Van Bommel bleibt Kapitän

Klinsmann lässt Ribery zappeln

Von Für SPOX an der Säbener Straße: Florian Bogner
Montag, 29.09.2008 | 17:28 Uhr
Fußball, Bayern München, champions League, Franck ribery
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Trainer Jürgen Klinsmann hat offen gelassen, ob Franck Ribery im Champions-League-Spiel des FC Bayern München gegen Olympique Lyon (Di., ab 20.30 Uhr im SPOX-TICKER) erstmals nach seiner Fußverletzung in der Startelf stehen wird. Dafür stellte er Mark van Bommel eine Garantie auf das Kapitänsamt aus.

Mit der Antwort auf die Frage, ob Ribery gegen seine Landsmänner von Beginn an auflaufen wird, müsse man sich bis zum Anpfiff gedulden, meinte Klinsmann am Montagnachmittag.

Ribery selbst drängt jedoch auf seinen Einsatz: "Ich will spielen, ich will auf dem Platz wieder zeigen, was ich kann. Ich hoffe, dass ich morgen fit bin und gut spielen werde."

Eine Einsatzprognose wollte jedoch auch er nicht abgeben: "Wenn der Trainer keine Antwort gegeben hat, dann will ich auch keine Antwort geben." Von SPOX nach seinem Leistungsstand gefragt, meinte er allerdings: "Ich weiß natürlich, dass es Zeit braucht, bis ich wieder bei einhundert Prozent bin - aber wer weiß, vielleicht bin ich es ja morgen schon."

Laute Teamsitzung am Sonntag

Zuvor hatte es am Sonntag eine Teamsitzung mit "lauten Worten" gegeben, schilderte Klinsmann.

 Zum genaueren Inhalt wollte er sich jedoch nicht äußern. Wohl aber zu Franz Beckenbauers Vorschlag, die Spielführerbinde künftig rotieren zu lassen, bis sich ein "echter" Führungsspieler herauskristallisiert.

"Er ist ein super Kerl"

"Mark van Bommel bleibt Kapitän", meinte der Bayern-Coach: "Er ist ein super Kerl, er engagiert sich sehr für die Mannschaft, er ist kommunikativ. Da gibt es keine Diskussionen."

Beckenbauer hatte zuvor in seiner "Bild"-Kolumne geschrieben: "Ich kann mir sogar vorstellen, noch in einer anderen Frage zu rotieren - in der Kapitäns-Frage."

Bei einer wechselweisen Vergabe der Binde müsse "jeder Spieler mehr Verantwortung übernehmen", meinte Beckenbauer. "Gibt es keinen Kapitän, kann sich durch eine Rotation der richtige herauskristallisieren."

Alle Infos zur Champions League finden Sie hier!
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung