League noch einen Treffer, um in Manchester schon nach einer Spielzeit so viele Tore erzielt zu haben wie in zwei Jahren bei Wigan.

"Antonio ist der Traum eines jeden Stürmers, aber auch eines jeden Trainers", sagt ManUnited-Legende Ole Gunnar Solksjaer, "Rooney weiß mittlerweile genau, was Valencias erste Gedanken bei der Ballannahme sind."

Was die internationale Klasse der beiden Flügelspieler angeht, liegt der Vorteil jedoch eindeutig bei den Bayern. In Europa sind Nani und Valencia noch relativ kleine Lichter, die im Vergleich mit Ribery, Robben oder Lahm eindeutig hinterherhinken. Nichtsdestotrotz wird Manchesters Flügelzange am Dienstag in der Allianz Arena eine gewichtige Rolle spielen - auch im Hinblick auf Rooneys Leistung.

Die Kreise von Nani und Valencia einzuengen, wird keine leichte Aufgabe für die Herren Lahm und Badstuber/Contento. Es gilt, die Balance zwischen zu frühem, aggressivem Attackieren und zu respektvollem Verteidigungsspiel aus der Zone heraus zu finden. Gelingt das den Bayern, wird auch Rooney zwangsläufig Probleme dabei haben, so wie in den letzten Monaten aufzuspielen.

Ribery: Bayern braucht sein Statement

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung