Champions League

Katalanische Nacht im Celtic Park

SID
Mittwoch, 20.02.2008 | 22:42 Uhr
celtic, barcelona
© Imago
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Hamburg - Mitfavorit FC Barcelona gewann im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League 3:2 (1:2) bei Celtic Glasgow und hat damit allerbeste Karten ins Viertelfinale einzuziehen.

Manchester United legte mit dem 1:1 (0:0) bei Olympique Lyon die Basis zum Weiterkommen, um das der FC Sevilla nach dem 2:3 (1:2) bei Fenerbahce Istanbul bangen muss.

In Glasgow kam sich der große FC Barcelona vor wie im falschen Film: Zweimal kamen die Gastgeber bis zur Pause vor das spanische Tor, zweimal lag der Ball nach Kopfbällen von Jan Vennegoor of Hesselink (16.) und Barry Robson (39.) in den Maschen.

Messi trifft doppelt 

Die spielbestimmenden Katalanen schlugen durch Jungstar Lionel Messi (19./80.) und Millionen-Einkauf Thierry Henry (52.) zurück und halten klaren Viertelfinal-Kurs. In der zweiten Hälfte hatte Barca teilweise knapp 80 Prozent Ballbesitz.

In dieser Form ist die Mannschaft von Trainer Frank Rijkaard ein heißer Kandidat für den Titel.

Späte Tore durch Tevez und Semih

Für ManU rettete Carlos Tevez (87.) kurz vor Schluss einen Punkt, nachdem Karim Benzema (52.) per Linksschuss einen Vorsprung für "OL" herausgeschossen hatte. In Istanbul schaffte Gastgeber Fenerbahce durch Mateja Kezman (17.) und Diego Lugano (57.) jeweils die Führung.

Doch der UEFA-Cup-Sieger hielt in einer abwechslungsreichen Begegnung durch Edu (24., Eigentor) und Julien Escude (66.) dagegen. Als kaum einer noch mit einem Treffer rechnete, traf  "Joker" Semih (88.) für Fenerbahce und ließ die Viertelfinal-Hoffnungen wieder aufleben.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung