Kolumne

Wenigstens einer kam durch

Von Marcel Reif
Donnerstag, 13.12.2007 | 13:44 Uhr
Marcel Reif, Kolumne, Premiere
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Super Cup
Real Madrid -
Barcelona
Copa do Brasil
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Premier League
Spartak Moskau -
Lok Moskau
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Montpellier -
Straßburg
Ligue 1
Nizza -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Dijon
Ligue 1
St. Etienne -
Amiens
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
Serie A
Flamengo -
Goianiense
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Allsvenskan
Göteborg -
BK Häcken
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Superliga
Aarhus -
Bröndby
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Schalke 04 steht im Achtelfinale der Champions League, Werder Bremen und der VfB Stuttgart haben sich aus der Königsklasse verabschiedet. So sieht sie aus, die Bilanz der Bundesliga nach der Gruppenrunde. Nicht weniger, aber vor allem leider nicht sehr viel mehr hat das deutsche Trio erreicht.

Der Deutsche Meister VfB Stuttgart etwa kam erst in der Champions League an, als es schon zu spät war. Das war nicht gut und mehr gibt es zu den Schwaben auch nicht zu sagen.

Im Gegensatz dazu bedarf das Abschneiden des SV Werder einer ausführlicheren Analyse. Die Bremer sind als die erfahrenste deutsche Mannschaft in die Königsklasse gestartet, und noch dazu in einer Gruppe, vor der man nicht in die Knie gehen musste. Trotz dieser guten Voraussetzungen sind sie international für entschieden zu leicht befunden worden. Mich hat vor allem die Art und Weise ihrer Auswärtsauftritte geärgert. Sie haben sich, bei allem Respekt, von Teams vermöbeln lassen, gegen die dies nie und nimmer hätte möglich sein dürfen. Um bei Lazio Rom zu verlieren, muss man sich sehr bemühen und das haben die Hanseaten nach Kräften getan.

Und dann ihr Endspiel in Athen: Schlimm genug, dass sich die Bremer in diese Situation hineinmanövriert hatten, ließen sie das Ausscheiden schließlich noch ohne großartig beeindruckende Gegenwehr über sich ergehen. Das ist ausgesprochen ärgerlich, weil es mir zeigt, dass Werder nach wie vor über große spielerische Mittel verfügt, aber leider über nichts anderes. Es gibt eben Partien, und die in Griechenland war so eine, da kann ich gerne mal schön spielen, doch vor allem muss ich richtig dagegenhalten, bis die Ernte eingefahren ist.

Diese sogenannte deutsche Tugend allerdings fehlt den Bremern, das ist ihr entscheidendes Manko. Wenn ein Typ wie Torsten Frings nicht dabei ist, wehrt sich keiner und es geht gewaltig den Bach runter. Ein Beleg für diese Einschätzung ist, dass die Bremer ihre beste Auswärtsleistung in Madrid zeigten, gegen eine Elf, die in erster Linie spielerisch zum Erfolg kommen möchte. Nur treten in der Königsklasse eben auch rustikalere Teams an, dieser Wettbewerb ist kein Wunschkonzert für Schönspieler. (Die Reaktionen jetzt im Video bei SPOX.TV!)

Wenigstens ein Team

Nun zum FC Schalke. Die Knappen stehen im Achtelfinale. Respekt, Glückwunsch und Danke! (Alle Tore und die Reaktionen zum Trondheim-Spiel jetzt als Video in SPOX.TV!) So haben wir wenigstens eine Mannschaft, die in der Champions League überwintert, und das schien noch vor ein paar Wochen keinesfalls sicher. Aber bei aller Freude über diesen Erfolg sollten wir uns nichts vormachen: Die Schalker haben in der Gruppenrunde sehr viel verschenkt.

Eine glückliche Fügung des Schicksals hat ihnen dann einen "Final"-Gegner beschert, der eigentlich in der Champions League nichts zu suchen hat, zumindest nicht in diesem Zustand. Für so manchen Spieler bei Rosenborg Trondheim ist das Tempo auf diesem Niveau einfach zu hoch, was diese Mannschaft geboten hat, war nur beschränkt lustig. Die Norweger sind also kein Maßstab, die Gegner, die jetzt kommen, werden stärker sein.

Dennoch muss der Weg für Schalke nicht unbedingt im Achtelfinale enden. Erstens haben sie gegen Trondheim immerhin mal ein "Endspiel" gewonnen. So oft ist ihnen das in den letzten Jahren nicht geglückt, das gibt Selbstvertrauen. Und zweitens gilt nach wie vor und vor allem in den K.-o.-Runden: Form schlägt Klasse. Vielleicht wachsen Kevin Kuranyi und Co. ja mal über sich hinaus.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung