Champions League - Achtelfinale, Rückspiel

"Ich war der Feind - und der Feind hat gesiegt!"

Von Felix Götz
Mittwoch, 17.03.2010 | 14:21 Uhr
Samuel Eto'o erzielte mit diesem Schuss das Siegtor von Inter Mailand gegen den FC Chelsea
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Live
Blackburn -
Burnley
League Cup
Live
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Inter Mailand hat den FC Chelsea im Achtelfinale rausgeworfen. Nach der triumphalen Rückkehr an die Stamford Bridge lässt es Inter-Coach Jose Mourinho krachen. Die Blues räumen eine verdiente Niederlage ein und hadern diesmal nicht mit dem Schicksal.

"Warum hat Roman Abramowitsch Trainer Jose Mourinho nur gefeuert?", fragt die "Sun" nach der triumphalen Rückkehr des ehemaligen Chelsea-Trainers an die Stamford Bridge am Mittwoch plakativ und entsprach damit dem einhelligen Tenor der englischen Presse, die das Aus der Blues in der Champions League kaum fassen konnte.

Im Zentrum der Schlagzeilen: Jose Mourinho, dem gegen seinen Ex-Verein in seinem einstigen Wohnzimmer eine taktische Meisterleistung gelungen war. "Mourinho hat die Mauern der Festung eingerissen, die er einst selbst aufgebaut hat", schrieb die "Sun" weiter und huldigte dem Portugiesen.

Mourinho kostet Erfolg voll aus

Ausgerechnet Mourinho zerstörte den Londonern also den langersehnten Traum vom Gewinn der Champions League - und sprach anschließend sein Beileid aus.

"Chelsea hat ein Halbfinale durch ein irreguläres Tor verloren, ein weiteres im Elfmeterschießen. Und sie haben ein Finale im Elfmeterschießen verloren. Dann haben sie noch ein Halbfinale verloren, das sie eigentlich hätten gewinnen müssen. Das ist die Geschichte dieses Klubs und dieser Spieler - eine frustrierende Geschichte", stellte Mourinho - teils mitleidig, teils mit Genugtuung - fest.

Im Gegensatz zu den Jahren zuvor schied Chelsea diesmal aber nicht unglücklich aus, was Mourinho voll auskostete: "Inter war viel besser als Chelsea. Das hat diese großartigen Spieler und Menschen erneut frustriert. Diese Jungs werden immer meine Jungs bleiben. Aber diesmal war ich der Feind - und der Feind hat gesiegt."

Ancelotti zeigt Größe

Auf der anderen Seite kam der 47-Jährige gar nicht mehr aus dem Schwärmen über die tolle Leistung seiner Mannschaft heraus, die laut Mourinho ein "perfektes Spiel" abgeliefert hatte.

Tatsächlich waren die Italiener den Blues in taktischer Hinsicht weit überlegen. Chelsea fand gegen die tief stehenden Mailänder viel zu selten ein passendes Mittel. Das musste auch Carlo Ancelotti einräumen: "Wir haben nicht so gespielt, wie wir das vor hatten. Inter hat unser Mittelfeld geschickt attackiert, so war es sehr schwierig."

Besonders erschreckend war, dass Chelsea nicht einmal gegen Ende der Partie, als es um Alles oder Nichts ging, richtig Druck ausübte - und das im eigenen Stadion. Ancelotti zeigte in der Niederlage Größe: "Ich gratuliere Inter. Sie haben verdient gewonnen. Das und nichts anderes ist die Realität."

Drogba: "Jetzt kann Inter weit kommen"

Auch Didier Drogba, der wegen einer Tätlichkeit kurz vor Schluss mit Rot vom Platz flog, sagte nach der Partie selbstkritisch: "Inter hat verdient gewonnen. Wir haben es im Hinspiel, wo wir viele Chancen hatten, verpasst, mehr daraus zu machen. Jetzt kann Inter weit kommen."

Das sah auch die italienische Presse so. "Heldenhafter Mourinho. Wenn Inter so weiterspielt, muss die Mannschaft nur noch sich selbst fürchten", schrieb die "Gazzetta dello Sport".

Mourinho feiert ausgelassen

Dementsprechend ausgelassen muss auch die Feier der Inter-Spieler nach dem Spiel in der Kabine gewesen sein. Mourinho gab anschließend zu Protokoll: "Ich habe gefeiert wie noch nie und mich nicht unbedingt wie ein braver Junge verhalten. Aber ich habe mich gefreut weil wir gewonnen haben, nicht weil Chelsea verloren hat."

Einen kleinen Seitenhieb auf Roman Abramowitsch konnte sich der Portugiese zum Abschluss nicht verkneifen: "Als Roman in den Fußball kam, hat er vielleicht gedacht, dass es einfach ist, die Champions League zu gewinnen. Es ist nicht einfach."

Analyse: Inter erobert Stamford Bridge

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung