So funktioniert Barca: Die Offensive

Von Daniel Börlein
Dienstag, 07.04.2009 | 10:01 Uhr
Der FC Barcelona ist derzeit womöglich die beste Mannschaft der Welt
© Getty
Advertisement
Club Friendlies
Sa14.07.
Liverpool-Test: Wie gut sind Klopps Reds in Form?
Club Friendlies
Bury -
Liverpool
World Cup
Belgien -
England (Highlights)
Club Friendlies
Bournemouth -
FC Sevilla
Allsvenskan
Norrköping -
Häcken
World Cup
Frankreich -
Kroatien (Highlights)
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco

Am Mittwoch gibt es für den FC Bayern München mal wieder die ganz große Bühne. Im Camp Nou geht es gegen den FC Barcelona (ab 20.30 Uhr im LIVE-TICKER und im Internet TV). Die Katalanen sind derzeit womöglich die beste Mannschaft überhaupt. Doch warum, was macht Barca so stark - und gibt es auch Schwächen? Eine Analyse in sechs Teilen.

Die Offensive: Ist der Ball im Zentrum bei Iniesta oder Xavi - manchmal auch beim Sechser Toure/Keita/Busquets) - angelangt, rollt die Barca-Angriffsmaschinerie - nach verschiedenen bevorzugten Mustern.

Option 1: Eto'o lässt sich aus dem Sturmzentrum ins Mittelfeld fallen, baut zusammen mit Iniesta und Xavi im Zentrum ein Dreieck auf und erzeugt damit Überzahl in der gefährlichen Zone mittig vor dem Tor (siehe Bild 1).

Will man diese Überzahl beheben, muss ein Abwehrspieler aus der Viererkette oder ein Akteur vom Flügel abrücken. Die Folge: Platz für den Außenverteidiger, oder noch schlimmer: ein Loch im Zentrum der Viererkette, in das die Außenstürmer einlaufen können oder gerne auch Xavi/Iniesta stoßen.

Option 2: Iniesta sucht Xavi (oder umgekehrt) und löst sich dann mit Tempo aus dem Mittelfeld und im Rücken des defensiven Mittelfeldes Richtung Spitze (siehe Bild 5), gibt dort quasi den vierten Angreifer und setzt vier Abwehrspieler so vier Stürmer entgegen und damit jedes Glied der Kette unmittelbar unter Druck.

Option 3: Henry oder Messi kleben an der Außenlinie und halten das Feld damit groß. Entweder kommt nun ein druckvoll gespielter Ball aus dem Zentrum auf einen der beiden, oder die Außenstürmer laufen ohne Kugel mit Tempo in die Mitte ein, wo Henry/Messi dann eine weitere Anspielstation in Ballnähe bilden und zudem die Außenbahn für den nachrückenden Verteidiger frei geben. Eto'o lauert auf den Ball in die Tiefe.

Durch die Tatsache, dass mit Messi ein Linksfuß auf rechts spielt (bei Henry ist es umgekehrt), besteht beim Einlaufen stets unmittelbare Gefahr für das Tor des Gegners, ob nun durch den eigenen Abschluss oder den Pass in die Tiefe.

Ständige Positionswechsel

Durch die ständigen Positionswechsel von Xavi und Iniesta und das Kommen und Gehen von Eto'o und den beiden Außenstürmern ist zu jeder Zeit Tempo und Dynamik im Spiel der Katalanen.

Sind Xavi und Iniesta mal nicht anspielbar, wird der Ball aus der Abwehr auf einen der beiden Strategen quasi übersprungen und direkt auf einen entgegen kommenden Stürmer oder auf einen Außenverteidiger gepasst, die dann ihrerseits direkten Druck aufs Tor erzeugen oder - noch häufiger - wiederum Xavi/Iniesta suchen, um die bevorzugten Angriffsmuster abzuspielen.

Zu Teil 4: So schaltet Barca um

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung