Der Wahnsinn wartet

SID
Dienstag, 01.04.2008 | 13:17 Uhr
Fußball, Champions League, Chelsea, Ballack
© DPA
Advertisement
Fed Cup Women National Team
Sa21.04.
Halbfinale! Kerber, Görges und Co. gegen Tschechien
Ligue 1
Nantes -
Rennes
Championship
Millwall -
Fulham
Ligue 1
Dijon -
Lyon
Primera División
Leganes -
La Coruna
J1 League
Kobe -
Nagoya
Primera División
Eibar -
Getafe
Premiership
Hibernian -
Celtic
Premier League
West Bromwich -
Liverpool
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Serie A
SPAL -
AS Rom
Championship
Ipswich -
Aston Villa
Premier League
Watford -
Crystal Palace
Primera División
Celta Vigo -
Valencia
Ligue 1
Marseille -
Lille
Serie A
Sassuolo -
Florenz
Super Liga
Radnicki Nis -
Roter Stern
Ligue 1
Amiens -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Monaco
Ligue 1
Metz -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Angers
Championship
Cardiff -
Nottingham
Serie A
AC Mailand -
Benevento
Copa del Rey
FC Sevilla -
FC Barcelona
Primeira Liga
Estoril -
Benfica
Primera División
Girona -
Espanyol
Serie A
Cagliari -
Bologna
Premier League
Arsenal -
West Ham
Ligue 1
Nizza -
Montpellier
Serie A
Udinese -
Crotone
Serie A
Chievo Verona -
Inter Mailand
Serie A
Lazio -
Sampdoria
Serie A
Atalanta -
FC Turin
Premier League
ZSKA Moskau -
Krasnodar
Primera División
Malaga -
Real Sociedad
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
St. Etienne -
Troyes
Premier League
Man City -
Swansea
First Division A
Brügge -
Lüttich
Primera División
Las Palmas -
Alaves
Premier League
Stoke -
Burnley (Delayed)
Primera División
Atletico Madrid -
Real Betis
Serie A
Juventus -
Neapel
Ligue 1
Bordeaux -
PSG
Superliga
Boca Juniors -
Newell's Old Boys
Serie A
CFC Genua -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Newcastle
Primera División
Bilbao -
Levante
Primeira Liga
FC Porto -
Setubal
J1 League
Kashima -
Kobe
Super Liga
Roter Stern -
Cukaricki
DBU Pokalen
Bröndby -
Midtjylland
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Univ Chile
First Division A
Genk -
Brügge
Championship
Fulham -
Sunderland
Ligue 1
Montpellier -
St. Etienne
Primera División
Levante -
FC Sevilla
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Espanyol -
Las Palmas
Premier League
Liverpool -
Stoke
CSL
Guangzhou Evergrande -
Jiangsu
Championship
Aston Villa -
Derby County
Premier League
Huddersfield -
Everton
Primera División
Real Sociedad -
Bilbao
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Ligue 1
Lyon -
Nantes
Serie A
AS Rom -
Chievo Verona
Championship
Middlesbrough -
Millwall
Premier League
Swansea -
Chelsea
Primera División
Real Madrid -
Leganes
Primeira Liga
Benfica -
Tondela
Ligue 1
Bordeaux -
Dijon
Ligue 1
Lille -
Metz
Ligue 1
Monaco -
Amiens
Ligue 1
Strassburg -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Caen
Premier League
Crystal Palace -
Leicester (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Celta Vigo
Serie A
Inter Mailand -
Juventus
Premier League
Southampton -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Burnley -
Brighton (Delayed)
Primera División
Getafe -
Girona
Serie A
Crotone -
Sassuolo
Premiership
Celtic -
Rangers
Eredivisie
Feyenoord -
Sparta
Ligue 1
Rennes -
Toulouse
Serie A
Sampdoria -
Cagliari
Serie A
Atalanta -
CFC Genua
Serie A
Bologna -
AC Mailand
Serie A
Hellas Verona -
SPAL
Serie A
Benevento -
Udinese
Premier League
West Ham -
Man City
Primera División
Alaves -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
Marseille
Premier League
Man United -
Arsenal
Superliga
Bröndby -
Nordsjälland
Serie A
Florenz -
Neapel
Primera División
Valencia -
Eibar
Primeira Liga
Maritimo -
FC Porto
Primera División
La Coruna -
FC Barcelona
Serie A
FC Turin -
Lazio
Ligue 1
PSG -
Guingamp
Premier League
Krasnodar -
Lok Moskau
Premier League
Tottenham -
Watford
Primera División
Real Betis -
Malaga
Copa Libertadores
Nacional -
Santos
J1 League
Kobe -
Tokyo

Istanbul - Der Empfang am Flughafen fiel für Michael Ballack und den FC Chelsea noch freundlich aus, im Hexenkessel von Fenerbahce Istanbul (Di., 20.45 Uhr im SPOX-TICKER und bei Premiere) wird es mit der Herzlichkeit vorbei sein.

"Es wird wahnsinnig im Stadion", prophezeite Blues-Profi Nicolas Anelka, der selbst bereits bei Fenerbahce unter Vertrag gestanden hat. Welchen Stellenwert das Viertelfinal-Hinspiel der Champions League im Sükrü-Saracolu-Stadion für die Türken hat, unterstrich ihr brasilianischer Coach Zico: "Für Fenerbahce ist es eines der wichtigsten Spiele in der Vereinsgeschichte."

Doch auch für Chelsea steht am englischen Tag der Königsklasse einiges auf dem Spiel. "Es wäre falsch, Fenerbahce zu unterschätzen und zu denken, dass wir das packen und dann auf Liverpool oder Arsenal treffen", warnte der seit Wochen stark aufspielende Joe Cole.

"Vielleicht sind sie abgelenkt" 

Fest steht lediglich schon jetzt, dass entweder Istanbul oder Chelsea in der Runde der besten Vier auf eine englische Mannschaft trifft. Denn im zweiten Viertelfinale an diesem Mittwoch stehen sich Arsenal London und der FC Liverpool gegenüber. Pikanterweise treffen die beiden Traditionsklubs aus der Premier League dreimal in sechs Tagen aufeinander.

Und die"Reds" hoffen, dass die Londoner ihr Augenmerk auch noch auf die Meisterschaft richten. Dort liegt der Verein von Nationalkeeper Jens Lehmann - er wird wieder auf der Reservebank Platz nehmen müssen - auf Rang drei mit sechs Punkten Rückstand auf Spitzenreiter Manchester United. "Dass sie da noch eine vage Chance haben, lenkt sie vielleicht ab", glaubt Liverpool-Kapitän Steven Gerrard.

Mit allen Schlüsselspielern 

2005 gewann der englische Rekordmeister zuletzt die Champions League. Im vergangenen Jahr scheiterten die Roten im Finale am AC Mailand. Der derzeitige Premier-League-Vierte ist in der nationalen Runde aus dem Rennen, tankte aber mit einem 1:0-Sieg im Merseyside-Derby gegen den Erzrivalen FC Everton Selbstvertrauen für das "internationale" Kräftemessen. Gegen die Gunners stehen alle Schlüsselspieler zur Verfügung.

Die Londoner müssen weiter auf die Rückkehr des Ex-Dortmunders Tomas Rosicky warten, der das letzte Mal Ende Januar spielte. Auch Verteidiger Bacary Sagna fehlt. Umso mehr forderte Liverpool-Coach Rafael Benitez volle Konzentration in der Abwehr.

"Nur ein Sieg zählt" 

"Der Schlüssel, um gegen Arsenal weiterzukommen, ist sehr harte, defensive Arbeit", sagte der Spanier, der sich im Emirates-Stadion aber keineswegs verstecken will. "Ein Sieg, nichts anderes", antwortete Benitez auf die Frage, was ein gutes Hinspielergebnis wäre.

Anders ergeht es auch dem FC Chelsea nicht, der mit einer beruhigenden Statistik an den Bosporus reiste. In den vergangenen acht Champions-League-Partien blieben die Blues ungeschlagen, in den vergangenen drei Auswärtsspielen kassierten sie nicht einmal ein Tor.

Allerdings mussten die Londoner ihren etatmäßigen Schlussmann Petr Cech an der Themse zurücklassen, der weiter an einer Fußgelenksblessur laboriert.

An seiner Stelle steht Carlo Cudicini zwischen den Pfosten, der zuletzt bei der Torraumbeherrschung einige Schwächen zeigte. Mit dabei ist indes wieder Frank Lampard nach überstandenem Magenvirus.

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung