Vor dem Spiel gegen Porto

Schalkes ewige Suche nach Konstanz

SID
Dienstag, 19.02.2008 | 12:34 Uhr
Schalke, Training, Asamoah
© DPA
Advertisement
Bundesliga
MiJetzt
Alle Highlights der englischen Woche
Scottish Premiership
Sa13:00
Rangers - Celtic: Das 409. Old Firm steht an!
Primera División
Villarreal -
Espanyol
Primera División
Celta Vigo -
Getafe
Primera División
Levante -
Real Sociedad
Copa Libertadores
River Plate -
Jorge Wilstermann
Copa Libertadores
Lanus -
San Lorenzo
Ligue 1
Nizza -
Angers
Ligue 1
Lille -
Monaco
J1 League
Kashima -
Gamba Osaka
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Atletico Madrid -
Sevilla
Premiership
Rangers -
Celtic
Premier League
West Ham -
Tottenham
Serie A
AS Rom -
Udinese
Premier League
Man City -
Crystal Palace
Championship
Derby -
Birmingham
Primera División
Alaves -
Real Madrid
Ligue 1
Montpellier -
PSG
Serie A
SPAL -
Neapel
Premier League
Leicester -
Liverpool
Primera División
Malaga -
Bilbao
Championship
Aston Villa -
Nottingham
Ligue 1
Bordeaux -
Guingamp
Ligue 1
Caen -
Amiens
Ligue 1
Lyon -
Dijon
Ligue 1
Metz -
Troyes
Premier League
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Primera División
Girona -
Barcelona
Serie A
Juventus -
FC Turin
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Flamengo -
Avaí
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheff Wed -
Sheff Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
Saint-Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Club Brugge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk -
Lokomotiva
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille

Gelsenkirchen - Seit Jahren hofft der FC Schalke 04 auf den ganz großen Coup, doch in entscheidenden Situationen muss der Revierclub in für ihn unschöner Regelmäßigkeit bittere Rückschläge verkraften.

Verletzungsmiseren, fehlende individuelle Klasse, kollektives Versagen oder einfach Pech dienen als Erklärungsversuche, wenn mal wieder ein Titel oder Big Point verpasst wurde. "Ich glaube nicht mehr an den Fußball-Gott", sagte der damalige Manager Rudi Assauer pathetisch nach den Geschehnissen um die Vier-Minuten-Meisterschaft im Mai 2001.

Das königsblaue Trauma zieht sich wie ein roter Faden durch die vergangenen Jahre. Gegen das Image des ewigen Zweiten kämpft der Club weiterhin tapfer bis verzweifelt, obwohl die handelnden Personen längst andere sind. "Hat Schalke das Verlierer-Gen?", fragte einst die "Bild"-Zeitung.

Der ewige Zweite

Denn abgesehen von den Pokalsiegen 2001 und 2002 schrammte der Verein weitere Male mehr oder weniger knapp am großen Triumph vorbei. 2005 musste sich die Elf im Titelrennen erneut dem FC Bayern München beugen.

2007 waren Bayern und Bremen endlich abgehängt, doch diesmal schnappte der unbekümmerte Außenseiter VfB Stuttgart den Knappen die Meisterschale im Schlussspurt noch vor der Nase weg. Ausgerechnet im Derby beim Erzrivalen Borussia Dortmund am vorletzten Spieltag versagten dem Team von Trainer Mirko Slomka die Nerven. Das 0:2 zertrümmerte die Titelträume, und der BVB-Anhang rüstete schadenfroh zur Feier "Schalke - 50 Jahre ohne Schale".

Müller und das Zauberwort

"Konstanz" heißt das Zauberwort für Andreas Müller. Nur wenn es gelänge, regelmäßig Top-Leistungen unabhängig von der jeweiligen Aufstellung, der Klasse und Form des Gegners abzurufen, sei der ganz große Erfolg möglich, sagte der Manager der Deutschen Presse-Agentur dpa. "Konstanz ist der Schlüssel zum Erfolg."

Doch die einzige Konstante ist der Rückschlag zur Unzeit: Nach den beiden vielversprechenden Siegen gegen Stuttgart (4:1) und Dortmund (3:2) zum Rückrundenstart, mit denen man Boden gut gemacht hatte auf die Spitzenteams, ging der Schuss mit dem völlig überflüssigen 1:2 gegen VfL Wolfsburg wieder nach hinten los.

Ein Mangel an Konsequenz 

Ganz besonders ärgerlich, weil einerseits die zuvor gute Stimmung vor dem Champions-League-Spiel gegen den FC Porto in den Keller rutschte. Und es anderseits verpasst wurde, sich auf dem angestrebten dritten Bundesliga-Platz zu halten und weiteres Selbstvertrauen zu tanken.

"Das hat viel mit Konzentration zu tun. Das darf einfach nicht passieren, denn wir hatten das Spiel nach dem 1:0 im Griff", erläuterte Müller genervt. Wie fast immer war der Grund für die Pleite nicht fehlende Qualität des Teams, das längst auf jeder Position doppelt besetzt ist, sondern der Mangel an Konsequenz gepaart mit individuellen Fehlern. Vorn versiebten Kevin Kuranyi und Co. die Chancen, hinten wurde man ausgekontert. "Alles muss besser werden", schimpfte Marcelo Bordon.

Den Glauben noch nicht verloren

So steht Schalke vor den schwierigen Wochen mit dem Auswärtsspiel gegen Bayer Leverkusen, dem Duell mit Spitzenreiter Bayern München und dem folgenden Rückspiel beim portugiesischen Meister am 5. März am Scheideweg - wieder einmal.

Fabian Ernst warnte bereits vor Selbstzufriedenheit: "Wir müssen jetzt aufpassen, dass wir nicht alle unsere Karten verspielen." Gerald Asamoah, der letzte Profi aus dem Team von 2001, hat den Glauben an die Meisterschaft noch nicht verloren: "Irgendwann belohnt uns der liebe Gott mit dem Titel."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung