Der FC Barcelona in der Analyse

So funktioniert Barca: Die Offensive

Von Daniel Börlein
Dienstag, 07.04.2009 | 10:01 Uhr
Der FC Barcelona ist derzeit womöglich die beste Mannschaft der Welt
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
2. Liga
Fr21:00
Die Highlights des Freitagsspiels
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Am Mittwoch gibt es für den FC Bayern München mal wieder die ganz große Bühne. Im Camp Nou geht es gegen den FC Barcelona (ab 20.30 Uhr im LIVE-TICKER und im Internet TV). Die Katalanen sind derzeit womöglich die beste Mannschaft überhaupt. Doch warum, was macht Barca so stark - und gibt es auch Schwächen? Eine Analyse in sechs Teilen.

Die Offensive: Ist der Ball im Zentrum bei Iniesta oder Xavi - manchmal auch beim Sechser Toure/Keita/Busquets) - angelangt, rollt die Barca-Angriffsmaschinerie - nach verschiedenen bevorzugten Mustern.

Option 1: Eto'o lässt sich aus dem Sturmzentrum ins Mittelfeld fallen, baut zusammen mit Iniesta und Xavi im Zentrum ein Dreieck auf und erzeugt damit Überzahl in der gefährlichen Zone mittig vor dem Tor (siehe Bild 1).

Will man diese Überzahl beheben, muss ein Abwehrspieler aus der Viererkette oder ein Akteur vom Flügel abrücken. Die Folge: Platz für den Außenverteidiger, oder noch schlimmer: ein Loch im Zentrum der Viererkette, in das die Außenstürmer einlaufen können oder gerne auch Xavi/Iniesta stoßen.

Option 2: Iniesta sucht Xavi (oder umgekehrt) und löst sich dann mit Tempo aus dem Mittelfeld und im Rücken des defensiven Mittelfeldes Richtung Spitze (siehe Bild 5), gibt dort quasi den vierten Angreifer und setzt vier Abwehrspieler so vier Stürmer entgegen und damit jedes Glied der Kette unmittelbar unter Druck.

Option 3: Henry oder Messi kleben an der Außenlinie und halten das Feld damit groß. Entweder kommt nun ein druckvoll gespielter Ball aus dem Zentrum auf einen der beiden, oder die Außenstürmer laufen ohne Kugel mit Tempo in die Mitte ein, wo Henry/Messi dann eine weitere Anspielstation in Ballnähe bilden und zudem die Außenbahn für den nachrückenden Verteidiger frei geben. Eto'o lauert auf den Ball in die Tiefe.

Durch die Tatsache, dass mit Messi ein Linksfuß auf rechts spielt (bei Henry ist es umgekehrt), besteht beim Einlaufen stets unmittelbare Gefahr für das Tor des Gegners, ob nun durch den eigenen Abschluss oder den Pass in die Tiefe.

Ständige Positionswechsel

Durch die ständigen Positionswechsel von Xavi und Iniesta und das Kommen und Gehen von Eto'o und den beiden Außenstürmern ist zu jeder Zeit Tempo und Dynamik im Spiel der Katalanen.

Sind Xavi und Iniesta mal nicht anspielbar, wird der Ball aus der Abwehr auf einen der beiden Strategen quasi übersprungen und direkt auf einen entgegen kommenden Stürmer oder auf einen Außenverteidiger gepasst, die dann ihrerseits direkten Druck aufs Tor erzeugen oder - noch häufiger - wiederum Xavi/Iniesta suchen, um die bevorzugten Angriffsmuster abzuspielen.

Zu Teil 4: So schaltet Barca um

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung