Porto erwartet Teilnahme an CL

SID
Donnerstag, 05.06.2008 | 12:56 Uhr
© Getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Porto - Der portugiesische Meister FC Porto geht trotz der Sperre durch die Europäische Fußball-Union (UEFA) weiter von einer Teilnahme an der Champions League aus.

"Ich bin absolut davon überzeugt, dass wir in der kommenden Saison in der europäischen Eliteliga dabei sein werden", sagte Clubchef Nuno Pinto da Costa nach Medienberichten. Er sei sicher, dass der FC Porto in zweiter Instanz vor der Berufungskommission der UEFA Recht bekommen werde.

Der UEFA-Disziplinarausschuss hatte entschieden, den Champions League-Sieger von 2004 wegen der Verwicklung in eine Bestechungsaffäre in der kommenden Saison aus dem Wettbewerb auszuschließen.

Porto geht in Berufung

Der FC Porto kündigte eine Berufung an. Der Clubchef begründete seine Zuversicht damit, dass der UEFA falsche Informationen über den Skandal um die versuchte Schiedsrichter- Bestechung in Portugal in der Saison 2003/2004 vorgelegen hätten.

Die UEFA sei davon ausgegangen, dass die in Portugal gegen den FC Porto verhängten Strafen rechtskräftig seien, sagte Pinto da Costa. "Dies entspricht nicht der Wahrheit."

Präsident Madail erinnert an den Fall AC Mailand 

Der Präsident des portugiesischen Fußballverbandes (FPF), Gilberto Madail, forderte die UEFA auf, für die Portugiesen das gleiche Maß anzulegen wie für die Italiener.

Er erinnerte daran, dass italienische Clubs wie der AC Mailand trotz der Verwicklung in Bestechungsaffären in der Champions League spielen durften.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung