Endspiel für Schalke und Slomka

Der Notausgang ist zu

SID
Dienstag, 04.03.2008 | 14:27 Uhr
Fußball, Champions League, Schalke, Porto, Bordon
© Getty
Advertisement
International Champions Cup
Sa11:35
FC Bayern München -
AC Mailand
Premier League Asia Trophy
Sa12:00
West Bromwich -
Crystal Palace
CSL
Sa13:35
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
Premier League Asia Trophy
Sa14:30
Leicester -
Liverpool
Premier League
Sa16:30
St. Petersburg -
Kasan
Club Friendlies
Sa17:00
SC Freiburg -
Feyenoord
Premier League
Sa18:30
Schachtjor Donezk -
Dynamo Kiew
Super Liga
Sa19:00
Partizan -
Macva
Super Cup
Sa20:30
Anderlecht -
Zulte Waregem
Serie A
Sa21:00
Vitoria -
Chapecoense
International Champions Cup
So00:05
Barcelona -
Juventus
International Champions Cup
So02:05
PSG -
Tottenham
CSL
So13:35
Shanghai Shenhua -
Beijing Guoan
Superliga
So18:00
Midtjylland -
Silkeborg
Super Liga
So19:00
Roter Stern -
Radnicki
Serie A
So21:00
Fluminense -
Corinthians
International Champions Cup
So23:05
Real Madrid -
Man United
Serie A
Mo00:00
Atletico Mineiro -
Vasco Da Gama
International Champions Cup
Mo14:05
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Di13:35
Chelsea -
FC Bayern München
Club Friendlies
Di19:00
Hannover 96 -
Wolfsberger AC
Copa Sudamericana
Mi00:15
Chapecoense -
Defensa y Justicia
International Champions Cup
Mi02:05
Tottenham -
AS Rom
International Champions Cup
Do01:30
Barcelona -
Man United
Copa do Brasil
Do02:45
Cruzeiro -
Palmeiras
International Champions Cup
Do03:05
PSG -
Juventus
International Champions Cup
Do05:35
Man City -
Real Madrid
International Champions Cup
Do13:35
FC Bayern München -
Inter Mailand
Copa Sudamericana
Fr00:15
Arsenal -
Sport Recife
Copa do Brasil
Fr02:45
Paranaense -
Gremio
First Division A
Fr20:30
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Sa12:00
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Sa12:00
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Sa13:35
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
Sa15:00
Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
Sa15:30
SV Werder Bremen -
West Ham
Emirates Cup
Sa17:20
Arsenal -
Benfica
First Division A
Sa18:00
Lokeren -
Brügge
Serie A
So00:00
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
So00:05
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
So02:05
Real Madrid -
Barcelona
CSL
So13:35
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
First Division A
So14:30
Mechelen -
Lüttich
Emirates Cup
So15:00
Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
So17:20
Arsenal -
Sevilla
First Division A
So18:00
St. Truiden -
Gent
Superliga
So18:00
Brondby -
Lyngby
Serie A
So21:00
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
So22:05
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
So22:30
Bayer Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Mo00:00
Gremio -
Santos
Premier League
Mo18:30
Spartak Moskau -
Krasnodar
Club Friendlies
Mi19:00
Villarreal -
Real Saragossa
Copa Sudamericana
Do00:15
LDU Quito -
Club Bolívar
First Division A
Fr20:30
Lüttich -
Genk
Championship
Fr20:45
Sunderland -
Derby

Porto - Endspiel für Mirko Slomka, letzte Bewährungschance für die Mannschaft auf der großen internationalen Fußball-Bühne - nur mit einem Erfolg im Achtelfinale der Champions League beim FC Porto kann der FC Schalke 04 die zutage getretenen tiefen Risse wieder kitten (Mi., 20.45 Uhr im SPOX-TICKER und im Internet TV).

"Das ist ein absolutes Endspiel. Es gibt keinen Notausgang mehr", betonte Manager Andreas Müller vor dem Showdown im Estadio do Dragao. "Aber um das Viertelfinale zu erreichen, brauchen wir eine Top-Leistung."

Einfach wird das nicht. Trotz der passablen Ausgangsbasis durch das knappe 1:0 im Hinspiel. "Die Portugiesen werden mit ihren Fans im Rücken völlig anders auftreten", warnte Fabian Ernst, "wir müssen in den ersten Minuten höllisch aufpassen". Jeder einzelne wisse nach den schwachen Auftritten, dass er enorm zulegen müsse, betonte der Mittelfeldspieler: "Wir haben zuletzt nicht mehr gut Fußball gespielt, aber jeder weiß um die Bedeutung dieser Partie."

Schalker Selbstzerfleischungsprozess 

Als wäre die rein sportliche Aufgabe nicht schon knifflig genug, hat der Revierklub ausgerechnet vor dem "Spiel des Jahres" (Marcelo Bordon) die Situation durch die drei Bundesliga-Pleiten in Serie, die Diskussionen um Trainer Mirko Slomka und die Uneinigkeit in der Führungsebene unnötig verkompliziert.

Mühsam versuchten die Verantwortlichen nach der jüngsten 0:1-Schlappe gegen Bayern München in vielen Gesprächen, den einsetzenden Selbstzerfleischungsprozess zu stoppen und in der Außendarstellung Einigkeit zu demonstrieren.

Die Antwort auf dem Platz 

"Geredet haben wir jetzt genug, nun müssen wir Taten sprechen lassen", sagte Heiko Westermann und betonte: "Wir stehen alle zusammen." Müllers Appell an alle, auch in Richtung Präsident Josef Schnusenberg, klingt fast wie ein Flehen: "Wir müssen die ganze Diskussion um den Trainer weglassen und uns auf das enorm wichtige Spiel konzentrieren. Denn es ist eine große Chance für den Verein."

Ob das Vier-Augen-Gespräch zwischen Klubchef Schnusenberg und Slomka sowie die Aussprache des Teams wirklich etwas gebracht haben, muss die Elf auf dem Platz beweisen.

"Wenn uns das gelingt, und daran glaube ich, gehören wir zu den besten acht Klubs in Europa. Das wird ein anderes Spiel als gegen die Bayern. Wir müssen defensiv gut stehen und können kontern. Das liegt uns", sagte Slomka.

Jones macht Mut 

Müller verlangt darüber hinaus mehr Entschlossenheit in der Offensive als zuletzt. "Wir können uns nicht allein darauf verlassen, ein Bollwerk aufzubauen. Wir müssen auch nach vorn Nadelstiche setzen."

Vor allem die Rückkehr des gegen München gesperrten Jermaine Jones ins defensive Mittelfeld macht Mut. Denn der aggressive und zweikampfstarke Neu-Nationalspieler ist derzeit in der Zentrale kaum zu ersetzen.

"Seine Präsenz und seine Laufstärke sind für uns schon sehr wichtig", meinte Müller. Doch Jones allein könne es nicht richten. "Wir dürfen nicht glauben, jetzt ist Jermaine zurück und es wird von selbst besser. Alle sind gefragt."

Porto der nötige Schub 

Zwar hatte Schalkes Aufsichtsratsvorsitzender Clemens Tönnies betont, selbst bei einem Ausscheiden müsse der Coach nicht unmittelbar um seinen Job fürchten. Doch bei Arminia Bielefeld stünde bereits das nächste Alles-oder-Nichts-Spiel in der Bundesliga an.

Müller hofft, dass sich die Situation nicht mehr verschärft. "Manchmal tut so ein Knall ja gut, auch wenn der Zeitpunkt ungünstig war", sagte der 45-Jährige: "Und ein gutes Spiel in Porto kann vielleicht den Schub geben, der zuletzt gefehlt hat."

Die voraussichtlichen Aufstellungen:

FC Porto: Helton - Bosingwa, Pedro Emanuel, Bruno Alves, Fucile - Lucho Gonzalez, Paulo Assuncao, Raul Meireles - Lisandro, Farias, Quaresma

FC Schalke 04: Neuer - Rafinha, Bordon, Krstajic, Westermann - Grossmüller, Jones, Ernst, Kobiaschwili - Asamoah, Kuranyi

Schiedsrichter: Webb (England)

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung