Die Odyssee des Wolfs

Von Haruka Gruber
Mittwoch, 03.10.2007 | 15:53 Uhr
Ledesma, Cristian
© Getty
Advertisement
NFL
Sa21.01.
US-Kommentar gesucht? DAZN lässt dir die Wahl!
Ligue 1
Bordeaux -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Nizza
Club Friendlies
FC St. Pauli -
VfL Bochum 1848
Ligue 1
Amiens -
Montpellier
Ligue 1
Angers -
Troyes
Ligue 1
Guingamp -
Lyon
Ligue 1
Lille -
Rennes
Ligue 1
Metz -
St. Etienne
Ligue 1
Toulouse -
Nantes
Copa del Rey
DAZN-Konferenz: Copa del Rey
Copa del Rey
Atletico Madrid -
FC Sevilla
Copa del Rey
Valencia -
Alaves
Ligue 1
PSG -
Dijon
Copa del Rey
Espanyol -
FC Barcelona
Indian Super League
Mumbai City -
Bengaluru
Copa del Rey
Leganes -
Real Madrid
Primeira Liga
Setubal -
Sporting
Ligue 1
Caen -
Marseille
Championship
Derby County -
Bristol City
Primera División
Getafe -
Bilbao
Primeira Liga
FC Porto -
Tondela
Primera División
Espanyol -
FC Sevilla
Premier League
Brighton -
Chelsea
Championship
Aston Villa -
Barnsley
Primera División
Atletico Madrid -
Girona
Ligue 1
Nantes -
Bordeaux
Premier League
Man City -
Newcastle
Primera División
Villarreal -
Levante
Championship
Sheffield Wed -
Cardiff
Ligue 1
Amiens -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Toulouse
Ligue 1
Rennes -
Angers
Ligue 1
Straßburg -
Dijon
Ligue 1
Troyes -
Lille
Premier League
Arsenal -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Las Palmas -
Valencia
Premier League
West Ham -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Burnley -
Man United (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Watford (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Bromwich (DELAYED)
A-League
Melbourne City -
Adelaide Utd
Primera División
Alaves -
Leganes
Serie A
Atalanta -
Neapel
Eredivisie
Ajax -
Feyenoord
Ligue 1
Nizza -
St. Etienne
Serie A
Bologna -
Benevento
Serie A
Lazio -
Chievo Verona
Serie A
Hellas Verona -
Crotone
Serie A
Sampdoria -
Florenz
Serie A
Udinese -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
FC Turin
Primera División
Real Madrid -
La Coruna
Eredivisie
Heracles -
PSV
Ligue 1
Monaco -
Metz
Premier League
Southampton -
Tottenham
First Division A
Genk -
Anderlecht
Serie A
Cagliari -
AC Mailand
Primera División
Real Sociedad -
Celta Vigo
Primera División
Real Betis -
FC Barcelona
Serie A
Inter Mailand -
AS Rom
Ligue 1
Lyon -
PSG
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
Saint-Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis

München - Mit Spitznamen ist es unter Sportstars so eine Sache. Die einen lechzen nach einem Alias. Ein Kosename ist nun mal eine Art Qualitätssiegel für Bekanntheit und Respekt. Eine ultimative Huldigung.

Für die anderen sind Spitznamen jedoch ein Fluch. Eine Schublade, in die sie gegen ihren Willen gesteckt werden. Eine Bürde, die sie erdrückt. Ein falsches Etikett, das zeitlebens an ihren Biografien hängt.

Sebastian "Fantasti" Deisler ist so ein Fall - und auch bei Cristian Ledesma schien es so, als ob das ihm aufgedrückte Label der größte Feind seiner Karriere werden könnte.

Der Leistungsträger von Werder Bremens Champions-League-Gegner Olympiakos Piräus (20.45 Uhr im SPOX-Live-Ticker und bei Premiere) hieß schon vor fünf Jahren "El Lobo". Der Wolf. Damals holte der Hamburger SV den 23-jährigen Argentinier für imposante vier Millionen Euro von River Plate Buenos Aires.

Ledesma kein Wolf

Als bissiger Mittelfeldabräumer gerühmt, sollte sich Ledesma zum neuen hanseatischen Aggressivleader aufschwingen, bevor es den Begriff Aggressivleader überhaupt gab. Die Betonung liegt aber auf "sollte".

Denn der Sommer 2002 war eine Zäsur in Ledesmas Laufbahn. Von Trainer Kurt Jara wenig gemocht, zudem von Blessuren gehandicapt, kam er in seiner ersten Saison nicht über den Status des Ergänzungsspielers hinaus - und wurde nach der Saison ausgemustert. Von wegen Leitwolf.

Christian-Vieri-Dimension

"Damals wurden falsche Erwartungen geweckt. Er ist kein lautstarker Anführer, vielmehr ist er sehr zurückhaltend, ruhig und sensibel", sagt Rodolfo Esteban Cardoso, guter Freund und damaliger Mannschaftskamerad in Hamburg zu SPOX.com.

"Es fiel ihm schwer, aus sich herauszugehen, zumal er von den Medien scharf kritisiert wurde und private Probleme hatte, weil sein kleiner Sohn am Herzen operiert werden musste. Cristian war sehr durcheinander."

Was folgte, war eine Odyssee in Christian-Vieri-Dimensionen. Da dem HSV nicht ansatzweise die investierten vier Millionen Euro von anderen Klubs angeboten wurden, lieh ihn Hamburg kurzerhand aus. Zunächst nach Mexiko zu Monterrey, dann Richtung Argentinien zu Colon de Santa Fe, River Plate sowie Racing Club Avellaneda. So lange, bis Hamburg die letzte Hoffnung auf eine ansprechende Ablöse aufgab und im Januar 2006 den Vertrag mit Ledesma auflöste.

Das Glück wiedergefunden

Januar 2006: Der Monat, der die Wende zum Guten bringen sollte. Zunächst schloss er sich seinem Heimatverein Argentinios Juniors an, "wo er sein Glück wiederfand", wie Cardoso erzählt. Anfang des Jahres warb ihn der argentinische Spitzenklub San Lorenzo ab, der mit ihm als Leistungsträger prompt Clausura-Meister wurde.

Ledesma stieg zum Nationalspieler auf und erreichte mit der Albiceleste den zweiten Platz bei der Copa America 2007. Meriten, die vor fünf Jahren unerreichbar erschienen. Meriten, die ihm ermöglichten, einen neuen Anlauf in Europa zu versuchen.

Designierter Diego-Bewacher

Nach "überragenden Leistungen" (Cardoso) für San Lorenzo entschied sich Ledesma in diesem Sommer zum Wechsel nach Piräus - und spielt plötzlich erneut in Norddeutschland, in der Königsklasse bei Werder Bremen.

Nach acht Vereinen in fünf Jahren und einem zwischenzeitlich ruinierten Ruf. Während sein Landsmann Luciano Galletti als Nachfolger Rivaldos die Offensive organisieren soll, ist Ledesma auf der Sechser-Position der designierte Diego-Bewacher.

"Ich möchte beweisen, dass ich erfahren genug und bereit bin, den Schritt nach Europa zu wagen - anders als noch vor fünf Jahren", sagt Ledesma.

Und Cardoso ergänzt: "Ich habe mit Cristian vor ein paar Tagen telefoniert. Aber von Rache am deutschen Fußball oder so was will er nicht reden. Hamburg als Stadt hat ihm und seiner Familie gut gefallen. Er freut sich einfach auf das Spiel."

Wie ein Wolf klingt das wahrlich nicht.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung