Werders letzte Chance gegen Lazio

Auf Totschlag wird verzichtet

Von Thomas Gaber
Mittwoch, 24.10.2007 | 13:02 Uhr
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

München - Klaus Allofs war noch nie im Gefängnis. Und schwedische Gardinen von innen hat der Sportdirektor von Werder Bremen erst recht noch nicht gesehen.

Das soll auch so bleiben. Allofs hat nämlich nicht vor, "jemanden umzubringen", sollte sein SV Werder auch die dritte Champions-League-Partie gegen Lazio Rom (Mi., 20.45 Uhr im LIVE-TICKER und bei Premiere) in den Sand setzen.

"Wir werden auch keinen Spieler entlassen, wenn wir es nicht schaffen sollten. Wichtig ist, dass wir uns nicht zu viele Vorwürfe gefallen lassen müssen, wenn es nicht klappen sollte", ergänzte Allofs.

Der 50-Jährige weiß aber auch, dass "wir schon eine abenteuerliche Rechnung aufstellen müssen, wie wir das Achtelfinale noch erreichen könnten, wenn wir nicht gewinnen."

"Wir werden immer besser"

Der Konjunktiv hält in diesen Tagen vermehrt Einzug im hohen Norden. Sie sind sich einig in Bremen, dass Werder in der Königsklasse und der Bundesliga besser dastehen würde, hätte die Mannschaft nicht so viele Ausfälle verkraften müssen.

"Wir werden immer besser, obwohl einige Spieler noch gar keine Topleistungen bringen können. Aber der Leistungsstand unserer Mannschaft ist schon ein ganz anderer", sagt Allofs.

Spielmacher Diego hat schon beim 3:2-Sieg gegen Hertha BSC Berlin erkannt, "dass wir wieder zu alten Stärken zurückgefunden haben."

Pressing als Schlüssel zum Erfolg

Beim allem Respekt: drei Punkte gegen Berlin sind schön, bedürfen aber keiner weiteren Erwähnung. Lazio Rom ist ein anderes Kaliber, auch wenn die Hellblauen in der heimischen Serie A nur auf Platz 13 notiert sind. "Rom hat eine hohe Qualität. Es wird ein sehr taktisch geprägtes Spiel werden. Wir brauchen viel Geduld. Am Ende reicht auch ein 1:0", weiß Allofs.

Trainer Thomas Schaafs taktische Ausrichtung soll aber früh für klare Verhältnisse sorgen. Von Beginn an will Bremen den Italienern mit beherztem Pressing begegnen. "Das hat uns in der letzten Saison schon stark gemacht und auch gegen Berlin gut funktioniert", sagt Mittelfeldspieler Tim Borowski.

Borowski glaubt an einen Titel 

Bei der Pleite gegen Piräus (1:3) versuchte Werder ebenfalls, den Gegner früh unter Druck zu setzen und musste in den Schlussminuten dafür teuer bezahlen. Einen erneuten konditionellen Einbruch wird es laut Allofs nicht geben: "Gegen Piräus hatten wir eine Phase der Müdigkeit. Das kommt schon mal vor. Der Leistungsstand vieler Spieler ist aber jetzt ein ganz anderer."

Und deshalb hat Borowski sein Vorhaben auch noch nicht aufgegeben. "Ich habe in der Saisonvorbereitung gesagt, dass ich einen Titel holen will. Daran hat sich nichts geändert", sagte der Nationalspieler.

Die besten Chancen zur Umsetzung hat Werder wohl im DFB-Pokal. Oder etwa doch woanders? Borowski: "Bayern wird in der Liga noch eine Schwächephase bekommen. Die Meisterschaft ist daher keine Utopie für uns."

Von der Champions League hat Borowski in diesem Zusammenhang lieber mal nicht gesprochen. 

Die voraussichtlichen Aufstellungen:

Werder Bremen: Wiese - Fritz, Mertesacker, Naldo, Pasanen - Frings - Jensen, Borowski - Diego - Sanogo, Hugo Almeida

Lazio Rom: Ballotta - Behrami, Stendardo, Cribari, Zauri - Mudingayi, Manfredini, Mutarelli - del Nero - Rocchi, Pandev

Schiedsrichter: Olegario Benquerenca (Portugal)

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung