Champions-League-Vorschau: 6. Spieltag

Topklubs mit Angst vor Favoritensterben

SID
Montag, 07.12.2009 | 16:33 Uhr
Der AC Milan muss am sechsten Spieltag in Zürich ran
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
2. Liga
FrJetzt
Die Highlights des Freitagsspiels
First Division A
Live
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Live
Metz -
Monaco
Championship
Live
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Live
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Nervosität bei Real Madrid, Schwitzehändchen beim AC Mailand, Bangen bei Juventus Turin und Zittern bei Bayern München: Wenn die Champions League am Dienstag (20.30 Uhr im LIVE-TICKER und auf SKY) in den letzten Spieltag der Gruppenphase startet, geht bei Europas Topklubs die Angst um.

Nachdem sich der FC Liverpool bereits vor seiner abschließenden Partie am Mittwoch gegen den AC Florenz sang- und klanglos aus dem Wettbewerb verabschiedet hatte, droht nun das Favoritensterben Teil zwei.

Während Juventus und die Bayern in der Gruppe A die Teilnahme am Achtelfinale im direkten Duell unter sich ausmachen, könnte in der Gruppe C das große Rechnen beginnen.

Hier muss Spitzenreiter Real (10 Punkte) zu Olympique Marseille (7) reisen, Milan (8) tritt beim schon chancenlosen FC Zürich (3) an.

Madrid reicht Niederlage mit drei Toren Unterschied

Die Madrilenen haben die komfortabelste Ausgangsposition. Sogar eine Niederlage mit drei Toren Unterschied würde zum Weiterkommen reichen - vorausgesetzt man trifft nach dem souveränen 3:0-Hinspielsieg gegen Marseille mindestens einmal selbst ins Schwarze. Doch Olympique gibt sich angriffslustig.

"3:0 gegen Real? Im Fußball ist doch alles möglich", meint Mittelfeldspieler Lucho Gonzalez.

Trainer Didier Deschamps ergänzt: "Wir können selbstbewusst in die Partie gehen. Jeder muss 100 Prozent geben und hoffen, dass das bei den Spielern von Real nicht der Fall ist."

Da die Franzosen im direkten Vergleich mit Milan den Kürzeren gezogen haben, müssen sie in jedem Fall gewinnen, um noch eine Chance zu haben.

"Daher ist ein Sieg das Wichtigste und die Höhe erst einmal egal. Dann müssen wir abwarten, was in Zürich passiert", meint Deschamps.

Wer kommt weiter? Jetzt mit dem SPOX-Tabellenrechner ausprobieren!

Milan muss sich in der Schweiz bewehren

In der Schweiz wird sich derweil Milan gegen das drohende Aus stemmen. Sollte Marseille gewinnen, bräuchten auch die Italiener einen Dreier.

"Das Spiel in Zürich ist unglaublich wichtig. Wir sind gierig darauf, eine großartige Leistung abzurufen. Diese Mannschaft wächst immer mehr zusammen", meint Mailands Stürmerstar Pato, dessen Team in der heimischen Serie A seit zehn Spielen ungeschlagen ist.

Auf Schützenhilfe des verlorenen Sohnes Kaka kann Milan jedoch nicht hoffen. Der vor der Saison zu Real abgewanderte Brasilianer wird den Madrilenen im Duell mit Marseille verletzungsbedingt fehlen.

"Trotzdem müsste schon etwas Außergewöhnliches passieren, wenn Olympique uns schlagen will", meint Reals Torjäger Gonzalo Higuain und macht damit auch Mailand Hoffnung.

Zumal Superstar Cristiano Ronaldo nach seinem Platzverweis am Wochenende gegen UD Almeria (4:2) wieder sportliche Schlagzeilen schreiben will.

Ballack mit Chelsea bereits im Achtelfinale

Michael Ballack & Co. können das Geschehen am Dienstag derweil ganz entspannt verfolgen.

Der DFB-Kapitän hat das Achtelfinal-Ticket mit dem FC Chelsea bereits vor der Partie gegen APOEL Nikosia, das immerhin noch auf einen Platz in der Europa League hoffen kann, gelöst.

Auch der zweite Platz der Gruppe D ist schon an den FC Porto, der bei Atletico Madrid antritt, vergeben.

In der Gruppe B kommt es derweil zum Fernduell zwischen dem deutschen Meister VfL Wolfsburg und dem punktgleichen ZSKA Moskau.

Die Niedersachsen empfangen den bereits für die Runde der letzten 16 qualifizierten Vorjahresfinalisten Manchester United, ZSKA muss bei Beskitas Istanbul ran.

Champions League: Ergebnisse & Tabellen im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung