Regisseur gegen Lyon im Fokus

Bastürk muss VfB aufrichten

Von Florian Regelmann
Dienstag, 23.10.2007 | 17:14 Uhr
VfB Stuttgart, Yildiray Bastürk
© Imago
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

München - Unter normalen Umständen freut sich jede Mannschaft, wenn sie nach einer herben Pleite nur wenige Tage danach die Chance auf Wiedergutmachung bekommt.

Beim VfB Stuttgart sieht es nach der 1:4-Klatsche beim Hamburger SV in der Bundesliga und vor der Partie gegen Olympique Lyon (20.45 Uhr im SPOX-Ticker und bei Premiere) anders aus. Es sollten rauschenden Feste werden, wenn die Besten der Besten aus Europa im Gottlieb-Daimler-Stadion gastieren.

Von dieser Vorfreude ist aufgrund der derzeitigen Krisenstimmung nicht viel zu spüren. Die nicht aufhören wollende Verletzungsmisere. Leistungsträger, die völlig außer Form sind. Spieler, die das vermutete Potenzial eventuell doch gar nicht haben. Die Problem-Liste ist nahezu beliebig fortführbar.

Da ist von der Freude auf die große Bühne Champions League keine Rede, nein, die Königsklasse stellt eine Belastung dar.

Selbst die eingefleischtesten VfB-Fans können aktuell wohl keinen Grund finden, der Anlass zur Hoffnung geben würde. Man könnte stundenlang überlegen.

Bastürk muss Spiel in die Hand nehmen

Man sieht es förmlich schon vor sich: Frankreichs neuer Wunderstürmer Karim Benzema läuft frei auf Raphael Schäfer zu. Die Chancen auf einen "Big Save" sind gefühlsmäßig eher gering.

Angesichts der eklatanten Abwehrschwäche des VfB, kann man nur hoffen, dass gegen Lyon nach vorne etwas geht. Wenn das so sein soll, muss ein Mann endlich das VfB-Spiel in die Hand nehmen: Yildiray Bastürk.

Beim HSV stand der Türke 86 Minuten auf dem Platz. Positiv in Erscheinung trat er wie die gesamte Mannschaft nicht, aber immerhin blieb er verletzungsfrei.

Veh setzt auf seine Nummer 10

Keine geringe Leistung, wenn man die Verletzungsgeschichte des 28-Jährigen kennt. Sein Einstieg im Schwabenland lief nach seinem Wechsel aus Berlin alles andere als optimal. Kaum da, hatte Bastürk muskuläre Probleme. Schon wieder, dachte man sich in Stuttgart. Vom "virtuellen Spielmacher" war die Rede.

Nun scheint Bastürk aber endgültig fit. Coach Armin Veh baut auf ihn: "Es gibt in der Bundesliga nicht viele, die drauf haben, was er drauf hat".

Einen tödlichen Pass zu spielen, geniale Dribbligns, gefährliche Standards. All das hat der 1,69 Meter kleine Mittelfeldmann im Repertoire und schon gezeigt. In der Bundesliga und auch in der Champions League, als er 2002 mit Bayer Leverkusen das Finale erreichte.

Positives Erlebnis muss her

Momentan befindet sich der VfB im Tal der Tränen. Das Selbstbewusstsein wird bei Anpfiff gegen Lyon auf dem Nullpunkt angekommen sein.

Vielleicht reicht eine gute Aktion, eine Idee. Dann könnte der VfB psychologisch wieder da und der Knoten geplatzt sein. Ein Sieg gegen Lyon, damit wäre der VfB zurück im Kampf um die Achtelfinal-Qualifikation. Vielleicht noch bedeutender: Ein Erfolgserlebnis würde neue Energie freisetzen, die dringend nötig wäre, um die ganze Depression in Stuttgart aufzubrechen.

Neue Energie, die gegen Lyon von einem kommen muss: Ilie Bastürk. Die restlichen Auftritte in der Champions League könnten sonst zu einer echten Qual werden. 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung