Schalke vor dem CL-Achtelfinale

Kuranyi übt Selbstkritik vor "Hit"

SID
Montag, 18.02.2008 | 14:46 Uhr
Kevin Kuranyi, Gerald Asamoah
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
Copa do Brasil
Live
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Live
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Live
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Gelsenkirchen - Reaktion statt Resignation: Nach der bitteren Heimpleite gegen Wolfsburg sind die Profis des FC Schalke 04 mit sich selbst hart ins Gericht gegangen.

Vor dem Achtelfinal-Hinspiel in der Champions League gegen den FC Porto (Dienstag ab 20.45 Uhr im SPOX-TICKER und Internet TV) haben sie sich auf Wiedergutmachung eingeschworen. 

"Wir müssen aus unseren Fehlern lernen und es besser machen. Denn wir sind stolz darauf, dass wir ins Achtelfinale gekommen sind. Und wir wären noch stolzer, wenn wir erneut weiterkommen", sagte der zuletzt gescholtene Stürmer Kevin Kuranyi.

Kuranyi fordert Trotzreaktion 

Kuranyi fordert eine kollektive Trotzreaktion. Die Wut müsse in Motivation und Konzentration umgesetzt werden: "Ich hoffe, wir sind jetzt richtig wach."

Trotz des taktisch unklugen und undisziplinierten Bundesliga-Auftritts gegen die Wölfe hegen Verantwortliche und Spieler keine grundsätzlichen Zweifel an der Qualität der Mannschaft.

Daher hofft nicht nur Manager Andreas Müller auf eine gute Ausgangsbasis für das Rückspiel am 5. März beim portugiesischen Meister. "Wir sind in der Lage, gegen fast jede Mannschaft in Europa mitzuhalten. Das hat unser Team bereits in den Gruppenspielen bewiesen, unter anderem gegen Chelsea."

Jetzt Torwarthandschuhe von Manuel Neuer ersteigern!

"Intelligent spielen" 

Um der international erfahrenen Elf von Trainer Jesualdo Ferreira, die 2004 noch unter Jose Mourinho in der Veltins-Arena den Titel in der Königsklasse gewann, Paroli bieten zu können, fordert Marcelo Bordon mehr Disziplin in der Defensive und ein ausgeklügeltes Konzept.

"Es wäre sehr wichtig, kein Gegentor zu bekommen. Manchmal reicht dann schon ein 1:0. Man muss so eine Aufgabe mit dem Kopf angehen, intelligent und mit einer Strategie spielen", sagte der 32-Jährige, der genau diese effektive und kluge Spielweise am Freitag vermisste.

"Es kann doch nicht sein, dass wir nach einer 1:0-Führung im eigenen Stadion ausgekontert werden. Da muss jeder defensiv denken und mit nach hinten arbeiten." Manager Müller pflichtete dem Kapitän bei: "Ich wünsche mir einen Heimsieg ohne Gegentor."

Selbstkritik erste Weg zur Besserung 

Vor vier Jahren hätten Kuranyi und Bordon mit dem VfB Stuttgart beinahe das Viertelfinale der Champions League erreicht, doch man scheiterte knapp an Chelsea (0:1/0:0).

Diesmal will Bordon es besser machen: "Schalke stand noch nie im Achtelfinale. Das macht es für mich zu etwas Besonderem, Wertvollem. Wir wollen alles dafür tun, dass es danach noch nicht vorbei ist."

Die Selbstkritik sieht er als ersten Weg zur Besserung: "Gut, dass wir alle nach dem Spiel gegen Wolfsburg nicht zufrieden sind."

Grossmüller steht parat 

Trainer Mirko Slomka kann gegen den souveränen Spitzenreiter der portugiesischen SuperLiga seine mutmaßlich beste Formation aufbieten. Der gegen die Wölfe gesperrte Jermaine Jones rückt neben Fabian Ernst ins defensive Mittelefeld.

Für ihn muss Peter Lövenkrands weichen, dessen Position im linken Mittelfeld wieder Lewan Kobiaschwili übernimmt. Allerdings hat Christian Pander seine geplante Rückkehr in den Kader nach fast viermonatiger Verletzungspause wegen eines Trauerfalls in der Familie verschieben müssen.

Der in der Liga noch gesperrte Uruguayer Carlos Grossmüller stünde im Europapokal als Alternative parat. Doch egal wer spielt, Gerald Asamoah ist sicher: "Wir werden alles dafür geben weiterzukommen."

Die voraussichtlichen Mannschaften:

FC Schalke 04: Neuer - Rafinha, Bordon, Krstajic, Westermann - Rakitic, Jones, Ernst, Kobiaschwili - Asamoah, Kuranyi

FC Porto: Helton - Fucile, Emanuel, Alves, Cech - Gonzalez, Assuncao, Meireles - Sektioui, Lopez, Quaresma

Schiedsrichter: Duhamel (Frankreich)

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung