Champions League, Achtelfinale

Wenger attackiert Schiedsrichter scharf

SID
Donnerstag, 18.02.2010 | 12:22 Uhr
Arsene Wenger (2.v.r.) im lautstarken Disput mit Schiedsrichter Martin Hansson (l.)
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Arsene Wenger, Coach des FC Arsenal, hat die Leistung des schwedischen Schiedsrichters im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League seines Klubs gegen Porto scharf kritisiert.

Arsene Wenger hat nach der 1:2-Niederlage seines FC Arsenal im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League beim FC Porto heftige Kritik an Schiedsrichter Martin Hansson aus Schweden geübt. "Wir hatten keine Chance zu verteidigen. Es war ein schwerer Fehler, sogar ein doppelter Fehler", schimpfte der französische Trainer über Portos Siegtreffer durch Falcao in der 51. Minute.

Zunächst wertete Hansson, der nach dem Handspiel von Frankreichs Thierry Henry beim entscheidenden Tor im WM-Play-off-Spiel gegen Irland im November vorigen Jahres schon einmal heftig in der Kritik gestanden hatte, ein Zuspiel von Arsenals Sol Campbell zum eigenen Torhüter Lukasz Fabianski als absichtlichen Rückpass. Den folgenden indirekten Freistoß führte Portos Ruben Micael schnell aus, was Hansson sehr zum Ärger von Wenger nicht unterband.

"Sol hat den Ball unabsichtlich berührt"

"Der Schiedsrichter hat den Torhüter weggestoßen und ihm den Ball gegeben", beschrieb Wenger aus seiner Sicht den Augenblick vor Ruben Micaels Pass auf Falcao: "Dann haben sie das Tor gemacht."

Schon die Freistoß-Entscheidung an sich sei falsch gewesen, monierte der Arsenal-Coach. "Ich denke, dass der Rückpass unabsichtlich war. Sol hat den Ball versehentlich berührt", sagte Wenger über die Aktion des früheren englischen Nationalverteidigers, der in seinem ersten Champions-League-Spiel nach fast vier Jahren Pause zuvor bereits in der 18. Minute die Porto-Führung von Silvestre Varela (11.) ausgeglichen hatte.

Zuletzt hatte der inzwischen 35-Jährige im Finale 2006 beim 1:2 der Gunners gegen den FC Barcelona gespielt und auch getroffen. Nach der Partie verließ Campbell den Klub und spielte zunächst drei Jahre beim Liga-Konkurrenten FC Portsmouth. Zu Beginn dieser Saison folgte der spektakuläre Wechsel zum finanzstarken Viertligisten Notts County, den Campbell aber nach nur einem Spiel wieder verließ. In der Winterpause kehrte er schließlich zu Arsenal zurück.

Portos Coach Ferreira hat Verständnis für Wenger

Portos Trainer Jesualdo Ferreira hatte Verständnis für Wengers Wut, hielt das Tor aber für regelkonform. "So etwas passiert allen Trainern und ist mir zuvor auch schon passiert. Wir wissen dann nicht, auf wen wir eher sauer sein sollen, auf den Schiedsrichter oder unsere Spieler", sagte er.

"Es war eine intelligente Aktion meines Spielers, ein leichter, aber angemessener Abschluss von Falcao", meinte der Porto-Coach, der trotz des knappen, aber "verdienten" Sieges Arsenal wegen des Auswärtstores noch im Vorteil sieht: "Aber ich bin sicher, dass wir in London auch treffen werden."

Fabianski schenkt Porto den Sieg

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung