Schlechte Platzverhältnisse in Bukarest

Von SPOX
Mittwoch, 17.09.2008 | 12:36 Uhr
Champions League, Bayern München, Uli Hoeneß
© Getty
Advertisement
Serie B
Bari -
Cittadella
Championship
Aston Villa -
Fulham
Allsvenskan
Malmö -
Dalkurd
League One
Rotherham -
Shrewsbury
Serie B
Venedig -
Perugia
Ligue 1
Toulouse -
AC Ajaccio
League Two
Coventry -
Exeter
Friendlies
Portugal -
Tunesien
Friendlies
Argentinien -
Haiti
Friendlies
England -
Nigeria
Friendlies
Island -
Norwegen
Friendlies
Brasilien -
Kroatien
Friendlies
Norwegen -
Panama

Bayern Münchens Manager Uli Hoeneß hat einen Tag vor dem Champions-League-Spiel des deutschen Meisters in Bukarest (20.30 Uhr im SPOX-TICKER und Internet TV) betont, dass er ausländische Investoren in der Bundesliga begrüßen würde - allerdings nicht in München. Außerdem ärgert sich der Manager über den schlechten Zustand des Rasens im Steaua-Stadion beklagt.

"Es ärgert mich wahnsinnig, dass ein Verein hier Mitte September so eine Wiese anbietet. Das ist der Champions League unwürdig", sagte Hoeneß bei Premiere.

Unentschieden reicht Hoeneß

Zugleich sah er sich bestätigt, dass sich Trainer Jürgen Klinsmann gegen ein frühzeitiges Comeback des Franzosen Franck Ribery nach dessen Fußverletzung entschieden hatte. Es sei gut, dass der Mittelfeldakteur nicht auf so einem schlecht Platz spielen müsse.

Bayerns oberstes Ziel in Bukarest sei es, ein Unentschieden zu erreichen. "Das wäre schon ein guter Auftakt", so Hoeneß.

Hier geht's zum Champions-League-Rechner

"Unsere Fans würden auf die Barrikaden gehen"

In der "AZ" äußerte sich Hoeneß außerdem zur 50+1-Debatte. Er sei nie gegen den Einstieg von Investoren in die Bundesliga gewesen.

"Das wäre vor allem für finanziell nicht so gut ausgestattete Vereine eine Chance, an Geld zu kommen. Für die Klubs, die sonst kaum Möglichkeiten haben."

Für den FC Bayern käme eine solche Variante aber nicht in Frage. "So eine fremde Übernahme wäre mit unseren Fans nicht zu machen, da würden die auf die Barrikaden gehen", so Hoeneß. "Unsere Fans würden einen Teufel tun, sich in die Hände eines Oligarchen zu begeben."

Katastrophale Entwicklung in England

Er würde es auch gar nicht erstrebenswert finden, mit Abramowitsch, Moratti, Glazer und Co. um die Wette zu bieten: "Das will ich nicht - nicht um jeden Preis."

Es sei schon schwierig genug gewesen, "als wir zehn Prozent unserer Anteile an Adidas verkauft haben. Außerdem entspricht es nicht unserer Kultur."

Die Entwicklung in England und zuletzt bei Manchester City sei eine "Katastrophe. Ich glaube nicht, dass das gut geht."

Außerdem habe "Herr Abramowitsch mit seinen ganzen Millionen noch nicht die Champions League gewonnen", so der Manager bissig.

Zum Kader von Bayern München

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung