Champions League

Ferguson warnt vor Ballack und Drogba

SID
Dienstag, 20.05.2008 | 16:49 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Moskau - Manchester Uniteds Trainer Sir Alex Ferguson zeigt großen Respekt vor Michael Ballack. In seiner Abschluss-Pressekonferenz vor dem Champions-League-Finale in Moskau gegen den FC Chelsea warnte der 66 Jahre alte Schotte vor dem Kapitän der deutschen Nationalmannschaft.

"Natürlich müssen wir auch sehr auf Ballack und Drogba aufpassen. Das sind große Spieler, aber wir konzentrieren uns auf unsere Stärke", sagte Ferguson.

"Chelsea hat das körperlich stärkere Team, aber dafür haben wir Ballsicherheit, Passgenauigkeit und noch ein paar anderen Stärken. Ich bin sehr zuversichtlich." Die zehn Tage Pause seit dem Gewinn der englischen Meisterschaft seien ideal gewesen, um "intensiv an Feinheiten zu arbeiten".

Nur zwei Siege in 14 Spielen gegen Chelsea

Der Meistermacher wirkte vor dem vierten Europacup-Finale seiner Trainer-Karriere sehr gelassen. Selbst die schlechte Bilanz gegen die Chelsea-Stars, gegen die sein Team von den vergangenen 14 Spielen nur zwei gewinnen konnte, bringt ihn nicht aus der Ruhe. "Das sind Zahlen. Ich bin überzeugt, dass ich die richtigen Spieler habe, um den Job zu erledigen", erklärte Ferguson.

Er scherzte sogar mit den knapp 200 Journalisten und meinte, in Moskau zu sein, "um den Weltfrieden zu fördern".

Späte Anstoßzeit kein Problem für Ferdinand

Dreieinhalb Wochen nach der 1:2-Niederlage gegen die Blues in der Liga erwartet ManUtd-Abwehrchef Rio Ferdinand ein völlig anderes Spiel. "Das ist ein Spiel, in dem es um alles geht", sagte der 29-Jährige, der in dieser Woche seinen Vertrag um fünf Jahre bis 2013 verlängert hat.

Auf die Frage, ob die späte Anstoßzeit von 22.45 Uhr (Moskauer Ortszeit) ein Problem für die Spieler ist, antwortete Ferdinand: "Selbst wenn wir um vier Uhr morgen hätten spielen müssen, wären wir hellwach."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung