Florenz-Star im Porträt

Riccardo Montolivo: Auf Gerrards Spuren

Von Christian Bernhard
Mittwoch, 05.11.2008 | 11:30 Uhr
Riccardo Montolivo, AC Florenz, Bayern München, Italien, Serie A
© Imago
Advertisement
NFL
Do18:30
Vikings@Lions: Erlebe den Thanksgiving-Auftakt
Darts
Fr20:00
Players Championship: Die gesamten Finals auf DAZN
Championship
Ipswich -
Sheffield Wed
Copa Libertadores
Gremio -
Lanus
Indian Super League
Chennai -
NorthEast United
Copa Sudamericana
Flamengo -
Junior
Indian Super League
Kerala -
Jamshedpur
Ligue 1
St. Etienne -
Straßburg
Premiership
Dundee -
Rangers
Premier League
West Ham -
Leicester
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
A-League
FC Sydney -
Brisbane
Primera División
Alaves -
Eibar
Championship
Barnsley -
Leeds
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Championship
Norwich -
Preston
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Ligue 1
Rennes -
Nantes
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Primera División
Real Betis -
Girona
Championship
Sheff Utd -
Birmingham
Ligue 1
Caen -
Bordeaux
Ligue 1
Dijon -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Lille
Ligue 1
Troyes -
Angers
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
J1 League
Kashima -
Kashiwa
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Eredivisie
Excelsior -
PSV
Premier League
Southampton -
Everton
Super Liga
Cukaricki -
Roter Stern
Ligue 1
Nizza -
Lyon
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Ligue 1
Marseille -
Guingamp
Premier League
Huddersfield -
Man City
1. HNL
Cibalia -
Rijeka
Serie A
Lazio -
Florenz
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
First Division A
Brügge -
Zulte-Waregem
Primera División
Valencia -
Barcelona
Serie A
Juventus -
Crotone
Ligue 1
Monaco -
PSG
Primeira Liga
Benfica -
Setubal
Superliga
River Plate -
Newell's Old Boys
Premier League
Spartak -
Zenit
Serie A
Atalanta -
Benevento
Championship
QPR -
Brentford
Primera División
Espanyol -
Getafe
Ligue 1
Amiens -
Dijon
Ligue 1
Straßburg -
Caen
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Ligue 1
Bordeaux -
St. Etienne
Premier League
Watford -
Man United
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Copa Sudamericana
Independiente -
Libertad
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Ligue 1
Angers -
Rennes
Ligue 1
Guingamp -
Montpellier
Ligue 1
Lyon -
Lille
Ligue 1
Metz -
Marseille
Ligue 1
Nantes -
Monaco
Ligue 1
Toulouse -
Nizza
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Premiership
Rangers -
Aberdeen
Cup
Anderlecht -
Lüttich
Ligue 1
PSG -
Troyes
Premier League
Stoke -
Liverpool
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Copa Libertadores
Lanus -
Gremio
Indian Super League
Goa -
Bengaluru
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Cup
Zulte-Waregem -
Brügge
Coppa Italia
Genua -
Crotone
Copa Sudamericana
Junior -
Flamengo
Indian Super League
Jamshedpur -
Kalkutta
Serie A
AS Rom -
SPAL
Primeira Liga
Sporting -
Belenenses
Ligue 1
Dijon -
Bordeaux
Serie A
Neapel -
Juventus
Championship
Leeds -
Aston Villa
Primera División
Malaga -
Levante
Primeira Liga
Porto -
Benfica
J1 League
Iwata -
Kashima
J1 League
Kobe -
Shimizu
A-League
Newcastle -
Melbourne City
Primera División
Barcelona -
Celta Vigo
Premier League
Chelsea -
Newcastle
Premier League
Lok Moskau -
Kasan
Premier League
Brighton -
Liverpool
Championship
Millwall -
Sheffield Utd
Primera División
Atletico Madrid -
Real Sociedad
Ligue 1
Straßburg -
PSG
Premier League
Arsenal -
Man Utd
Primera División
Sevilla -
La Coruna
Championship
Bristol City -
Middlesbrough
Ligue 1
Lille -
Toulouse
Ligue 1
Monaco -
Angers
Ligue 1
Nizza -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Amiens
Ligue 1
Troyes -
Guingamp
Premier League
Watford -
Tottenham (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Vitesse
Primera División
Bilbao -
Real Madrid
Serie A
FC Turin -
Atalanta
Premier League
Leicester -
Burnley (Delayed)
Premier League
Everton -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Leganes -
Villarreal
Serie A
Benevento -
AC Mailand
Premiership
Aberdeen -
Rangers
Eredivisie
PSV -
Sparta
Premier League
Bournemouth -
Southampton
Ligue 1
St. Etienne -
Nantes
Serie A
Bologna -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Sassuolo
Serie A
Inter Mailand -
Chievo Verona
Primera División
Getafe -
Valencia
Ligue 1
Caen -
Lyon
Premier League
Man City -
West Ham
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Inter Zapresic
Primera División
Eibar -
Espanyol
First Division A
Zulte-Waregem -
Gent
Primera División
Las Palmas -
Real Betis
Serie A
Sampdoria -
Lazio
Ligue 1
Montpellier -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Arsenal
Serie A
Crotone -
Udinese
Championship
Birmingham -
Wolverhampton
Primera División
Girona -
Alaves
Serie A
Hellas Verona -
Genua

Der AC Florenz braucht im Champions-League-Duell mit Bayern München dringend einen Sieg, um das Viertelfinale zu erreichen. Einer der wichtigsten Spieler des Teams von Cesare Prandelli ist Riccardo Montolivo. Der Mittelfeldspieler mit deutschen Wurzeln ist trotz seiner 23 Jahre bereits ein Führungsspieler der Fiorentina und gilt als Mann der Zukunft in der italienischen Nationalmannschaft.

Der 11. Oktober 2008 war ein besonderer Tag für Riccardo Montolivo. Der Mittelfeldspieler des AC Florenz durfte in der Partie gegen Bulgarien die Nummer 10 der Azzurri tragen.

Sofort wurden in Florenz Erinnerungen an die alten "numero dieci" der Fiorentina wach. Zuletzt hatte Roberto Baggio die heilige Nummer getragen, davor Italiens Weltmeister von 1982, Giancarlo Antognoni - beide genießen in der toskanischen Hauptstadt nahezu gottähnlichen Status.

Gerrad als großes Vorbild

Die zwei Fiorentina-Legenden sind nicht die einzigen klingenden Namen, mit denen Montolivo bereits verglichen wurde. Italiens Presse sieht im 23-Jährigen den legitimen Nachfolger von Andrea Pirlo.

Montolivo mag diese Vergleiche nicht besonders, er definiert sich selbst als Mittelfeld-Allrounder: "Ich bin kein Spielmacher, sondern ein 'Achter'". Sein Vorbild: Steven Gerrard. "Er ist mein fußballerisches Modell. Mir gefällt das Spektakel und ich möchte die Zuschauer unterhalten", erzählt Montolivo.

Montolivo hätte für Deutschland spielen können

Dieses Vorhaben hätte der Ex-Atalanta-Spieler auch für Deutschland realisieren können. Seine Mutter stammt aus Kiel, Montolivo fährt im Urlaub regelmäßig an die Ostsee.

Auf die Frage, ob er sich vorstellen könnte, für das DFB-Team zu spielen, wiegelte Montolivo bereits ab: "Dieses Thema ist mir zu abstrakt. Außerdem habe ich bereits für die Azzurri gespielt".

Und wie: Ab der italienischen U-15-Nationalmannschaft durchlief er alle Auswahlteams der Azzurri, 2007 feierte er sein Debüt in der A-Nationalmannschaft.

Lob von Lippi und Prandelli

"Riccardo hat bei Marcello Lippi und Cesare Prandelli ein extrem gutes Standing. Lippi ist davon überzeugt, dass ihm zusammen mit Romas Alberto Aquilani die Zukunft im italienischen Mittelfeld gehört", erzählt Angelo Giorgetti, Fiorentina-Reporter der "La Nazione", Florenz' größter Tageszeitung, im Gespräch mit SPOX.

Dabei passt Montolivo überhaupt nicht ins Bild der reichen Fußball-Jungstars, die mit TV-Sternchen liiert sind und mehrere schnelle Autos in der Garage haben. "Er ist ein einfacher, ruhiger Typ. Da machen sich seine deutschen Einflüsse sichtbar", sagt Giorgetti.

Auf dem Rasen überzeugt der Kunstliebhaber mit guter Technik und Spielübersicht, eleganten Bewegungen, einem strammen Schuss und Defensivstärke - Montolivo ist der Prototyp des modernen Mittelfeldspielers.

"Er ist ein ruhiger Leader"

Seine Ruhe und Besonnenheit auf dem Spielfeld wird ihm aber auch negativ ausgelegt. "Er ist ein ruhiger Leader, ein Spieler mit seinen Möglichkeiten müsste in gewissen Situationen aber noch mehr Verantwortung übernehmen", merkt Giorgetti kritisch an.

Besonders in der laufenden Saison kam Montolivo noch nicht richtig in Tritt. Nach der Olympia-Teilnahme in Peking schleppte er eine hartnäckige Muskelverletzung mit sich herum und hat deshalb noch nicht seinen Rhythmus gefunden.

Seinem Selbstvertrauen tut das aber keinen Abbruch. "Ich weiß, dass ich ein großer Spieler bin", verkündete Montolivo nach der zunehmenden Kritik der Presse vor wenigen Wochen.

Florenz lehnt Angebot von West Ham ab

Solche Worte gefallen Florenz-Trainer Cesare Prandelli. Zusammen mit Sportdirektor Pantaleo Corvino hat er das ambitionierte Projekt der Fiorentina initiiert - ein entscheidender Baustein im violetten Mosaik ist Montolivo. Beweis gefällig? Im Sommer stand er trotz seiner erst 23 Jahre kurz vor der Ernennung zum Kapitän. Dario Dainelli wurde es schlussendlich, doch Montolivo wird es wohl bald werden.

Als vor der Saison West Ham United mit einem 15-Millionen-Angebot für Montolivo beim AC anklopfte, meinte Prandelli: "15 Millionen? Die reichen bei weitem nicht. Riccardo ist zu wichtig für uns. Er bleibt bei uns und wird in Zukunft noch entscheidender werden."

Tor durch deutsche Sprache

Auf dem Weg zum kompletten Mittelfeldspieler helfen Montolivo zwischendurch auch seine Deutschkenntnisse.

Im Serie-A-Spiel gegen Chievo Verona führte er am 6. Spieltag einen direkten Freistoß schnell aus, Teamkollege Zdravko Kuzmanovic traf zum 1:0.

Der Serbe hatte ihm "Spiel" zugerufen und während die Chievo-Spieler noch mit dem Schiedsrichter diskutierten, hatte Montolivo bereits gehandelt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung