Dienstag, 19.02.2008

Chelsea-Nullnummer

Siege für Rom und Liverpool

Hamburg - Michael Ballack hat bei seinem Saison-Debüt in der Champions League mit dem FC Chelsea ein 0:0 beim griechischen Meister Olympiakos Piräus erreicht. Im Achtelfinal-Hinspiel verschafften sich die Londoner somit eine gute Ausgangsposition für den Einzug in die nächste Runde.

gerrard, liverpool
© Getty

Trainer Bernd Schuster musste sich mit Real Madrid bei AS Rom trotz früher Führung mit 1:2 (1:1) geschlagen geben, kann aber mit einem knappen Sieg im Rückspiel in zwei Wochen im heimischen Estadio Santiago Bernabeu noch den Sprung ins Viertelfinale schaffen.

Der FC Liverpool konnte sich an der heimischen Anfield Road durch zwei Tore in der Schlussphase überraschend klar mit 2:0 (0:0) gegen den italienischen Meister Inter Mailand durchsetzen und damit für zuletzt erschreckend schwache Leistungen rehabilitieren.

Lampard nur auf der Bank 

Ballack stand bei seinem ersten Champions-League-Einsatz der Saison im winterlich kalten Piräus sein Mittelfeldkollege Frank Lampard überraschend nicht zur Seite. Trainer Avram Grant setzte den Spielgestalter zunächst auf die Bank und wechselte ihn erst kurz vor Schluss für Ballack ein.

Dort saß auch der nach seinem Fußbruch zurückgekehrte Kapitän John Terry. Didier Drogba stand den "Blues" nach Verletzung und Afrika-Cup-Einsatz wieder im Angriff zur Verfügung. Beide Teams setzte allerdings auf Defensive, wodurch es in einem durchschnittlichen Spiel kaum Torchancen gab.

Mancini erzielte Roms Siegtreffer

Schusters Real-Team erwischt im Römer Olympiastadion einen sehr guten Start. Schon nach acht Minuten gelang Raul die Führung für Madrid. Der Offensivmann fälschte einen Schuss von Guti ins Römer Tor ab.

Die Hausherren schlugen aber noch in der ersten Hälfte zurück. Nach einem von Roms neuem Rekord-Europapokalspieler Francesco Totti eingeleiteten Angriff gelang David Pizarro (24.) der Ausgleich. Totti leistete schließlich auch die Vorarbeit für den Siegtreffer durch Mancini (58.).

Da nützte Madrid auch ein spielerisches Übergewicht und bessere Chancen nichts.

Gelb-Rot für Materazzi  

Liverpool gelang nach der Blamage im nationalen Pokal gegen den Zweitligisten FC Barnsley der ersehnte Sieg in der Königsklasse. Der Niederländer Dirk Kuijt erlöste die "Reds" mit seinem Treffer in der 85. Minute.

Steven Gerrard legte in der Schlussminute nach und untermauerte damit erneut das besondere Champions-League-Geschick der Liverpooler.

Inters Marco Materazzi flog bereits in der 30. Minute mit einer äußerst zweifelhaften Gelb-Roten Karte vom Platz.  


Diskutieren Drucken Startseite
2. November
1. November

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.