Bayern München - Olympique Lyon

Klinsmann als Krisen-Manager gefordert

SID
Montag, 29.09.2008 | 11:57 Uhr
Fußball, champions League, FC Bayern München, klinsmann, Ribery, Lyon
© dpa
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Super Cup
Live
Real Madrid -
Barcelona
Copa do Brasil
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Beim FC Bayern rumort es - und Jürgen Klinsmann muss sich ganz schnell als Krisen-Manager beweisen.

Nach seinem missglückten Rotations-Aktionismus gegen Hannover will der Trainer gegen Olympique Lyon (Di. 30.9., ab 20.30 Uhr im SPOX-TICKER) verhindern, dass der Bundesliga-Frust beim deutschen Meister auch auf die Champions League übergreift.

"Wenn wir so wie gegen Hannover spielen, haben wir gegen Lyon keine Chance", warnte Franck Ribery, für den eine Heim-Pleite gegen seine Landsleute besonders ärgerlich wäre.

Die zwei Gesichter des FCB

Noch halten die Bayern-Bosse schützend die Hand über Klinsmann, verteidigten insbesondere die wilden Personal-Rochaden des Coaches.

"Die Kritik an der Rotations-Taktik von Jürgen Klinsmann finde ich nicht berechtigt", äußerte Präsident Franz Beckenbauer.

In seiner "Bild"-Kolumne übermittelte der Kaiser aber auch eine klare Erwartung an den ehemaligen Bundestrainer: "Ich hoffe, dass morgen die Stolperstart-Phase endet. Zu oft sollte Bayern jetzt nicht mehr verlieren..."

Der vom Blick auf die Bundesliga-Tabelle genervte Manager Uli Hoeneß meinte besorgt: "Ich hoffe nicht, dass wir in dieser Saison zwei Gesichter zeigen werden: Ein gutes in der Champions League und ein nicht so gutes in der Bundesliga."

Ein ständiges Auf un Ab

Zwei Wochen ist es erst her, dass die Bayern-Welt rund um den Reformer Klinsmann nach dem 1:0-Auftakterfolg bei Steaua Bukarest in bester Ordnung schien.

Prompt folgte das 2:5-Debakel gegen Werder Bremen - seitdem sind empfindliche Störungen im Betriebssystem. "Jetzt muss eine Reaktion kommen", forderte Miroslav Klose.

Klinsmann wird reagieren - auch personell: Die gegen Hannover geschonten Ze Roberto, Lucio und Bastian Schweinsteiger dürften in die Startelf zurückkehren, in die auch Ribery drängt.

Nach zwei Einsätzen als Einwechselspieler setzte der französische Wirbelwind entschlossen zu einem Alleingang an. "Ich fühle mich gut. Am Dienstag spiele ich von Anfang an", verkündete der 25-Jährige.

Ribery will 3 Punkte

Der Star fordert vom Trainer seine Aufstellung, denn Ribery brennt auf sein Champions-League-Debüt, zumal in seiner Heimat "alle Augen auf mich gerichtet sein werden", wie er anmerkte.

"Gegen Lyon würde ich sogar mit einem gebrochenen Bein auflaufen", zitierte ihn die französische Sport-Tageszeitung "L'Equipe".

Mit Olympique-Star Karim Benzema hat er SMS ausgetauscht und seinem Nationalelf-Kollegen darin forsch mitgeteilt, "dass sie ohne Punkte nach Hause reisen werden".

Klinsmann baut auf die Kreativen

Das passierte allerdings vor dem 0:1 von Hannover, das auch Ribery irritiert und ins Grübeln gebracht hat. "Ich weiß nicht, ob sich meine Kollegen im Kopf oder körperlich nicht gut fühlen", rätselte er.

Auch Klinsmann wirkte ratlos, vermisste "Kreativität, Spielwitz und Überraschungsmomente".

Dafür könnten gegen Lyon vor allem Ribery, Ze Roberto und Schweinsteiger sorgen, aber das gesamte Team muss sich steigern.

"Wir haben die Gelegenheit, ein Zeichen zu setzen", meinte Abwehrspieler Philipp Lahm - auch für die Bundesliga.

Kampfansage von Fred

Mit einem Sechs-Punkte-Start in der Königsklasse könnte auch Klinsmann seinen Kredit im Verein und bei den Fans verbessern.

Allerdings wird das nicht einfach: Gegen Lyon gelang den Bayern in vier Vergleichen erst ein Sieg, und Frankreichs Serienmeister reiste als souveräner Tabellenführer der heimischen Liga selbstbewusst nach München an.

"Wir sind bereit für Bayern", tönte der Brasilianer Fred, der mit dem leicht angeschlagenen Benzema ein brandgefährliches Angriffsduo bildet. Auch Kapitän und Scharfschütze Juninho soll nach einer Leistenzerrung wieder auflaufen.

Nach dem 2:2 zum Auftakt gegen den AC Florenz will Lyon unbedingt nachlegen: "Unser Ziel ist mindestens ein Punkt, am besten aber drei", verkündete Benzema.

Alle Infos zur Champions-League-Gruppe der Bayern!

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung