Die möglichen CL-Gegner von S04

Zaubernde Hedonisten

Von Haruka Gruber / Daniel Paczulla
Donnerstag, 20.12.2007 | 16:02 Uhr
Fabiano, Luis, Sevilla
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit S04-RBL, BVB & HSV
J1 League
Live
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien

München - Als ob es den letzten Beweis bedarf, dass auf Schalke eine gewisse Nüchternheit eingekehrt ist.

Der Revierklub erreicht mit nüchternem Fußball, nüchternen Siegen gegen Rosenborg und nüchternen fünf Toren erstmals die Runde der letzten 16 der Champions League.

Und allem Anschein nach nüchtern blickt der Verein Richtung Nyon, wo am Freitag die Achtelfinale-Paarungen der Königsklasse ausgelost werden (ab 12 Uhr im SPOX-LIVE-TICKER). Die erste seiner Art in der Klubhistorie - aber Vorfreude bei Trainer Mikro Slomka ist nicht zu verspüren.

Slomka ließ sich auf SPOX-Anfrage nicht mal einen Lieblingsgegner entlocken. Es passt ins Bild, dass die sportliche Führung mit ihm und Manager Andreas Müller in Nyon nicht zugegen sein wird und die Vereinsfarben von Präsident Josef Schnusenberg und Geschäftsführer Peter Peters vertreten werden.

Woher die Zurückhaltung? Immerhin winken Gegner der Kategorie Real Madrid, FC Barcelona und Manchester United. Oder dünkt es dem Verein, dass das Viertelfinale in Anbetracht der Hochkaräter schwer erreichbar ist? Motto: Bloß keine Hoffnung schüren?

Wie auch immer: Schluss mit den Spekulationen. Fakt ist, dass in den letzten vier Jahren, seitdem die UEFA das Achtelfinale eingeführt hat, immerhin acht Zweitplatzierte eine Runde weiterkamen. Und dass, obwohl diese das Rückspiel auswärts bestreiten müssen.

Schalke und seine sieben möglichen Gegner: Episoden zwischen Komplex und Metaphysik.

FC Porto

Selbst gegen den vermeintlich kleinsten Namen aus dem Topf der Gruppensieger ist Schalke nur Außenseiter. Nach einer dreijährigen Konsolidierungsphase ähnelt die aktuelle Mannschaft wieder dem Team von 2004, damals siegreich im Champions-League-Finale gegen Monaco. Spielort: Die Arena auf Schalke.

Die Parallelen zu heute: Genialer Kreativspieler (damals Deco, heute Ricardo Quaresma), spielstarkes Mittelfeld (Carlos Alberto, Maniche bzw. Lucho Gonzalez, Raul Meireles), torgefährlicher Südamerikaner (Derlei bzw. Lisandro Lopez), unbequeme Spielanlage.

Aussichten: Das wird nichts für Schalke. Die Namen in Portos Kader sind nicht besser als die der Schalker, wäre da nicht die Sache mit der mannschaftlichen Geschlossenheit. 

Real Madrid

Einfache Formel:
Schalke = stumpfer Sturm + ordentliche Abwehr
Real = starker Sturm + suizidale Abwehr

Alleine Raul (3) und Ruud van Nistelrooy (4) haben in der Champions-League-Saison zusammen häufiger getroffen als Schalke, dafür kassierte Real über doppelt so viele Gegentore (9 zu 4).

Aussichten: Reals Deutschland-Komplex (ein Sieg bei 22 Partien auf deutschem Boden) findet die 22. Fortsetzung, im Rückspiel geht Schalke jedoch ein.  

AC Mailand

Taktische Perfektion trifft auf Schalker Unausgegorenheit. Während Milan konsequent auf das 4-3-2-1 setzt, sucht Slomka noch immer die Idealformation.

Plus für Schalke: Die zwar ungefährlichen, aber zumindest schnellen Außenstürmer Lövenkrands und Altintop. Die Mailänder Abwehr ist, gelinde formuliert, nicht mehr die flotteste.

Aussichten: Zeigt Milan das hässliche zweite Gesicht aus der Serie A - wer weiß? Nur: Der Titelverteidiger ist in der Champions League furchterregend effektiv - und verfügt auch noch über einen gewissen Signore Inzaghi.

FC Barcelona

Nur ein Vorgeschmack auf die Matchups: Lionel Messi vs. Heiko Westermann. Andres Iniesta vs. Fabian Ernst. Yaya Toure vs. Carlos Grossmüller.

Manche mögen die Verteidigungsarbeit der Katalanen bemängeln, aber die kennen den Sturm der Schalker nicht.

Aussichten: Chancenlos.

Manchester United

Stabil vom Tormann bis zum Sturm. Kaum eine Mannschaft in Europa steht derart kompakt. Kuranyi kann gegen die Innenverteidigung Ferdinand/Vidic einpacken, genauso das Mittelfeld gegen Cristiano Ronaldo und Ryan Giggs.

Aussichten: Siehe Barcelona.

Inter Mailand

Gute Mischung aus arbeitenden Puristen (Walter Samuel, Esteban Cambisasso) und zaubernden Hedonisten (Zlatan Ibrahimovic, Luis Figo). Inter neigt trotzdem zur Überheblichkeit, wie beim 0:1 bei Fenerbahce gesehen.

Aussichten: Metaphysisch (Stichwort: der Geist von 1997). Hoffnung: Yves Eigenrauch und Mike Büskens werden reaktiviert.

FC Sevilla

Ähnlich wie Milan. National schwach, international wie ausgetauscht.

Erstaunlich, dass in der Königsklasse trotz der Unruhen durch den Trainerwechsel fünf Siege in Folge gelangen. Die Vorzüge des UEFA-Cup-Siegers: Überragender Sturm mit Kanoute und Luis Fabiano, unfassbar heimstark.

Aussichten: Obacht! Zur Abwechselung mal eine schwere, aber lösbare Aufgabe für Schalke. Der Kader ist gut, aber nicht überragend, in der Defensive geht es streckenweise vogelwild zu, zudem wirkt die Mannschaft seit dem tragischen Tod Antonio Puertas nicht gefestigt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung