Champions League

Schalke zieht Hammerlos Atletico Madrid

SID
Freitag, 01.08.2008 | 12:33 Uhr
Fußball, Champions League, Auslosung, Nyon, FC Schalke 04, Athletico Madrid, Fred Rutten
© DPA
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Gelsenkirchen - Auf dem Weg in das Geldparadies Champions League muss der FC Schalke 04 eine hohe Hürde nehmen. Wie die Auslosung der dritten Qualifikationsrunde in Nyon ergab, bekommen es die Königsblauen um den neuen Trainer Fred Rutten mit Atletico Madrid zu tun.

Die Tatsache, dass der Dritte der vergangenen Bundesliga-Saison am 13. August zunächst vor heimischer Kulisse und zwei Wochen später in Madrid antritt, macht die Aufgabe gegen den neunmaligen spanischen Meister nicht leichter.

Manager Andreas Müller beklagte das fehlende Glück: "Das ist ein Hammer-Los, der schwerstmögliche Gegner für uns. Aber ich bin sicher, auch Madrid hätte sich einen anderen Gegner gewünscht."

UEFA-Cup droht 

Ohne eine starke Leistung droht der Verlust der erhofften Zusatzeinnahmen. Denn nur der Sieger des Duells zieht in die Gruppenphase ein, der Verlierer muss mit dem weniger lukrativen UEFA-Cup vorlieb nehmen.

Kapitän Marcelo Bordon schöpft Mut aus den passablen Auftritten der Schalker in der vorigen Saison, als sein Club bei der insgesamt dritten Champions League-Teilnahme erstmals die Gruppenphase überstanden hatte und erst im Viertelfinale gegen den FC Barcelona ausgeschieden war.

"Wir haben bewiesen, was wir in der Königsklasse leisten können. Für uns ist die Partie gegen Madrid ein super Spiel und auch sicherlich für unsere Fans schon zu Beginn der Saison ein Höhepunkt", sagte der Brasilianer.

Keine gute Erinnerung an Atletico 

Das Traditionsteam aus der Primera Division aus Madrid gilt als eine der stärksten Mannschaften aus dem Topf der ungesetzten Teams. Zudem sind die Erinnerungen der Schalker an den Gegner, der seine Spiele im knapp 55 000 Zuschauer fassenden Stadion Vicente-Calderon austrägt, nicht die Besten.

Im bisher einzigen Duell beider Mannschaften auf internationaler Ebene zogen die Königsblauen in der Saison 1958/59 im Viertelfinale des Landesmeister-Pokals den Kürzeren (0:3/1:1).

Spanier mit Respekt vor Schalke

Star des von dem Mexikaner Javier Aguirre trainierten Teams ist der Argentinier Sergio Aguero, der 2006 für 23 Millionen Euro von Independiente Buenos Aires nach Spanien gewechselt war.

Die erste Reaktion von Coach Aguirre bezeugt dessen Respekt vor dem Revierclub, klingt aber optimistisch: "Schalke ist ein Rivale auf unserem Niveau. Aber sie haben auch Grund, sich Sorgen zu machen. Wir haben uns gut verstärkt und befinden uns auf dem Weg nach oben. Schalke ist der richtige Gegner, um dies unter Beweis zu stellen."

Wenig Euphorie 

Ähnlich wie Manager Müller kommentierte auch Trainer Rutten das Geschehen in der UEFA-Zentrale am Genfer See wenig euphorisch: "Es hätte für uns bei der Auslosung sicherlich besser laufen können. Atletico ist eine gute Mannschaft, die in der sehr starken spanischen Liga im letzten Jahr Vierter geworden ist und über starke Spieler verfügt."

Neben dem FC Schalke waren 15 weitere Vereine gesetzt worden. Deshalb blieben dem Bundesligaclub Hochkaräter wie der FC Liverpool, Arsenal London, FC Barcelona oder Juventus Turin erspart.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung