Montag, 03.03.2008

Arsenal will San-Siro-Fluch besiegen

Milans müde Knochen

Hamburg - Der FC Arsenal will den müden AC Mailand in der Nacht der Champions bezwingen und den San-Siro-Fluch beenden, für Jens Lehmann bleibt an der Stätte seines größten Triumphes nur die Rolle des Bank- und Daumendrückers.

© Getty

Im Londoner Emirates Stadion hielt der deutsche Nationalkeeper sein Tor beim 0:0 vor zwei Wochen zwar sauber, im Achtelfinal-Rückspiel (Di., 20.45 Uhr im SPOX-TICKER und im Internet TV) steht wie zuletzt zweimal in der Premier League wieder sein Rivale Manuel Almunia zwischen den Pfosten.

Wenn der Spanier alles hält und die Gunners mindestens einmal ins Schwarze treffen, geht eine stolze Serie für den Champions-League-Sieger AC Mailand zu Ende: Noch nie hat eine englische Mannschaft gegen Milan im San Siro gewonnen.

Ancelotti warnt 

Die Bilanz ist beeindruckend: Elf Spiele, sieben Siege, vier Remis. Zum sechsten Mal in Serie will der Titelverteidiger ins Viertelfinale der europäischen Königsklasse einziehen, doch AC-Trainer Carlo Ancelotti warnte: "Wir treffen auf eine starke Mannschaft, und dies in einem Moment, in dem wir nicht in Topform sind. Wir sind müde."

Nach der wenig berauschenden Generalprobe gegen Lazio Rom (1:1) darf der Tabellen-Fünfte der Serie A seine Fans nicht noch einmal enttäuschen.

Lehmann wieder auf der Bank

Lehmann ist ausgeruht - doch er darf wieder nicht spielen. Dabei wäre er sicher hoch motiviert: Schon beim Einlaufen ins majestätische Guiseppe-Meazza-Stadion würde die Erinnerung hochkommen an jenen 21. Mai 1997, als Elfmetertöter Lehmann vor 81.875 Zuschauern mit dem FC Schalke 04 den UEFA-Cup gewann.

Und das auch noch gegen Inter Mailand. Weniger erfolgreich war ein gutes Jahr später das Intermezzo beim AC Mailand: Nur fünf Spiele bestritt der Keeper im Herbst 1998 für den 17-maligen italienischen Meister, bevor er sich im Dezember schon wieder in Richtung Dortmund verabschiedete.

Ancelotti kann im Top-Spiel wieder auf die bislang verletzten Alessandro Nesta, Andrea Pirlo und Kaka zählen, dafür fällt wohl Clarence Seedorf aus. Arsenal-Trainer Arsene Wenger hofft auf die Rückkehr von Robbie van Persie, der zunächst auf der Bank sitzen dürfte, und Kolo Toure.

13.000 Schotten nach Barcelona

Der FC Barcelona kann sich vom inoffiziellen Titel "Beliebtester Klub Europas" mit 50,3 Millionen Fans (Studie von "Sport + Markt") nichts kaufen - schon gar nicht, wenn wie im Vorjahr im Achtelfinale Schluss ist.

Doch diese böse Überraschung dürfte es diesmal im Camp Nou nicht geben, denn die Katalanen haben das erste Duell bei Celtic Glasgow mit 3:2 gewonnen.

Das 2:4 am Samstag gegen Atletico Madrid verbuchte das Millionen-Ensemble von Trainer Frank Rijkaard unter der Rubrik "Ausrutscher", vor dem Heimspiel gegen die ehrgeizigen Schotten tönte der technische Direktor Txiki Begiristain schon wieder: "Wir gehen davon aus, dass wir mindestens einen Titel gewinnen."

13.000 schottische Fans werden in Barcelona erwartet, davon bis zu 8.000 ohne Eintrittskarte - Alarmstufe Rot.

Sevilla unter Druck

Für UEFA-Cup-Gewinner FC Sevilla wird das Spiel gegen Fenerbahce Istanbul "eines der wichtigsten Ereignisse in unserer Vereinsgeschichte", meinte Klub-Präsident José Maria del Nido. Die Spanier müssen ein 2:3 wettmachen, auch die Generalprobe (1:2 bei Deportivo La Coruna) ging daneben. Prächtig lief das "Aufwärmen" dagegen für Manchester United.

Nach dem 3:0 in Fulham hat Trainer Sir Alex Ferguson vor der Partie gegen Olympique Lyon (Hinspiel 1:1) ein Luxus-Problem: zu viele erstklassige Spieler. Die in der Liga geschonten Wayne Rooney und Cristiano Ronaldo dürften ebenso ins Team der Red Devils zurückkehren wie Ryan Giggs und Nemanja Vidic.


Diskutieren Drucken Startseite
7. Dezember
6. Dezember

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.