Amanda Staveley im Porträt

The Lady in Red

Von Haruka Gruber
Mittwoch, 02.04.2008 | 11:56 Uhr
Staveley, Amanda, Liverpool
© Getty
Advertisement
Bundesliga
Bundesliga Test 1
First Division A
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
RB Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
West Ham
Premier League
Kamjanske -
Schachtjor Donezk
Emirates Cup
Arsenal -
Benfica
Bundesliga
Bundesliga Test 2
Bundesliga
Bundesliga Test 3
Bundesliga
Bundesliga Test 6
Bundesliga
Bundesliga Test 4
Bundesliga
Bundesliga Test 5
Bundesliga
Bundesliga Standout Test 7
First Division A
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Partizan -
Javor
1. HNL
Rijeka -
Istra
Super Cup
Monaco -
PSG
Serie A
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
Real Madrid -
Barcelona
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Emirates Cup
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
Arsenal -
Sevilla
Bundesliga
Bundesliga Test 9
First Division A
St. Truiden -
Gent
Superliga
Brondby -
Lyngby
Bundesliga
Bundesliga Test 8
Bundesliga
Bundesliga Test 10
Super Liga
Rad -
Roter Stern
Serie A
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Gremio -
Santos
Premier League
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
Copa Sudamericana
Libertad -
Huracan
Club Friendlies
Villarreal -
Real Saragossa
UEFA Champions League
Basaksehir -
Brügge
Copa Sudamericana
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Santos -
Flamengo
Copa Sudamericana
Olimpia -
Nacional
Copa Sudamericana
Atletico Junior -
Deportivo Cali
Ligue 2
Lens -
Nimes
First Division A
Lüttich -
Genk
Ligue 1
Monaco -
Toulouse
Championship
Sunderland -
Derby
J1 League
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Celtic -
Hearts
Club Friendlies
Crystal Palace -
FC Schalke 04
Championship
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Liverpool -
Bilbao
Club Friendlies
Tottenham -
Juventus
Championship
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Metz -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Caen
Ligue 1
St. Etienne -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Rennes
CSL
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
Lille -
Nantes
Allsvenskan
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
SC Freiburg -
Turin
Ligue 1
Angers -
Bordeaux
Club Friendlies
Brighton -
Atletico Madrid
Championship
Bolton -
Leeds
First Division A
Anderlecht -
Oostende
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Hajduk
Club Friendlies
Inter Mailand -
Villarreal
Copa Libertadores
River Plate -
Guarani
J1 League
Shimizu -
Osaka
J1 League
Kobe -
Kashima
League Cup
Colchester -
Aston Villa
Copa Libertadores
Gremio -
Godoy Cruz
Club Friendlies
Sevilla -
AS Rom
Copa Libertadores
Botafogo -
Nacional

München - Meisterschaft abgehakt, FA- sowie League-Cup ade - statt sportlichen Überlegungen nimmt derzeit ein attraktives, blondes, 34-jähriges Ex-Model den FC Liverpool in Beschlag.

Nicht, was sie denken. Amanda Staveley, so heißt die Gute, ist schlicht so etwas wie die neue Schutzpatronin, die Jeanne d'Arc einer zutiefst desillusionierten Fanschar.

Vor einem Monat etwa intonierte The Kop zu ihren Ehren "Amanda for Anfield, Amanda for Anfield". Staveley, so die Hoffnung der Anhänger, möge den Mega-Deal einfädeln, der die Reds vom unsäglichen Eigentümer-Duo Tom Hicks und George Gillett befreien und Staveley selbst in die Chefetage befördern soll.

Dubai will Reds kaufen

"Es ist ein Katz-und-Maus-Spiel. Wir sind darauf gefasst, geduldig zu sein", sagt sie. Unter "wir" versteht sie sich und ihre Arbeitgeber: Scheich Mohammed bin Rashid Al Maktoum, Kronprinz von Dubai und einer der reichsten Männer der Welt, sowie dessen rechte Hand Mohammed Al Gergawi.

Seit geraumer Zeit plant die "Dubai International Capital" (DIC), eine milliardenschwere Investment-Firma unter Führung von Al Maktoum und Al Gergawi, den Aufkauf Liverpools. Nachdem sie noch vor einem Jahr von Hicks und Gillett überboten wurde, entschloss sich die DIC, Staveley damit zu beauftragen, einen neuerlichen Versuch zu starten.

Bald die mächtigste Frau im Fußball?

Seitdem verhandelt sie federführend mit Hicks und Gillett über mögliche Verkaufsmodelle. Sollte das Geschäft klappen, gilt es als sicher, dass Staveley in Liverpool einen Direktoren-Posten mit weitgehenden Befugnissen erhält.

"Amanda ist eine wirklich außergewöhnliche Frau", zitiert die "Times" einen namentlich nicht genannten Geschäftspartner. "Man kann sagen, dass der Scheich keinem anderen Nicht-Araber so sehr vertraut wie Amanda."

Ex-Freundin von Prince Andrew

Der Sitz im Reds-Direktorium wäre für Staveley der vorläufige Höhepunkt einer auch sonst höchst bemerkenswerten Biografie. Mit 14 Jahren stand sie in der britischen Leichtathletik-Jugend-Nationalmannschaft und sprintete die 100 Meter in 12,6 Sekunden. Nach einer schweren Verletzung und dem Ende aller Olympia-Träume beendete sie ihre Karriere und widmete sich daraufhin dem Pferdesport.

Beruflich arbeitete sie zunächst als Model, bevor sie mit Anfang 20 ihr Studium in Cambrige abbrach, um ein Restaurant im Pferderennen-Mekka Newmarket zu eröffnen, wo sie erstmals ihren jetzigen Chef Al Maktoum, ebenfalls ein Pferdenarr, kennen lernte. Zumindest wird es sich so erzählt.

Dann ging es schnell: Sie verkaufte ihr erfolgreiches Lokal, wurde Unternehmerin, handelte mit Aktien, machte mit 24 ihre erste Million, stand nach dem Platzen der Dotcom-Blase vor dem Bankrott, berappelte sich wieder und hat nun ein Vermögen von geschätzten 18 Millionen Pfund angehäuft. 

Bekanntheit in der Yellow Press erlangte sie aber durch ein Techtelmechtel mit Prince Andrew, dem Duke of York. Etwa ein Jahr soll die Beziehung gedauert haben. Der Adelige sei derart von Staveleys unabhängiger und selbstbewusster Art fasziniert gewesen, dass er ihr sogar einen Heiratsantrag machte. Sie jedoch zog es vor, Reißaus zu nehmen - und steht rund vier Jahre nach der Liaison mit dem Prinzen womöglich davor, zur neuen Queen von Anfield gekrönt zu werden.

"Staveley lügt"

Bis es soweit ist, muss Staveley aber den trotzköpfigen Hicks und den nicht minder untragbaren Gillett vom Verkauf ihrer jeweils 50-prozentigen Klubanteile überzeugen. "Die Gespräche sind äußerst kompliziert. Der FC Liverpool ist für Tom und George, aber auch für uns sehr wichtig", sagt Staveley. "Den beiden muss aber klar sein, dass wir nicht jeden Preis bezahlen werden."

Das letzte Angebot von DIC, 500 Millionen Pfund für den kompletten Verein und die Tilgung aller Kredite, schmetterte Hicks ab. Auch, weil das Geschäftsgebaren Staveleys unseriös sei.

"Sie gilt ja als sehr klug. Dann sollte sie vielleicht wissen, dass es sich nicht gehört, zu lügen oder jedes Detail unserer Gespräche und private Unterlagen von mir an die Medien weiterzugeben.", so der US-Amerikaner erzürnt. "Was sind das denn für Manieren?"

Auf jeden Fall keine Manieren einer Schutzpatronin.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung