Fussball

Ibrahimovic: "Das war bitter für uns"

Von Für SPOX in Stuttgart: Andreas Lehner
Zlatan Ibrahimovic (M.) gelang in Stuttgart erst sein zweites Tor der laufenden CL-Saison
© Getty

Mehr als eine Halbzeit lang setzte der VfB Stuttgart dem haushohen Favoriten FC Barcelona im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League arg zu. Am Ende kam der Titelverteidiger aus Spanien dank einer Leistungssteigerung in der zweiten Hälfte mit einem blauen Auge und einem 1:1 davon. Die Superstars Zlatan Ibrahimovic und Andres Iniesta gaben sich im Interview selbstkritisch und erleichtert zugleich.

Frage: Herr Ibrahimovic, Sie haben Barcelona in Stuttgart das 1:1 gerettet. Wie zufrieden sind Sie?

Zlatan Ibrahimovic: Das 1:1 ist ein gutes Ergebnis. Aber wir haben in der ersten Halbzeit nicht gut gespielt. Erst in der zweiten Halbzeit haben wir das Spiel kontrolliert, Chancen herausgespielt und das wichtige Tor gemacht.

Frage: Sie hatten in dieser Champions-League-Saison bislang nur gegen Kazan getroffen. Wie wichtig war es für Sie persönlich, ein Tor zu erzielen?

Ibrahimovic: Es ist immer wichtig, ein Tor zu machen oder eines vorzubereiten. Das tut schon gut. Aber eigentlich ist es ja egal, wer die Tore macht. Entscheidend ist, dass wir als Mannschaft gut arbeiten und unser Zusammenspiel verbessern.

Frage: Ein zweites Tor blieb Ihnen verwehrt, weil Molinaro auf der Linie mit der Hand rettete.

Ibrahimovic: Das war natürlich bitter für uns, dass der Schiedsrichter das Handspiel übersehen hat. Aber wir müssen einfach weiterarbeiten und haben im Rückspiel gute Chancen auf den Einzug ins Viertelfinale. Wir können zuhause mit sehr viel Selbstbewusstsein antreten.

Frage: Warum hatten Sie so große Probleme mit Stuttgart in der ersten Hälfte.

Ibrahimovic: Das war sicher nicht die beste Hälfte von uns. Wir haben viele leichte Fehler gemacht und Bälle verloren. Stuttgart hat mit dem Publikum im Rücken sehr stark und aggressiv gespielt, damit kamen wir nicht zurecht. Aber in der zweiten Hälfte war es dann besser.

Iniesta: In der ersten Halbzeit haben wir viele Bälle in der gefährlichen Zone hergeschenkt, was unserem Spiel enorm geschadet hat. Trotzdem haben wir die nächste Runde vor Augen, aber es fehlen noch 90 Minuten.

Frage: Haben Sie den Fehler gemacht und Stuttgart zu Anfang unterschätzt?

Iniesta: Nein, wir wussten, dass es nicht leicht werden würde. In Deutschland zu spielen, ist immer schwer und wir haben es auch nicht gut gemacht. Aber wir haben es geschafft, ein Tor zu erzielen und das ist das Wichtigste.

Frage: In der zweiten Halbzeit haben Sie das Spiel kontrolliert. Warum nicht über 90 Minuten?

Iniesta: Weil Stuttgart einfach gut gespielt hat und wir Fehler gemacht haben. In der zweiten Hälfte war unser Passspiel besser und wir hatten somit mehr Räume.

Frage: Aber Sie hatten Glück, dass Sie zur Pause nur 0:1 zurücklagen.

Iniesta: Ja, aber am Ende steht es 1:1 und im Europapokal geht es um Ergebnisse und Tore. Das 1:1 gibt uns ein gutes Gefühl fürs Rückspiel im Camp Nou.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung