Chelsea drohen Sanktionen

SID
Freitag, 08.05.2009 | 15:08 Uhr
Medien berichten über Morddrohungen gegen Schiedsrichter Övrebö
© Getty
Advertisement
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
UEFA Champions League
Ajax -
Sturm Graz
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
UEFA Champions League
Sturm Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe
Club Friendlies
West Ham -
Angers
Club Friendlies
Brighton -
Sporting
Championship
Reading -
Derby County
League One
Sunderland -
Charlton
Championship
Ipswich -
Blackburn
Club Friendlies
Everton -
Valencia
Club Friendlies
Wolverhampton -
Villarreal
Championship
Sheffield Utd -
Swansea
Club Friendlies
Liverpool -
Napoli
International Champions Cup
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Real Madrid -
Juventus
International Champions Cup
AC Mailand -
FC Barcelona
J1 League
FC Tokyo -
Kobe
Championship
Leeds -
Stoke

Die UEFA plant, aufgrund der Ereignisse nach dem Champions-League-Halbfinale zwischen Barcelona und Chelsea in der nächsten Woche über Sanktionen gegen die Londoner zu entscheiden.

Michael Ballacks und weiteren Profis des FC Chelsea drohen Sanktionen, derweil ist der norwegische Schiedsrichter Tom Henning Övrebö seines Lebens nicht mehr sicher: Das dramatische Halbfinal-Rückspiel zwischen den Blues und dem FC Barcelona (1:1) in der Champions League hält die Fußball-Welt weiter in Atem.

Während die UEFA in der kommenden Woche entscheiden will, ob sie Maßnahmen gegen Chelsea und dessen Profis ergreift, sitzt der Schock über das Aus bei Ballack nach wie vor tief.

"Da wird die Arbeit eines ganzen Jahres zerstört. Es ist klar, dass da Emotionen im Spiel sind", klagte der 32-Jährige in der "Bild" über die "Häufigkeit der Fehlentscheidungen".

Schiedsrichter Övrebö bedroht

Obwohl er Referee Övrebö in der Nachspielzeit attackierte, habe er sich "immer im Griff" gehabt, ergänzte Ballack. Es habe nie die Gefahr bestanden, dass er handgreiflich wird.

Bei Teamkollege Didier Drogba sah das anders aus, der Ivorer soll im Kabinengang nach dem Schiedsrichter geschlagen haben. Zudem waren nach dem Ende des Spiels Gegenstände von den Rängen auf das Spielfeld geworfen worden.

Bei der UEFA sind inzwischen die Stellungnahmen von Övrebö und von den Delegierten des Verbandes eingegangen. Övrebö steht weiter in der Kritik.

Osloer Polizeit hat Ermittlungen aufgenommen

Eine Gruppe auf dem Internetportal "Facebook" mit dem Namen "Kill Tom Henning Övrebö" trachtet ihm sogar nach dem Leben. "Die Aufgabe unserer Gruppe ist es, den Schiedsrichter des Halbfinales zu jagen und brutal zu ermorden", heißt es dort. Zudem wurde die Adresse des 42 Jahre alten Referees veröffentlicht.

Övrebö selbst dementierte indes gegenüber dem norwegischen Rundfunksender NRK Meldungen, wonach er sich an einem geheimen Ort aufhalte.

In einer SMS schrieb er zudem, er sei "nicht schockiert" aufgrund der Hexenjagd, die nach dem Spiel eingesetzt habe. Dennoch hat die Osloer Polizei Ermittlungen aufgenommen, sie nehme "alles ernst, was Övrebös Sicherheit gefährden könnte", sagte ein Sprecher.

Drogba entschuldigt sich

Stürmer Drogba hat sich in der Zwischenzeit für seine verbalen Entgleisungen ("das ist eine verdammte Schande") entschuldigt und Chelsea die Drohungen gegen Övrebö verurteilt.

Sollte es Hinweise darauf geben, dass Dauerkartenbesitzer oder Vereinsmitglieder an den Drohungen beteiligt sind, "würden wir sie aufs Härteste bestrafen", hieß es von Seiten der "Blues".

Verwirrung gibt es noch über einen angeblichen Maulkorb der UEFA für Övrebö. Während der Verband gegenüber NRK dementierte, dem Schiedsrichter das Reden untersagt zu haben, schrieb Övrebö in der SMS an den Sender: "Da haben wir leider zwei verschiedene Mitteilungen bekommen. Sollte ich den gleichen Bescheid erhalten, werde ich mich aber selbstverständlich äußern."

Der Psychologe will unabhängig davon wie geplant am 16. Mai das Meisterschaftsspiel zwischen Brann Bergen und Start Kristiansand leiten.

FC Chelsea gegen FC Barcelona: Internationale Pressestimmen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung