Schalke - Porto 1:0

Schalke schafft das Wunschresultat

SID
Dienstag, 19.02.2008 | 22:38 Uhr
Champions League, schalke, porto, achtelfinale
© Imago
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Sa18:00
Die Highlights vom Samstag mit BVB, SVW, VfB & HSV
2. Liga
SaJetzt
Die Highlights der Samstagsspiele
Premier League
Live
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Live
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

München - Kevin Kuranyi hat dem FC Schalke 04 zum Europacup-Jubiläum den Weg ins Viertelfinale der Champions League gewiesen. Durch das dritte Wettbewerbstor des Nationalstürmers (4.) in dieser Saison gewannen die Königsblauen gegen den FC Porto mit 1:0 (1:0).

Mit dem Sieg verschafften sich die Schalker trotz einer mäßigen Vorstellung mit dem angestrebten zu Null eine gute Ausgangsposition für das Achtelfinal-Rückspiel in Portugal am 5. März.

Vor 53.951 Zuschauern in der Veltins-Arena bauten die Schalker allerdings im zweiten Durchgang stark ab, so dass ihr 50. Sieg im 100. Europacup- Spiel bis zum Schluss am seidenen Faden hing.

Die Highlights und Interviews jetzt bei SPOX.TV 

Slomka: "Haben Wunschresultat erreicht"

"Das Wunschresultat war ein zu Null-Sieg. Das haben wir erreicht", sagte Trainer Mirko Slomka erleichtert. "Für uns war das heute ein hartes Stück Arbeit. Das wichtigste ist, dass wir zu Null gespielt haben. Porto war ein starker Gegner, da kann man mit dem 1:0 zufrieden sein", betonte Gerald Asamoah.

"In der zweiten Halbzeit ist es für uns schwieriger geworden, aber das 1:0 ist okay", befand Torschütze Kuranyi. "Die Chancen sind gut. Jetzt müssen wir in Porto alles geben, um weiterzukommen."

Traumstart durch Kuranyi

Die Schalker ließen von Beginn an keinen Zweifel aufkommen, dass sie den 1:2-Ausrutscher gegen Wolfsburg vergessen machen wollten. Besonders viel vorgenommen hatte sich Kuranyi, der gegen den VfL noch Chancen reihenweise vergeben hatte.

Gleich den ersten gelungenen Angriff der Königsblauen schloss der Nationalstürmer mit dem 1:0 ab, nachdem Portos Torhüter Helton einen scharfen Schuss von Rafinha zuvor nur abklatschen konnte. Die gekonnte Vorarbeit hatte der in der Bundesliga zuletzt gesperrt fehlende Jermaine Jones geleistet. Mit dem Ex-Frankfurter konnte Slomka wieder jene Elf aufbieten, die zum Rückrundenstart den VfB Stuttgart mit 4:1 bezwungen hatte.

Porto in der ersten Hälfte ganz schwach

Auch in der Folgezeit ließ der Bundesliga-Fünfte dem Champions League-Dauergast nur wenig Zeit zum Luftholen.

Die Portugiesen, die 2004 in der Schalker Arena mit dem Gewinn der europäischen Königsklasse den größten Erfolg der Vereinsgeschichte errungen hatten, zeigten sich in der Abwehr anfällig, solange Schalke das Tempo hochhielt.

Doch die Gelsenkirchener setzten nicht energisch genug nach und überließen dem Gegner Mitte der ersten Halbzeit mehr und mehr die Initiative. Bei ihren Kontern blieben die Knappen indes jederzeit gefährlich. In der 35. Minute verhinderte Helton mit einer Glanzparade einen weiteren Treffer Kuranyis, wenig später zielte Ivan Rakitic knapp am Tor vorbei.

Lisandro Lopez vergibt größte Chance auf den Ausgleich

"Wir müssen versuchen, noch ein zweites Tor nachzulegen", forderte Manager Andreas Müller zur Pause mit Nachdruck. Doch von Tordrang und spielerischer Linie war bei den Hausherren in Abschnitt zwei nichts mehr zu sehen, stattdessen wurde die Partie von Einzelaktionen bestimmt. Weder Fabian Ernst noch Rakitic bekamen im Mittelfeld die Fäden in die Hand, im Angriff hingen Gerald Asamoah und Kuranyi zunehmend in der Luft. Bezeichnend für ihre Schwäche, dass sich die Hausherren bis zum Ende keine Gelegenheit mehr herausspielen konnten.

Die Portugiesen waren jedoch nicht in der Lage, die Hektik im Schalker Spiel für sich zu nutzen. Das war auch ein Verdienst der Hintermannschaft, die von Marcelo Bordon gewohnt sicher dirigiert wurde und erstmals seit sieben Pflichtspielen wieder ohne Gegentor blieb.

04-Keeper Manuel Neuer musste in der 78. Minute bei einem Distanzschuss von Meireles erstmals richtig zupacken und hatte zwei Minuten später Glück, als Lisandro Lopez frei vor dem Tor scheiterte.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung