Liverpool und Madrid im Achtelfinale

Torr de France und bestalisches Real

SID
Mittwoch, 12.12.2007 | 13:44 Uhr
liverpool, reds, kuyt, torres
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Düsseldorf - 16 Treffer in drei Spielen - die Tormaschinerie des FC Liverpool hat dem spanischen Trainer Rafael Benitez den Job gerettet und die Reds zurück in den Favoritenkreis der Champions League geschossen.

Nach dem eindrucksvollen 4:0 im "Endspiel" bei Olympique Marseille träumen Liverpools Fans wieder vom Titel. "Benitez haucht brillantem Liverpool neues Leben ein - an einem magischen Abend wie diesem träumt Liverpool davon, den Europacup zu stemmen", schrieb der "Daily Telegraph".

Die "Sun" machte Torschütze Fernando Torres zum Helden des Abends und titelte "Torr de France". 

Nach den ersten drei Partien der Gruppe A stand Benitez beim bis dahin sieglosen Champion von 2005 und Finalisten von 2007 vor dem Aus. Doch nach der Achtelfinal-Qualifikation scheint sein Posten wieder sicher zu sein. "Das sind gute Zeiten für uns. Es ist überhaupt kein Problem, gegen wen wir nun spielen müssen", sagte Benitez.

Furioser Start bringt Reds auf Siegerstraße

Ende Oktober hatte sein Team die furiose Aufholjagd mit einem 8:0 gegen Besiktas Istanbul gestartet und vor zwei Wochen durch das 4:1 gegen den FC Porto das "Finale" in Marseille möglich gemacht. Nach Toren von Steven Gerrard (4. Minute), Fernando Torres (11.), Dirk Kuyt (48.) und Ryan Babel (90.+1.) steht der englische Rekordmeister als Gruppenzweiter hinter Porto im Achtelfinale. Den Portugiesen reichte ein 2:0 gegen Besiktas, Marseille steigt in den UEFA-Pokal ab.

In Benitez' Heimat war nicht dessen Rettung, sondern der souveräne Auftritt von Spaniens königlichem Nationalstolz in aller Munde. Der 30-malige Meister Real Madrid sicherte sich durch das lockere 3:1 gegen Lazio Rom in Werder Bremens Gruppe C die "Pole Position". Erstmals seit vier Jahren qualifizierte sich Real wieder als Gruppenerster für die nächste Runde, was die spanische Presse zu Jubelarien animierte.

Raul wünscht sich namhaften Gegner

"Ein bestialisches Madrid! Der zehnte Europapokal rückt näher", schrieb das dem Klub nahestehende Blatt "Marca". Sogar die renommierte Tageszeitung "El Pais" schwärmte: "Real hat Lazio geradezu überrollt. Ohne Gnade setzte das Team seine Kraft und seine außerordentliche Torstärke durch."

Vor allem in der ersten Hälfte verzückte die Mannschaft des deutschen Trainers Bernd Schuster nach Toren von Julio Baptista (13.), Raúl (15.) und Robinho (36.) die 80.000 Zuschauer im Stadion Santiago Bernabeu. Lazios Anschlusstreffer durch Goran Pandev (80.) kam zu spät für die Gäste, die als Gruppenletzte ausschieden. "Seit langem war ich nicht mehr so relaxed. Wer unser nächster Gegner wird, ist mir egal", sagte Schuster. Dagegen tönte Real-Kapitän Raul: "Im Achtelfinale will ich jetzt einen namhaften Gegner."

Presse schießt sich auf Valencia ein

Mediale Prügel gab es dagegen für Timo Hildebrands FC Valencia, der nach dem 0:0 beim FC Chelsea in Schalkes Gruppe B als Letzter ausschied. "Die Koeman-Elf hätte eine haushohe Niederlage verdient", urteilte "Marca" über den ehemaligen Benitez-Club.

Die Position von Hildebrand, der wegen eines Hexenschusses nicht zum Kader gehörte, dürfte zudem weiter geschwächt worden sein. Sein Konkurrent Santiago Canizares war bester Mann bei den Gästen. "Nur Canizares hat verhindert, dass sich Valencia lächerlich macht", schrieb "AS".

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung