Nach dem Hinspiel-Erfolg gegen Atletico

Farfan-Aus trübt Schalkes Stimmung gewaltig

SID
Donnerstag, 14.08.2008 | 15:15 Uhr
Champions League, Fussball, Schalke, Farfan
© DPA
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
2. Liga
MoJetzt
Alle Highlights des Spieltags
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
Primera División
Live
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Vardar Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Gelsenkirchen - Die schwere Schulterverletzung von Hoffnungsträger Jefferson Farfán und dessen etwa vierwöchiger Ausfall haben die Stimmung beim FC Schalke 04 gewaltig getrübt.

Trotz des vielversprechenden Auftritts des Bundesligisten und dem 1:0 (1:0) im ersten Qualifikationsspiel um den Einzug in die Champions League gegen Atletico Madrid mochte sich niemand über die ordentliche Ausgangslage für das Rückspiel in 14 Tagen freuen.

"Es ist unglaublich schade für Jeff, ein herber Rückschlag. Er hatte sich soviel vorgenommen bei uns. Deshalb ist es schon ein bisschen deprimierend", sagte Manager Andreas Müller mit süßsaurer Miene drei Tage vor dem Liga-Beginn mit dem Heimspiel gegen Hannover 96 (Samstag, 16.30 Uhr im SPOX-TICKER).

"Volles Vertrauen in die Stärke unseres Kaders"

Auch Cheftrainer Fred Rutten war nach der genauen Diagnose nicht gerade begeistert. "Jefferson war sehr gut drauf, wie man im Spiel sehen konnte. Aber ich habe volles Vertrauen in die Stärke unseres Kaders."

Bei der Kernspintomographie in einer Duisburger Klinik hatte sich der Verdacht auf eine Schultereckgelenkssprengung bestätigt. "Bei normalem Heilungsverlauf müssen wir mit einer Pause von etwa vier Wochen rechnen", sagte Clubarzt Bernd Brexendorf.

Zwei Bänder in der linken Schulter seien gerissen, dazu komme eine Kapselverletzung und ein schwerer Bluterguss. "Eine Operation ist zwar nicht notwendig. Doch gerade die ersten Behandlungstage sind entscheidend, um genauere Aussagen über die Dauer von Jeffersons Ausfall treffen zu können."

Chance für Ersatzspieler

Ausgerechnet der mit zehn Millionen Euro teuerste Einkauf der Klubgeschichte, bis zu seiner Auswechslung der auffälligste und gefährlichste Akteur, liegt nun länger auf Eis. Trotz des bitteren Ausfalls des 23-jährigen Peruaners ist auch Müller sicher, "die Lücke mit dem breit aufgestellten Kader füllen" zu können.

"Es ist die Chance für andere. Wir haben gute Angreifer. Da mache ich mir keine großen Sorgen." Laut Kapitän Marcelo Bordon war Farfan nach der Partie in der Kabine "sehr traurig" und hatte starke Schmerzen. "Jeff ist ein sehr kompletter Spieler. Er wird uns fehlen", so Bordon.

Schweres Spiel in Madrid

In der Beurteilung der Partie und des Ergebnisses waren sich alle einig. "Nicht super, aber ordentlich. Dennoch wird es in Spanien sehr schwer", meinte der neue Chefcoach Rutten. Es werde sicher noch dauern, bis alles rund laufe und die Elf das angestrebte Niveau über 90 Minuten halten könne.

"Wir sind mitten in einem Prozess." Gefreut hat den Holländer vor allem die Vorstellung bis zur Pause. "Da haben wir gegen einen starken Gegner sehr gut gespielt. Leider haben wir es nicht geschafft, das zweite Tor zu machen."

Panders Tor Millionen wert?

Der Treffer des Tages durch Nationalspieler Christian Pander (30.), der womöglich viele Millionen Euro wert ist, war dafür umso schöner: Aus 22 Metern zirkelte der Linksverteidiger den Ball vorbei am verdutzten Atletico-Torhüter Leo Franco ins Netz.

"Wir haben jetzt einen Vorsprung. Der Druck im Rückspiel lastet auf Madrid. Ich denke, wir haben eine gute Chance, die Gruppenphase zu erreichen, wenn wir dort stabil stehen und die Kontrolle behalten", sagte Müller mit Blick auf das entscheidende Duell im Estadio Vicente Calderon.

Spanische Presse zerlegt Atletico

Der Vierte der abgelaufenen Saison in der Primera Division, der große Defizite aufwies, vertraut offenbar ganz auf eine Steigerung vor den eigenen Fans. "Das wird ein ganz anderes Spiel", prophezeite der mexikanische Trainer Javier Aguirre.

Die spanische Presse ging wenig zimperlich mit Atletico um. "El Mundo" schrieb von einem "erbärmlichen Comeback" in der Champions League nach elf Jahren. "El Pais" befand, der neunmalige Meister habe ein "mitleiderregendes Bild" abgegeben: "Das Team war nicht einmal in der Lage, vier Pässe hintereinander zu spielen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung